GIGA Focus Lateinamerika ,

Armut in Krisenzeiten – Rückblick und Ausblick

GIGA Focus | Lateinamerika | Nummer 05 | | ISSN 1862-3573

Beim G-20-Gipfel in London wollten die führenden Industrie- und Schwellenländer (unter Beteiligung von Argentinien, Brasilien und Mexiko) Anfang April 2009 Wege aus der globalen Finanzkrise finden. Den Schwellenländern, auch in Lateinamerika, wird unter anderem die beschlossene Stärkung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zugute kommen, die den Rückgang privater Kapitalströme wenigstens zum Teil kompensieren kann. Den armen Entwicklungsländern der Region hat der Gipfel jedoch wenig gebracht, ihnen bleiben lediglich die schon vor der Krise gegebenen Zusagen.

Analyse
Konkrete Aussagen über die Entwicklung der Armut zu treffen, ist zu diesem Zeitpunkt unmöglich, dennoch steht fest, das fallende Wirtschaftswachstum wird in Lateinamerika weitreichende Konsequenzen für die Lebensbedingungen der Bevölkerung mit sich bringen. Zwar sind die Folgen vergangener Krisen nicht direkt auf die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise übertragbar, aber ein Blick darauf verdeutlicht mögliche Folgen für die Armut in der Region.

  • Während der Peso-Krise 1994/95 in Mexiko erlebten geringqualifizierte Agrararbeiter weniger Einkommensverluste als Hochqualifizierte. Jedoch hatte unter ersteren die Armut bereits zu Beginn der 1990er Jahre zugenommen.

  • In Argentinien verdoppelte sich die extreme Armut zwischen 1994 und 1999 beinahe. Nach dem Staatsbankrott 2001 litt dann besonders die Mittelschicht an der schlechten wirtschaftlichen Lage.

  • 2001 verschlimmerte die Kaffeekrise in Honduras die Lebensbedingungen vieler Kaffee­bauern und Landarbeiter, die ohnehin bereits zu den Armen oder extrem Armen des Landes zählten.

  • Von 2002 bis 2007 hatte sich die Armut in der Region dank der verhältnismäßig stark wachsenden Wirtschaft und gestiegener Sozialausgaben deutlich reduziert. Gegenwärtig ist ein starker Rückschritt zu erwarten.

  • Viele Länder Lateinamerikas haben aufgrund der aktuellen Finanzkrise Maßnahmen zur Stabilisierung der Konjunktur beschlossen, von denen die Bevölkerung bisher wenig profitiert. Eine starke Zunahme der Armut in der Region bleibt wahrscheinlich.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

Crocoll, Sophie, und Susan Steiner (2009), Armut in Krisenzeiten – Rückblick und Ausblick, GIGA Focus Lateinamerika, 05, urn:nbn:de:0168-ssoar-276862

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben. Auf die Nennung der weiblichen Form von Personen und Funktionen wird ausschließlich aus Gründen der Lesefreundlichkeit verzichtet.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Lateinamerika: Dr. Daniel Flemes