Politische Verantwortlichkeit und Partizipation

Politische Verantwortlichkeit und Partizipation

Der Forschungsschwerpunkt Politische Verantwortlichkeit und Partizipation führt vergleichende Analysen laufender politischer Prozesse durch, die die Qualität demokratischer Institutionen fördern oder untergraben und autoritäre Politiken und Praktiken im globalen Süden und weltweit verbreiten können.


  • Wie ist politische Herrschaft organisiert? Wie üben Politiker Macht aus? Wer regiert mit welcher Legitimation und welchen Praktiken? Seit Beginn des Jahrhunderts ist ein weltweiter Rückgang an Demokratien zu beobachten. Sowohl neue als auch etablierte Demokratien in allen Weltregionen sind von Prozessen der demokratischen Erosion betroffen. Auch in einigen Autokratien sind die Bürger*innen mit sich verschlechterten Bedingungen konfrontiert. Diese schrittweisen Regimeveränderungen können zu einer erheblichen Abnahme des politischen Wettbewerbs, der Partizipation oder der Rechenschaftspflicht führen. Das Forschungsprogramm Politische Verantwortlichkeit und Partizipation untersucht politische Prozesse, institutionellen Wandel und gesellschaftspolitische Entwicklungen im Globalen Süden. Unsere Forschung untersucht innenpolitische Dynamiken zwischen Staat und Gesellschaft in unterschiedlichen politischen Regimen. Wir erforschen, wie sich die Zivilgesellschaft organisiert, welche Protestformen sie wählt und wie sie ihre Mitglieder sowie Unterstützer mobilisiert, um ihre Forderungen durchzusetzen. Ebenso analysieren wir, ob und wie Regierungen auf die Forderungen der Bürger*innen auch unter erschwerten Bedingungen von hoher wirtschaftlicher und sozialer Ungleichheit sowie politischer Repression eingehen und wie sie ihre Durchsetzungskraft gegenüber anderen Akteuren und Institutionen stärken. Ebenso erforschen wir informelle Praktiken wie Klientelismus und Korruption, die die Rechtsstaatlichkeit und -in Demokratien- das Verhältnis zwischen Bürger*innen und politischen Eliten verschlechtern können und damit Möglichkeiten für populistische Mobilisierungen eröffnen. Darüber hinaus gibt die Untersuchung autoritärer politischer Praktiken auf nationaler oder lokaler Ebene Hinweise auf die Entstehung und Ausbreitung von autoritären Enklaven in verschiedenen politischen Regimen. Unsere Wissenschaftler*innen entwickeln kontextsensitive Forschung auf dem Gebiet der vergleichenden Politikwissenschaft und verwandter Disziplinen wie Soziologie, Rechtswissenschaft und politischer Ökonomie. Sie engagieren sich aktiv im wissenschaftlichen Austausch mit Forschenden in den Regionen und versorgen zivilgesellschaftliche Organisationen und Entscheidungsträger*innen mit forschungsbasierter Expertise zu den relevantesten soziopolitischen Dynamiken des Globalen Südens. Die Arbeit des Forschungsprogramms wird in zwei Forschungsteams durchgeführt. Das Forschungsteam Demokratische Institutionen untersucht die Funktionsweise politischer Institutionen und politischer Entscheidungsprozesse im Kontext starker Exekutiven sowie Mechanismen der vertikalen Rechenschaftspflicht und der gesellschaftlichen Partizipation in demokratischen und semidemokratischen Regimen. Das Forschungsteam Autoritäre Politik konzentriert sich auf Charakteristika, Strategien, interne Dynamiken und Transformationsprozesse autoritärer Regime. Es untersucht auch die Rolle autoritärer politischer Praktiken in Autokratien und Demokratien auf subnationaler, regionaler und globaler Ebene.

    GIGA Focus Nahost | 1/2024

    Ten Things to Watch in the Middle East and North Africa in 2024

    Vom Gaza-Krieg über andere regionale Konflikte bis hin zur anhaltenden Bedeutung des Erdöls bleibt die MENA-Region für Europa von zentraler Bedeutung. Wir stellen zehn Themen vor, die in den Beziehungen zwischen den beiden Regionen im Jahr 2024 eine herausragende Rolle spielen werden.

    GIGA Focus Nahost | 1/2024

    Ten Things to Watch in the Middle East and North Africa in 2024

    Vom Gaza-Krieg über andere regionale Konflikte bis hin zur anhaltenden Bedeutung des Erdöls bleibt die MENA-Region für Europa von zentraler Bedeutung. Wir stellen zehn Themen vor, die in den Beziehungen zwischen den beiden Regionen im Jahr 2024 eine herausragende Rolle spielen werden.

