GIGA Focus Afrika

Mosambik: Rückkehr des Bürgerkriegs?

Nummer 10 | 2013 | ISSN: 1862-3603


  • In Mosambik nahm die ehemalige Bürgerkriegs- und jetzige Oppositionspartei RENAMO im Jahr 2013 ihre Angriffe auf militärische und zivile Ziele im Zentrum des Landes wieder auf. Nachdem die mosambikanische Armee am 21. Oktober 2013 ein RENAMO-Quartier in der Provinz Sofala besetzt hatte, wurde durch einen Parteisprecher der RENAMO das Friedensabkommen von 1992 aufgekündigt, das den Bürgerkrieg beendet hatte.

    Analyse Die Berichterstattung zur politischen und ökonomischen Entwicklung Mosambiks innerhalb der letzten Jahre hinterlässt einen widersprüchlichen Eindruck. Einerseits scheinen die konstant hohen Wachstumsraten und immer neue Funde an Bodenschätzen eine nachhaltige Armutsbekämpfung und Befriedung des Landes zu verheißen. Andererseits blieb der politische Machtkonflikt zwischen den ehemaligen Bürgerkriegsgegnern ungelöst. Zudem entstehen durch die wachsende Ungleichheit bei zunehmender Verschmelzung von Politik, Staat und Wirtschaft neue Konfliktpotenziale.

    • Die Dominanz der Regierungspartei FRELIMO in Staat und Wirtschaft ist ungebrochen.

    • Die RENAMO reagiert mit Angriffen auf zivile und militärische Ziele in der zentralen Provinz Sofala.

    • Wirtschaftswachstum und Rohstoffreichtum wecken Begehrlichkeiten.

    • Angesichts neuer Einnahmequellen und des stärkeren Engagements von Kooperationspartnern aus den Schwellenländern schwindet der Einfluss der westlichen Gebergemeinschaft.

    • Trotz des anhaltenden Wirtschaftswachstum konnte die Armut, wenn überhaupt, nur wenig reduziert werden; die soziale Ungleichheit wächst.


    Fußnoten


      In Mosambik nahm die ehemalige Bürgerkriegs- und jetzige Oppositionspartei RENAMO im Jahr 2013 ihre Angriffe auf militärische und zivile Ziele im Zentrum des Landes wieder auf. Nachdem die mosambikanische Armee am 21. Oktober 2013 ein RENAMO-Quartier in der Provinz Sofala besetzt hatte, wurde durch einen Parteisprecher der RENAMO das Friedensabkommen von 1992 aufgekündigt, das den Bürgerkrieg beendet hatte.

      Analyse Die Berichterstattung zur politischen und ökonomischen Entwicklung Mosambiks innerhalb der letzten Jahre hinterlässt einen widersprüchlichen Eindruck. Einerseits scheinen die konstant hohen Wachstumsraten und immer neue Funde an Bodenschätzen eine nachhaltige Armutsbekämpfung und Befriedung des Landes zu verheißen. Andererseits blieb der politische Machtkonflikt zwischen den ehemaligen Bürgerkriegsgegnern ungelöst. Zudem entstehen durch die wachsende Ungleichheit bei zunehmender Verschmelzung von Politik, Staat und Wirtschaft neue Konfliktpotenziale.

      • Die Dominanz der Regierungspartei FRELIMO in Staat und Wirtschaft ist ungebrochen.

      • Die RENAMO reagiert mit Angriffen auf zivile und militärische Ziele in der zentralen Provinz Sofala.

      • Wirtschaftswachstum und Rohstoffreichtum wecken Begehrlichkeiten.

      • Angesichts neuer Einnahmequellen und des stärkeren Engagements von Kooperationspartnern aus den Schwellenländern schwindet der Einfluss der westlichen Gebergemeinschaft.

      • Trotz des anhaltenden Wirtschaftswachstum konnte die Armut, wenn überhaupt, nur wenig reduziert werden; die soziale Ungleichheit wächst.



      Impressum

      Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/de/publikationen/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

      Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autorinnen und Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Verfassenden sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autorinnen und Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.

      GIGA Focus Afrika | 4/2012

      Südafrika als "Tor nach Afrika"?

      Sören Scholvin

      Ehemals Research Fellow

      Peter Draper

      GIGA Focus Afrika | 11/2010

      Transportkorridore im südlichen Afrika: Entwicklungsmotoren und „weiße Elefanten“

      Dr. Johannes Plagemann

      Research Fellow / Sprecher Forschungsteam

      Sören Scholvin

      Ehemals Research Fellow

      GIGA Focus Afrika | 8/2010

      Eine dritte politische Kraft in Mosambik?

      Henrik Maihack

      Dr. Johannes Plagemann

      Research Fellow / Sprecher Forschungsteam

      Benachrichtigungen

      Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

      Soziale Medien

      Folgen Sie uns