Globale Ordnungen und Außenpolitiken

Der Forschungsschwerpunkt Globale Ordnungen und Außenpolitiken befasst sich mit der Fragmentierung der globalen Ordnung und ihren Auswirkungen auf unser Verständnis von Multilateralismus. Die Forschenden analysieren bedeutende Trends, wie Klimawandel, globale Gesundheitskrisen, Populismus und globale Machtverschiebungen.


  • Welche Arten von regionalen und globalen Ordnungen entwickeln sich in der gegenwärtigen globalen Politik? Wie wirkt sich die Politik verschiedener Akteure - von Mächten im Globalen Süden bis hin zu Aktivist*innen und anderen nichtstaatlichen Akteuren - auf diese regionalen und globalen Ordnungen und ihre Institutionen aus? Zwei Prozesse sind für die heutige globale Politik von entscheidender Bedeutung: erstens das Auftreten neuer oder zuvor marginalisierter Akteure und zweitens die Entwicklung regional unterschiedlicher Institutionen und Leitlinien. Der Forschungsschwerpunkt "Globale Ordnungen und Außenpolitiken" untersucht die neue Komplexität globaler Politik als Ergebnis dieser Prozesse und konzentriert sich dabei auf die Zukunft regionaler und globaler Institutionen, sowie der (Außen-)Politik der verschiedenen Akteure, die sich mit ihnen auseinandersetzen.

    Wir analysieren wichtige Trends wie Klimawandel, globale Gesundheitskrisen, Populismus, globale Machtverschiebungen, die neue Bedeutung der Süd-Süd-Beziehungen und wie sie globale Ordnungen verändern, zum Beispiel durch die Entstehung neuer Steuerungsmechanismen in einem zunehmend komplexen globalen System. Hierfür ist es ausschlaggebend, sowohl traditionelle Außenpolitiken als auch die wachsende Bedeutung transnationaler Verflechtungen zwischen innerstaatlichen Akteuren, einschließlich Wirtschaft, politischer Parteien und zivilgesellschaftlicher Gruppen, zu erforschen. Dabei verbindet der FSP Forschung der Fachrichtung Internationale Beziehungen mit Expertise aus den Vergleichenden Politikwissenschaften, den Wirtschaftswissenschaften und anderen am GIGA vertretenen sozialwissenschaftlichen Disziplinen. Unter Einbeziehung quantitativer und qualitativer Methoden entwickeln und diskutieren wir Vorstellungen von globaler Ordnung, Multilateralismus, Governance und Gerechtigkeit aus unterschiedlichen Blickwinkeln, mit besonderem Augenmerk auf Ideen, die aus den Regionen des Globalen Südens stammen. Ein wichtiger Aspekt dieser Arbeit sind unsere vielfältigen Partnerschaften und Netzwerke in den GIGA-Regionen. Dies ermöglicht es uns, zu einer gesamtheitlicheren Theoretisierung internationaler Angelegenheiten beizutragen sowie politikrelevante empirische Expertise bereitzustellen.

    Wir führen diese Arbeit in zwei Forschungsteams durch. Das Team Internationale Institutionen und Legitimität analysiert die Wechselwirkungen zwischen normativen Veränderungen in globalen Ordnungen und der Autorität und Legitimität internationaler Institutionen, insbesondere unter Berücksichtigung globaler Machtverschiebungen. Das Forschungsteam Ideen, Akteure und globale Politik untersucht, wie die Identitäten, Ideen und außenpolitischen Präferenzen bestimmter Akteure die Veränderungen globaler Ordnungen vorantreiben. Dabei erforschen wir beispielsweise die Bereitschaft aufsteigender Mächte aus dem Globalen Süden, innerhalb des globalen Multilateralismus Verantwortung zu übernehmen, sowie die außenpolitischen Präferenzen populistischer Regierungen.

    Dr. Miriam Prys-Hansen

    Lead Research Fellow / Leitung Forschungsschwerpunkt "Globale Ordnungen und Außenpolitiken"

    T. +49 (0)40 - 42 88 74-30miriam.prys@giga-hamburg.de

    International Affairs | Oxford University Press | 09.2022

    International relations: the ‘how not to’ guide

    The International Affairs centenary special issue, edited by GIGA President Prof. Narlikar and Prof. Drezner, is a ‘how not to’ guide for international relations. It brings together 14 experts examining historic failures and how policy practitioners and researchers can get it right together.

