GIGA Focus Lateinamerika ,

Brasilien und Mexiko: Entwicklung auf Kosten des Klimawandels?

GIGA Focus | Lateinamerika | Nummer 06 | | ISSN 1862-3573

Im Umfeld des Rio+20 Gipfels, der vom 20.-22. Juni 2012 in Rio de Janeiro stattfand, rückten Brasilien und Mexiko als größte Verursacher von Treibhausgasemissionen in Lateinamerika in den Fokus der Klimapolitik.

Analyse
Aktuell beträgt der Anteil Brasiliens und Mexikos an den globalen Treibhausgasemissionen etwa vier Prozent. Die Regierungen beider Länder bekennen sich zu einer aktiven Rolle in der Klimapolitik. Maßnahmen zur Reduzierung der Emissionen können allerdings den Zielen der wirtschaftlichen Entwicklung und Armutsreduzierung entgegenwirken. Es gilt daher, Maßnahmen zu identifizieren, die sowohl die wirtschaftliche und soziale Entwicklung fördern als auch die Emissionen oder zumindest das Emissionswachstum reduzieren.

  • Schwellenländer wie Brasilien und Mexiko, aber auch China, Indien, Russland und Südafrika stehen vor der Herausforderung, den Lebensstandard ihrer Bevölkerung zu erhöhen und sozioökonomische Ungleichheiten zu beseitigen, ohne den Klimawandel zu beschleunigen.

  • Die Struktur der wachsenden Emissionen dieser beiden Länder zeigt, wie vielfältig die Lösungsmöglichkeiten zur Reduzierung von Emissionen sein können. Brasilien erzeugt einen Großteil der Energie durch erneuerbare Energien, kämpft jedoch mit massiven Problemen bei Flächenverbrauch und Entwaldung, während Mexikos CO2- intensiver Energiesektor eine große Herausforderung darstellt.

  • Für beide Länder lassen sich Win-win-Maßnahmen identifizieren; das Potenzial zur Vermeidung von Emissionen ist nicht ausgeschöpft. In Mexiko könnte die Effizienz der Fahrzeugflotte durch höhere Kraftstoffsteuern verbessert werden. In Brasilien gilt es vor allem, die weitere Entwaldung zu verhindern.

  • Die politische und wissenschaftliche Debatte zur Bekämpfung des Klimawandels konzentriert sich zu sehr auf die technische Machbarkeit und theoretische Effizienz von Maßnahmen. Wichtiger wäre es aber, deren politische und praktische Umsetzbarkeit sowie deren Armuts- und Verteilungswirkungen zu diskutieren.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

Renner, Sebastian, und Jann Lay (2012), Brasilien und Mexiko: Entwicklung auf Kosten des Klimawandels?, GIGA Focus Lateinamerika, 06, urn:nbn:de:0168-ssoar-311233

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben. Auf die Nennung der weiblichen Form von Personen und Funktionen wird ausschließlich aus Gründen der Lesefreundlichkeit verzichtet.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Lateinamerika: Dr. Daniel Flemes

Dr. Sebastian Renner

Research Fellow
Sprecher Forschungsteam

Sebastian Renner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Göttingen und Research Fellow am GIGA German Institute of Global and Area Studies. Seine Forschungsinteressen liegen im Querschnittsbereich von Umwelt- und Entwicklungsfragen wie der Messung von Armut, der Verteilungswirkungen von Klimapolitik und der ökologisch-ökonomischen Zielkonflikte von wirtschaftlicher Entwicklung.

Apl. Prof. Dr. Jann Lay ist Leiter des GIGA Forschungsschwerpunkts 3 „Wachstum und Entwicklung“. Zudem ist er außerplanmäßiger Professor für Entwicklungsökonomie an der Georg-August-Universität Göttingen. Seine Forschung beschäftigt sich mit verschiedenen Aspekten wirtschaftlicher Entwicklung im Globalen Süden, insbesondere in Afrika, beispielsweise mit (informeller) Beschäftigung und Arbeitsmärkten, den Auswirkungen sogenannter „Land grabs“ sowie Energie- und Klimathemen.

Aktuelle Publikationen der AutorInnen

Daniel Neff / Cornelis W. Haasnoot / Kunal Sen / Sebastian Renner

The Social and Economic Situation of the Scheduled Tribes in India

in: Christopher Fleming / Matthew Manning (eds.), Routledge Handbook of Indigenous Wellbeing, London: Routledge, forthcoming

Sebastian Renner / Jann Lay / Michael Schleicher

The effects of energy price changes: heterogeneous welfare impacts and energy poverty in Indonesia

Environment and Development Economics, 24, 2019, 2, 180-200

Claudia Dislich / Elisabeth Hettig / Jan Salecker / Johannes Heinonen / Jann Lay / Katrin M. Meyer / Kerstin Wiegand / Suria Tarigan

Land-use change in oil palm dominated tropical landscapes: an agent-based model to explore ecological and socio-economic trade-offs

PLOS ONE, 2018

Insa Flachsbarth / Simone Schotte / Jann Lay / Alberto Garrido

Rural structural change, poverty and income distribution: evidence from Peru

The Journal of Economic Inequality, 16, 2018, 4, 631-653