    Forschungsprojekt | 01.02.2023 - 31.01.2025

    Mapping and Strengthening Civil Society Response to Disinformation

    Governments in autocratic and autocratizing contexts may use anti-fake news laws to discredit critical civil society actors as agents of “disinformation” and punish them. Through comparative and cross-learning insights derived from field studies, we seek to map civil society responses against the autocratic use of disinformation laws and strengthen policies for right to information and freedom of speech and expression.
    NED, 2023-2025

    Forschungsprojekt | 01.01.2023 - 31.08.2024

    Strengthening Civil Society Against the Weaponization of Anti-Fake News Laws: A Comparison of Bangladesh, Indonesia, and Thailand

    In an age of proliferating disinformation, governments in South and Southeast Asia have come out with anti-fake news laws. However, the “weaponization" of such laws can lead governments to control online platforms and censor critics. Our project examines the patterns and processes of the weaponization of such laws against civic actors and countermeasures by the latter. We aim for academic and policy outcomes to improve disinformation regulation while safeguarding digital rights.
    GIGA, 2023-2024

    Forschungsprojekt | 17.10.2022 - 31.12.2023

    Interventionen zur Impfung gegen COVID-19 und andere Infektionskrankheiten bei der Migranten an der kolumbianisch-venezolanischen Grenze

    Bei venezolanischen Migranten in Kolumbien sind Krankheiten wie Syphilis zu einem großen Gesundheitsproblem geworden, mit ernsten Risiken für schwangere Frauen und Kleinkinder. Die medizinische Behandlung steht vor der Herausforderung, die Migranten in ihrer oft prekären rechtlichen und materiellen Situation zu erreichen. Das Projekt untersucht wirksame Möglichkeiten zur Bereitstellung angemessener Präventions- und Gesundheitsversorgungsmaßnahmen vor dem Hintergrund dieser Hindernisse.
    GIZ, 2022-2023

    Forschungsprojekt | 15.01.2022 - 14.12.2024

    COVID-19 and Executive Personalization in Sub-Saharan Africa, Asia, Latin America and the MENA Region

    In response to the COVID-19 pandemic, political leaders reacted by containment measures that, next to combating the spread of the pandemic, also presented a window of opportunity to bolster executives’ personal grasp on power. Personalization of power has been particularly worrying in the Global South where constraints on the chief executives were often already weak prior to the pandemic. This project assesses the impact of the COVID-19 pandemic on the personalization of executive power in 36 countries of the Global South.
    DFG, 2021-2024

    Forschungsprojekt | 01.05.2021 - 30.04.2026

    Democratic Institutions in the Global South (DEMINGS)

    This project contributes new knowledge on the functioning of democratic institutions in the Global South, their (in)efficacy to constrain powerful executives, and the effects of particular institutions on both democratic quality and regime stability. The focus is on countries with presidential constitutions, i.e., those with directly elected presidents, an institutional choice that extended worldwide in the last decades.
    Leibniz Competition, 2021-2026

    Forschungsprojekt | 01.05.2021 - 31.12.2025

    German-Latin American Centre of Infection & Epidemiology Research and Training (GLACIER)

    The COVID-19 pandemic is showing that infectious diseases can only be solved by global efforts; and that medical and social approaches must go hand in hand in order to provide solutions. Based on this understanding, the GIGA has become part of the new multi-disciplinary DAAD-funded „German-Latin American Centre of Infection & Epidemiology Research and Training“ – GLACIER and will work on a comparative study of vaccination policies in Central America, Mexico and the Caribbean. DAAD, 2021-2025

    Forschungsprojekt | 01.03.2021 - 31.08.2022

    (Un-)healthy Civil-Military Relations? Militarization of State Responses to the COVID-19 Pandemic in Latin America and Asia-Pacific

    A number of governments in Latin America and Asia-Pacific have given their militaries wide-ranging responsibilities to counter the COVID-19 pandemic. While the militarization of politics and public life partly precedes the pandemic, COVID-19 acts as a major stress test. States have mobilized the military to support civilian health systems and administrative agencies, and to uphold public order. This project examines the role the military plays in the COVID-19 pandemic response in 36 countries in Asia-Pacific and Latin America.
    Volkswagen Foundation, 2021-2022

    Forschungsprojekt | 01.03.2021 - 31.08.2023

    The Belt and Road Initiative and Southeast Asian Countries: The Debt Curse Perspective; WP “Political Implications of the BRI in Malaysia”

    This is a collaborative research project of 11 researchers led by a research team at the University of Kyoto (Japan). It analyses the political and economic consequences of Chinese investments within the framework of the BRI and focuses on countries in Southeast Asia.
    Japan Society for the Promotion of Science, 2021-2023

    Ass. Prof. Dr. Akihisa Mori

    京都大学

    Team


    Forschungsteams

    Die Arbeit des Forschungsprogramms wird in zwei Forschungsteams durchgeführt. Das Forschungsteam Demokratische Institutionen untersucht die Funktionsweise politischer Institutionen und politischer Entscheidungsprozesse im Kontext starker Exekutiven sowie Mechanismen der vertikalen Rechenschaftspflicht und der gesellschaftlichen Partizipation in demokratischen und semidemokratischen Regimen. Das Forschungsteam Autoritäre Politik konzentriert sich auf Charakteristika, Strategien, interne Dynamiken und Transformationsprozesse autoritärer Regime. Es untersucht auch die Rolle autoritärer politischer Praktiken in Autokratien und Demokratien auf subnationaler, regionaler und globaler Ebene.