    Prof. Dr. Daniel W. Drezner

    International Affairs | 09.2022

    International relations: the ‘how not to’ guide – Introduction to the International Affairs centenary special issue

    In this introductory article, GIGA President Prof. Narlikar and Prof. Drezner, guest editors of the International Affairs centenary special issue, outline this ‘how not to’ guide. They explore a Hippocratic oath for international affairs and suggest going beyond this minimum ‘do no harm’ requirement.

    Prof. Dr. Daniel W. Drezner

    International Affairs | 09.2022

    How not to negotiate: the case of trade multilateralism

    The WTO has become an almost perfect example of how not to negotiate. In this article, GIGA President Prof. Narlikar identifies three broad categories of bargaining failures and explores the impact of narratives on the course of events, giving us a clear list of dos and don’ts for international negotiation.

    GIGA Forum | 29.09.2022

    Angriff auf Wahlen: Ängste in Brasilien und anderswo

    Am 2. Oktober 2022 können mehr als 150 Mio. Brasilianer:innen wählen gehen. Jair Bolsonaro möchte Präsident bleiben und hat wiederholt das Abstimmungssystem in Frage gestellt. Bei diesem GIGA Forum untersuchen Expert:innen fehlerhafte, korrupte oder gescheiterte Wahlen in Lateinamerika, Asien und Afrika.

    Kooperationsveranstaltung | 08.11.2022 - 09.11.2022

    Integrated Earth System Research Conference 2022

    This first ever conference on ‘Integrated Earth System Research’ will be held on 8 and 9 November 2022 at Telegraphenberg, Potsdam. It is dedicated to scientific advances towards a coherent understanding of the increasing human impacts on the Earth system, their societal consequences, and respective governance challenges. Registration will open late September.

    Deutschlandfunk Kultur | Interview | 12.08.2022

    Debatte um Deglobalisierung – Die wirtschaftliche Entflechtung hat einen Preis

    Die Coronapandemie und der russische Angriffskrieg in der Ukraine haben die weltweiten Logistikketten massiv gestört. Krisen offenbaren die Schwächen der globalisierten Wirtschaft. Vielerorts wird über die Vorteile einer wirtschaftlichen Entflechtung nachgedacht. Diskussionsrunde zur Deglobalisierung.

    Dr. Margot Schüller

    Senior Research Fellow

    Forschung | 21.08.2022

    ECPR General Conference 2022: GIGA-Wissenschaftler:innen präsentieren ihre Forschung

    Auch in diesem Jahr präsentieren Wissenschaftler:innen des GIGA ihre Forschungsergebnisse auf der Hauptkonferenz des European Consortium for Political Research (ECPR) in virtuellen Vorträgen und bei Panels vor Ort in Innsbruck. Der jährlich stattfindende Kongress dient der Vernetzung und treibt die Entwicklung der Forschung in allen Teildisziplinen voran.

    SRF Tagesschau | Zitat | 10.08.2022

    USA auf Werbetour durch Afrika

    Nur wenige Wochen nach dem russischen Außenminister Lawrow reist sein amerikanischer Amtskollege Blinken nach Afrika. Er stellt dort die auch die neue Afrika-Strategie der US-Regierung vor. 

    Dr. Christian von Soest

    Lead Research Fellow / Leitung Forschungsschwerpunkt "Frieden und Sicherheit"

    Review of International Organizations | 09.2022

    Measuring Precision Precisely: A Dictionary-Based Measure of Imprecision

    What to learn more about the precision of international agreements? This publication offers a robust empirical measure of this central International Relations concept. We show that the mandates of international organizations can be very vague, opening room for interpretation and manipulation.

    Dr. Markus Gastinger

    Dr. Henning Schmidtke

    Research Fellow / Sprecher Forschungsteam

    Policypaper | 09.2022

    German Feminist Foreign Policy: An Inside-Outside Perspective

    In diesem Artikel diskutiert GIGA-Präsidentin Prof. Dr. Amrita Narlikar die deutsche feministische Außenpolitik aus einer intersektionalen und inklusiven Perspektive. Dieser Artikel wurde ins Hindi übersetzt.

    International Affairs | Oxford University Press | 09.2022

    International relations: the ‘how not to’ guide

    The International Affairs centenary special issue, edited by GIGA President Prof. Narlikar and Prof. Drezner, is a ‘how not to’ guide for international relations. It brings together 14 experts examining historic failures and how policy practitioners and researchers can get it right together.

