Wonach suchen Sie?
GIGA Focus Asien

India a Home Only to Hindus? New Refugee Policy Exacerbates Tensions

Nummer: 8 | 12/2016 | ISSN: 1862-359X


Eine im Juli 2016 ins indische Parlament eingebrachte Vorlage zur Änderung des Staatsbürgerschaftsgesetzes sieht vor, in Afghanistan, Pakistan und Bangladesch verfolgten Hindus, Sikhs, Buddhisten, Jainisten, Parsen und Christen Erleichterungen beim Erwerb der indischen Staatsbürgerschaft zu gewähren. Indem sie Muslime ausschließt, droht die Vorlage jedoch die religiösen und ethnischen Spannungen in Indien und Südasien zu verschärfen.

  • Indien ist einer der größten Zielländer für Flüchtlingsströme in Südasien, hat aber kein eigenes Asylgesetz und ist auch kein Signatarstaat der UN-Flüchtlingskonvention von 1951. Ohne rechtliche Regelung beruhte Indiens Umgang mit Flüchtlingen bislang auf Fall- zu-Fall-Entscheidungen. Die jüngste Gesetzesvorlage strebt nun an, eine rechtliche Grundlage für die Flüchtlingspolitik des Landes zu schaffen.

  • Die Vorlage schließt allerdings keine muslimischen Gruppen ein, wie etwa die in Pakistan bedrohten Shiiten und Ahmadis, in Myanmar verfolgte Rohingya oder auch offiziell nicht erfasste bangladeschische Muslime in Indien.

  • Indem die Vorlage Länder mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit als Herkunftsländer von Flüchtlingen aufführt, unterstellt sie, dass nur in diesen Ländern Minderheiten verfolgt würden, und gibt so islamfeindlichen Stimmungen Auftrieb. Die damit offiziell gestützte Anschuldigung religiöser Verfolgung nur an deren Adresse verheißt nichts Gutes für die nachbarlichen Beziehungen in der Region.

  • Insbesondere kommt die eingebrachte Vorlage der Erfüllung eines Wahlversprechens näher, das die regierende Indische Volkspartei (BJP) im Jahr 2014 abgegeben hat, nämlich Indien „zur natürlichen Heimat verfolgter Hindus weltweit“ zu machen. Alte, aus der Kolonialzeit stammende Streitigkeiten über Indiens Identität könnten so wieder aufflammen und die Beziehungen zwischen den vielen religiösen und ethnischen Minderheiten der Region empfindlich stören.

Fazit

Als Ministerpräsident Modi 2014 mit einer Mehrheitsregierung antrat und damit mehrere Jahrzehnte indischer Koalitionsregierungen beendete, begegneten seine europäischen Partner ihm vorsichtig optimistisch. Sie hofften auf zügigere Entscheidungsprozesse und im Gefolge auf bessere wirtschaftliche Beziehungen. Angesichts der jüngsten mehrheitsdemokratischen Trends in Indien sollte Europa aber auch die politischen Entwicklungen im Auge behalten, gerade auch im Kontext wachsender, gegen Minderheiten gerichtete Nationalismen weltweit.



Impressum

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autorinnen und Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Verfassenden sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autorinnen und Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.

GIGA Focus

In den GIGA-Focus-Reihen veröffentlicht das GIGA Forschungsergebnisse und prägnante Analysen zu aktuellen Entwicklungen. Vier Reihen informieren jeweils über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost. In einer regionenübergreifenden Reihe werden globale Trends aufgegriffen.

Bild von einem blauen Schloss

Open Access

Open Access steht für den freien Zugang zu Forschungsergebnissen über das Internet – ohne finanzielle, technische oder gesetzliche Barrieren. Dies ermöglicht eine gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am wissenschaftlichen Fortschritt.

GIGA Online-Katalog

Nutzer:innen können online in den Beständen des IZ recherchieren. Diese umfassen auch die Datenbasis World Affairs Online (WAO) und somit mehr als 1 Mio. Titel zu Internationalen Beziehungen und Länderkunde, davon mehr als 100.000 mit Zugriff auf Online-Volltexte. Die WAO ist eine der größten sozialwissenschaftlichen Literaturdatenbasen in Europa. Der Katalog steht den Nutzer:innen in Deutsch und Englisch zur Verfügung.