    Forschungsteam 1: Demokratische Institutionen

    Das Forschungsteam Demokratische Institutionen untersucht die Funktionsweise formeller und informeller politischer Institutionen sowie die Art und Weise, wie Bürger*innen versuchen und/oder daran scheitern, Machthabende zur Rechenschaft zu ziehen. Des Weiteren erforschen wir politische Entscheidungsprozesse und Prozesse der demokratischen Erosion in demokratischen und semidemokratischen Regimen des globalen Südens. Die aktuelle Forschung des Teams konzentriert sich auf drei Bereiche.

    Exekutiven in unkonsolidierten Demokratien sind in der Regel durch mächtige Präsidenten gekennzeichnet, die versuchen, formale Institutionen und Entscheidungsprozesse zu kontrollieren. Wir untersuchen die verhaltensbezogenen und institutionellen Dimensionen exekutiver Machtausübung, indem wir analysieren, welche Interessen ihre politischen Entscheidungen leiten. Dabei untersuchen wir auch die institutionellen und politischen Dynamiken von mächtigen Exekutiven, unter anderem die Personalisierung von Macht, populistische Diskurse und institutionelles Engineering.

    Mächtige Exekutiven sehen sich oft verhältnismäßig schwachen Kontrollinstitutionen wie Gerichten und Parlamenten gegenüber; dieser Mangel an horizontaler Gewaltenkontrolle stellt eine potenzielle Gefahr für die Demokratie dar. Wir untersuchen, wie Institutionen der horizontalen Verantwortlichkeit bedroht werden, sowie die Strategien, die diese Institutionen anwenden, um ihre Legitimität und Unabhängigkeit zu stärken.

    Bürger:innen können ihre Regierungen durch Wahlen, zivilgesellschaftliches Engagement und Proteste zur Rechenschaft ziehen. Das Forschungsteam analysiert die Qualität von Wahlen sowie den Einfluss von Klientelismus und politisierten ethnischen Identitäten auf Wahlprozesse. Darüber hinaus untersuchen wir die Art und Weise, wie sich die Zivilgesellschaft für Themen wie Demokratie, Identität und Nachhaltigkeit engagiert und identifizieren die Faktoren, die den Erfolg der Mobilisierung beeinflussen.

    Unsere Arbeit ist primär empirisch und basiert auf einer umfangreichen Erhebung neuer Daten. Wir nutzen hierfür eine Auswahl empirischer Methoden, darunter qualitative Ansätze wie die Prozessanalyse und vergleichende Fallstudien, aber auch statistische Analysen und Feldexperimente.


    Forschungsteam 2: Autoritäre Politik

    Dieses Forschungsteam untersucht autoritäre politische Praktiken weltweit. Wir analysieren Charakteristika, Strategien und interne Dynamiken autoritärer Regime, sowie die Interaktion mit Bürger*innen, gesellschaftlichen Gruppen und der politischen Opposition. Zudem untersuchen wir Transformationsprozesse wie Entstehung, Fortbestehen und Untergang autoritärer Regime. Da autoritäre Praktiken nicht auf Autokratien beschränkt sind, untersuchen wir ebenfalls die Rolle solcher Praktiken in Demokratien.

    Unsere Forschung konzentriert sich oft auf Akteure und ihr Verhalten innerhalb bestimmter institutioneller und diskursiver Kontexte. Zu den relevanten Akteuren gehören politische Eliten, Sicherheitsdienste, die politische Opposition und Protestbewegungen sowie die Diaspora-Bevölkerung. Wir untersuchen zivil-militärische Beziehungen, schrumpfende Räume für die Zivilgesellschaft und die Reaktionen der Regime auf Proteste seitens der Bevölkerung, die sowohl Zugeständnisse als auch Repressionen beinhalten. Staatliche Diskurse, die die Anwendung von Zwang rechtfertigen, knüpfen an allgemeine Strategien der Legitimation und Kooptation an, die in autoritären Kontexten eine große Rolle spielen.

    Unsere Analysen beschränken sich nicht auf die nationalstaatliche Ebene, da wir auch autoritäre Politik auf subnationaler, regionaler und globaler Ebene untersuchen und dabei internationale Kooperationen, Diffusions- und Lernprozesse berücksichtigen, die autoritäre Praktiken über den Globus verbreiten. Unsere Forschung baut auf Theorien aus der vergleichenden Politikwissenschaft auf und integriert Erkenntnisse aus der Soziologie, den Internationalen Beziehungen, der Außenpolitikanalyse und der Politischen Kommunikation. Wir verwenden eine breite Palette von methodischen Ansätzen und Daten.

    Präsidentin

    Prof. Dr. Amrita Narlikar ist Präsidentin des GIGA. Ihre Forschungsschwerpunkte sind internationale Verhandlungen, wirtschaftliche Staatskunst und Multilateralismus. Sie hat ein besonderes Interesse an Indien, Asien und den BRICS.

    Büro der Präsidentin

    Regionalinstitute

    Afrika|Asien|Lateinamerika|Nahost

    Benachrichtigungen

    Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

    Soziale Medien

    Folgen Sie uns