    Prof. Dr. Daniel W. Drezner

    Third World Quarterly | 08.2022

    Continuity Through Change: Populism and Foreign Policy in Turkey

    Empirically, the paper scrutinises how Turkish President Erdoğan switched from conservative democratic to Islamist to nationalist discourses, each with repercussions in the field of foreign policy, and sustained the populist moment through successive dislocations.

    Dr. Hakkı Taş

    Research Fellow

    Blogbeitrag | 08.2022

    Competition and Cooperation: India and China in the Global Climate Regime

    Dr. Miriam Prys-Hansen

    Lead Research Fellow / Leitung Forschungsschwerpunkt "Globale Ordnungen und Außenpolitiken"

    Forschungsprojekt | 01.01.2022 - 31.12.2022

    Engaging the Indo-Pacific: German and Korean Perspectives on Regional Cooperation

    A policy-oriented research project bringing together the GIGA and the East Asia Institute in Seoul. The project aims at analysing German/EU and Korean strategies for Indo-Pacific engagement and identifying areas for in-depth consultation, coordination and cooperation.
    Korea Foundation, 2022

    Prof. Dr. Sook-Jong Lee

    Prof. Dr. Yul Sohn

    Prof. Dr. Chaesung Chun

    Forschungsprojekt | 01.01.2022 - 31.12.2024

    Explaining Middle-Power Engagement in External Regions: A Comparison of Iranian, Saudi, and Turkish Sub-Saharan Africa Policies

    By means of a comparative historical analysis of Iranian, Saudi-Arabian, and Turkish engagement in Africa following the continent’s decolonization processes and running up until 2020, this project seeks to make sense of middle-power engagement in external regions. First, the project will identify the periods of shifting IST engagement in Africa. Second, it will analyze the reasons why, and the conditions under which, IST have stepped up—or reduced—their foreign policy efforts in Africa. Third, it will develop mid-range generalizations on middle-power engagement in external regions.
    DFG, 2022-2024

    Dr. Jens Heibach

    Research Fellow

    Forschungsprojekt | 01.09.2021 - 31.08.2023

    Ensuring Safe, Transparent and Mutually Beneficial Collaboration with China at Analytical Research Infrastructures

    The joint project WIKOOP-INFRA will draw up empirically grounded guidelines that offer researchers from Germany and the EU support and guidance for scientific cooperation with their Chinese colleagues at large research infrastructures under existing framework conditions.
    BMBF, 2021-2023

    Dr. Margot Schüller

    Senior Research Fellow

    Forschungsprojekt | 01.09.2021 - 31.08.2023

    Performance Monitoring Asia-Pacific Research Area, Phase II

    The Asia-Pacific research area (APRA) comprises about half of the world's population and some of its most dynamic economies. The importance of the region as producer of knowledge is reflected in its growing number of international publications and patents, as well as development of new (digital) business models. By analysing the performance of science, technology, and innovation in the APRA, the project aims at supplying an empirical-evidence base for the strategic further development of cooperation with countries in Asia-Pacific.
    BMBF, 2021-2023

    Forschungsprojekt | 01.06.2021 - 31.05.2023

    Leader Types and (Liberal?) Narratives of the COVID-19 Pandemic

    This project compares decision-makers in the pandemic, with a focus on leaders, health and finance ministers. The role of these ministers is taken into account because much debate has revolved around the issues of life versus livelihoods. It considers the degree to which these persons are “experts” in the relevant policy area. It further investigates the extent to which leaders and ministers referred to scientific expertise and, when they did so, which particular disciplines they relied on.
    DFG, 2021-2023

    Prof. Dr. Mark Hallerberg

    Prof. Dr. Slava Jankin

    Forschungsprojekt | 01.06.2021 - 31.05.2024

    Populism and Foreign Policy

    What are the implications of the global rise of populism for international politics? Episodes such as Brexit or US President Trump's withdrawal from the Iran Agreement suggest that populists in power fuel international tensions, weaken multilateralism and undermine global governance. However, existing preliminary work on the Global South shows that this is not automatically the case. The project seeks explanations for this variance in the effects of the formation of populist governments on foreign policy.
    DFG, 2021-2024

    Dr. Johannes Plagemann

    Research Fellow / Sprecher Forschungsteam

    Prof. Dr. Sandra Destradi

    Ehemals Associate

    Forschungsprojekt | 01.04.2021 - 31.03.2024

    World Order Narratives of the Global South (WONAGO)

    The decades since the late twentieth century are marked by the end of the bipolar world order and the rise of countries of the Global South. Most explanations focus on political and economic power shifts and do not pay much attention to ideas of order, especially those prevalent in the Global South. To provide a more inclusive perspective, this project researches world order narratives in Latin America, Africa, Middle East and Asia. It is funded by the Federal Ministry of Education and Research as part of its Area Studies strategy.
    BMBF, 2021-2024

    Forschungsprojekt | 01.01.2021 - 31.12.2023

    Digital Diplomacy and Statecraft: Digital Transformation Lab (DigiTraL)

    The Digital Transformation Lab (DigiTraL) has a tripod structure. The lab currently focusses on Leg I – “Digital Diplomacy and Statecraft”, funded by the Federal Foreign Office. (Legs II “Digital Development and Sustainability” and III “Digital Warfare and Peace” are planned to complement the work at a later stage.) "DigiTraL Diplo" focuses on how digital transformation offers new opportunities, challenges, and instruments for foreign policy. It will identify the chances and (security) threats of digitalization to advance adequate responses of (digital) diplomacy.
    FFO, 2021-2023

    Team

    Rafael Castro Alegría

    Doctoral Researcher

    Dr. Sinan Chu

    Research Fellow

    Dr. Khalil Dahbi

    Research Fellow

    Lukian De Boni

    Doctoral Researcher

    Mira Demirdirek

    Research Fellow

    Anna Fünfgeld

    Doctoral Researcher

    Ardahan Özkan Gedikli

    Doctoral Researcher

    Dr. Jens Heibach

    Research Fellow

    Prof. Dr. Heike Holbig

    Senior Research Fellow / Redaktion GIGA Focus Asien

    Markus A. Kirchschlager

    Doctoral Researcher

    Jan Klenke

    Doctoral Researcher

    Prof. Dr. Patrick Köllner

    Direktor des GIGA Instituts für Asien-Studien / Vizepräsident

    Niklas Krösche

    Doctoral Researcher

    Medha

    Doctoral Researcher

    Diba Mirzaei

    Doctoral Researcher

    Johanna Pieper

    Doctoral Researcher

    Dr. Johannes Plagemann

    Research Fellow / Sprecher Forschungsteam

    Dr. Miriam Prys-Hansen

    Lead Research Fellow / Leitung Forschungsschwerpunkt "Globale Ordnungen und Außenpolitiken"

    Mona Saleh

    Doctoral Researcher

    Swantje Schirmer

    Doctoral Researcher

    Dr. Henning Schmidtke

    Research Fellow / Sprecher Forschungsteam

    Dr. Esther Song

    Research Fellow

    Dr. Georg Strüver

    Research Fellow

    Hamid Talebian

    Doctoral Researcher

    Dr. Hakkı Taş

    Research Fellow

    Dr. Iris Wieczorek

    Senior Research Fellow / GIGA Repräsentantin in Japan

    Dr. Christian Wirth

    Research Fellow

    Ximena Zapata M.

    Doctoral Researcher


    Forschungsteams

    Die Forscher:innen des Schwerpunkts "Globale Ordnungen und Außenpolitik" sind in zwei Teams organisiert, die sich mit der neuen Komplexität der globalen Politik beschäftigen:

    • Das Forschungsteam Internationale Institutionen und Legitimität untersucht die Wechselwirkung zwischen normativen Veränderungen in der globalen Ordnung und der Autorität und Legitimität internationaler Institutionen, insbesondere unter Berücksichtigung globaler Machtverschiebungen.

    • Das Forschungsteam Ideen, Akteure und globale Politik analysiert die spezifischen Prozesse, die die Gestaltung einzelner Außenpolitiken und Visionen internationaler Ordnungen im Globalen Süden prägen.


    Forschungsteam 1: Internationale Institutionen und Legitimität

    Das Forschungsteam Internationale Institutionen und Legitimität untersucht die politischen Prozesse, die die (Weiter-)Entwicklung internationaler Institutionen prägen. Wir analysieren, wie der Aufstieg von Mächten aus dem Globalen Süden, transnationalen Aktivistengruppen und anderen einflussreichen nichtstaatlichen Akteuren die Herausbildung regional unterschiedlicher Institutionen und Leitlinien prägt und wie diese regionalen Transformationen zur wachsenden Komplexität der globalen multilateralen Ordnung beitragen. Diese zunehmend polyzentrische Ordnung bietet einerseits mehr Möglichkeiten zur Interaktion und mehr Flexibilität bei der Wahl von Partnern auf regionaler und internationaler Ebene. Andererseits haben die Vervielfältigung und dadurch entstehende Überschneidungen dieser Institutionen, zu Fragmentierungen und „Unordnung“ geführt, die die normativen Grundlagen und die empirische Legitimität der multilateralen Ordnung und ihrer elementaren Institutionen in Frage stellen. Vor diesem Hintergrund gehen wir folgenden Fragen nach:

    • Führen globale Machtverschiebungen und zunehmende Multipolarität zur Verbreitung von Gleichheitsnormen und beeinflusst dies die Legitimität internationaler Institutionen?

    • Welche Auswirkungen haben global auftretende demokratische Rückschritte sowie das Hervortreten Chinas als Weltmacht auf die Förderung von Demokratie und Menschenrechten durch internationale Organisationen?

    • Wie legitimieren sich regionale Organisationen in diesem sich wandelnden Umfeld; welche kommunikativen und institutionellen Legitimationsstrategien nutzen regionale Organisationen und welche Faktoren können Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Weltregionen erklären?

    • Wie beeinflusst die wachsende Komplexität der internationalen Ordnung die Legitimität politischer Institutionen über verschiedene Regierungsebenen hinweg?

    Sprecher Team 1

    Dr. Henning Schmidtke

    Research Fellow / Sprecher Forschungsteam



    Forschungsteam 2: Ideen, Akteure und globale Politik

    Globalisierungsprozesse der letzten Jahrzehnte haben zur Internationalisierung zuvor innerstaatlicher Akteure beigetragen - von Unternehmen zu politischen Parteien und zivilgesellschaftlichen Gruppen. Gleichzeitig haben auch wichtige Staaten des Globalen Südens - wie China und Indien, aber auch Regional- und Mittelmächte wie die Türkei und Saudi-Arabien- an diplomatischer Sichtbarkeit, wirtschaftlichem Einfluss und politischer Bedeutung in einer zunehmend multipolaren Welt gewonnen. Daher haben auch politische Ideen, Narrative und Ideologien, der innerstaatlichen Akteure, die an der Gestaltung der Außenpolitik im Globalen Süden beteiligt sind, an Bedeutung für das Verständnis der heutigen internationalen Angelegenheiten gewonnen. FT2 erforscht die Vielfalt innerstaatlicher und transnationaler Akteure, die in die globale und regionale Politik involviert sind, ihre jeweiligen außenpolitischen Interessen, Verhandlungsstrategien und Weltanschauungen. Unter Berücksichtigung nationaler Institutionen und Politiken analysieren die Teammitglieder auch die spezifischen Prozesse, die bei der Ausarbeitung einzelner Außenpolitiken sowie allgemeiner Visionen der internationalen Ordnung im Globalen Süden eine Rolle spielen. Vor diesem Hintergrund gehen wir folgenden Fragen nach:

    • Wie wirken sich globale Machtverschiebungen auf die außenpolitischen Rollen von Akteuren des Globalen Südens aus - und welche Folgen hat dies für die internationale "Ordnung"?

    • Was sind die Ursprünge und der spezifische Inhalt normativer Ideen und politischer Ideologien, die die Außenpolitik aufsteigender Mächte beeinflussen?

    • Wie reagieren kleinere ("sekundäre") Staaten auf die neue Konkurrenz unter und zwischen aufsteigenden und etablierten Mächten?

    • Wie wirken sich die Diaspora und ihre Politisierung auf die internationale Politik aus?

    • Welchen Einfluss hat die Bildung von populistischen Regierungen auf die Außenpolitik?

    Sprecher Team 2

    Dr. Johannes Plagemann

    Research Fellow / Sprecher Forschungsteam


    Präsidentin

    Prof. Dr. Amrita Narlikar ist Präsidentin des GIGA. Ihre Forschungsschwerpunkte sind internationale Verhandlungen, wirtschaftliche Staatskunst und Multilateralismus. Sie hat ein besonderes Interesse an Indien, Asien und den BRICS.

    Büro der Präsidentin

    Regionalinstitute

    Benachrichtigungen

    Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

    Soziale Medien

    Folgen Sie uns