Vergleichende Regionalforschung


  • Das Feld der vergleichenden Regionalforschung (Comparative Area Studies, CAS) hat in den vergangenen Jahren eine rasante Entwicklung erlebt. Wissenschaftler:innen haben die ausgetretenen Pfade ihrer eigenen Disziplin verlassen und internationale Netzwerke geknüpft. Das Ziel: Durch den Vergleich neue Erkenntnisse gewinnen – zum Beispiel über die Legitimation autoritärer Regime, die Auswirkungen von Wirtschaftskrisen oder Ursachen gewaltsamer Konflikte. Die Voraussetzung: Die Verbindung von Regionalexpertise und Theorie.

    Das GIGA hat bereits vor Jahren die Chancen dieses noch jungen Feldes der Wissenschaft erkannt. Als eine der europaweit führenden Forschungseinrichtungen für Comparative Area Studies hat sich das Institut als Zentrum wissenschaftlicher Exzellenz etabliert und den CAS ein Zuhause gegeben.

    Professor Rudra Sil, SAS Director of Huntsman Program in International Studies & Business, University of Pennsylvania

    “GIGA has made tremendous strides... I am extremely impressed with, and grateful for, the intellectual connections and institutional support that GIGA has facilitated over the last years in the course of actively promoting the creative updating and integration of area studies and comparative analysis.”

    Kontakt

    Prof. Dr. Patrick Köllner

    Direktor des GIGA Instituts für Asien-Studien / Vizepräsident

    T. +49 (0)40 - 42 88 74-17patrick.koellner@giga-hamburg.de


    Forschungsmatrix / Organigramm



    Idee von CAS

    Die konstitutiven Elemente der vergleichenden Regionalforschung (CAS) sind eine ausgeprägte Kontextsensibilität/Expertise und ein expliziter und systematischer vergleichender Ansatz. Der CAS-Ansatz profitiert auch von der bewussten Verwendung des Begriffs Fläche, d. h. von einem Bewusstsein sowohl für die potenziell variable Geometrie von Flächen als auch für die begründete Kritik an bestimmten traditionellen Vorstellungen von Räumlichkeit.

    Das GIGA verwendet die folgende Definition:

    Comparative Area Studies (CAS) ist ein wissenschaftliches Fachgebiet, das die Kontextsensitivität und das Wissen der Area Studies mit dem expliziten Einsatz vergleichender Methoden als geeignete Mittel verbindet, um sowohl

    • Beiträge zu breiteren disziplinären und theoretischen Debatten und

    • bessere Einblicke in die Fälle zu generieren.

    Das Erkenntnisinteresse von CAS umfasst daher sowohl die Verallgemeinerung als auch die Spezifizierung. Wir glauben, dass kontextuell informierte und methodisch fundierte CAS sowohl den sozialwissenschaftlichen Disziplinen als auch den bereichsspezifischen Studien zugutekommen. CAS können einen Mehrwert schaffen, u. a. durch

    • gegenseitige Bereicherung des theoretischen und konzeptionellen Repertoires, der Analyserahmen und des methodischen Instrumentariums der jeweiligen Disziplinen und bereichsspezifischen Studien erzeugen,

    • die Beantwortung der Frage, ob sowohl soziale Phänomene als auch Theorien geografisch und/oder kulturell gebunden sind,

    • die Abgrenzung der Reichweite von Konzepten, indem festgestellt wird, ob und wie weit diese Konzepte reisen können,

    • die Entwicklung und Bildung neuer Theorien und Konzepte auf der Grundlage vergleichender, kontextsensitiver Erkenntnisse.

    CAS kann als das fehlende Bindeglied zwischen global verallgemeinernden, länderübergreifenden Studien einerseits und individualisierenden, empirisch dichtenFallstudien andererseits gesehen werden.


    Arten des Vergleichs

    Regionenübergreifende Vergleiche

    „Cross-regional studies involve the comparison of analytical units across different regions.“ (Basedau/Köllner 2006: 12) Es ist eindeutig die besondere Stärke des GIGA, dass wir dank unserer Matrixstruktur in der Lage sind, überregionale Vergleiche durchzuführen. Regionenübergreifende Studien stellen hohe Anforderungen an die Feldkenntnisse und die methodische Stringenz. Sie konzentrieren sich in der Regel auf die Länderebene, können aber auch auf sektoraler und subnationaler Ebene durchgeführt werden.

    Intra-regionale Vergleiche

    „Aspects or phenomena of different geographical entities within a given region are compared.“ (Basedau/Köllner 2006: 11) Die vergleichende Regionalforschung (CAS) kann auch innerhalb eines einzigen Gebiets durchgeführt werden. Intraregionale Vergleiche haben in der Regel den Vorteil, dass eine Reihe von geographischen, klimatischen, geschichtlichen und kulturellen Hintergrundbedingungen häufig weitgehend ähnlich sind. Mit der Anwendung von CAS-basierten Ansätzen in einzelnen Gebieten stärkt das GIGA sein Pionier-Image, muss aber weiterhin für CAS-informierte Methoden in der weltweiten Area Studies Community werben.

    Interregionale Vergleiche

    „The idea behind such projects is usually to identify regional patterns and to compare them to each other.“ (Basedau/Köllner 2006: 11) Interregionale Vergleiche dienen vor allem der Beschreibung und Analyse von Gemeinsamkeiten und Unterschieden in den Pfaden, Abläufen, relevanten Akteurskonstellationen und Ergebnissen wichtiger Trends der globalen Entwicklung (z.B. Demokratisierung, Konstitutionalismus, regionale Kooperation). Je mehr das GIGA interregionale Vergleiche anstellt, desto deutlicher kann das Institut die Konturen der verschiedenen geographischen Räume, die es untersucht, herausarbeiten. (Anmerkung: Was eine Region ausmacht, kann stark von der genauen Forschungsfrage abhängen und ist daher möglicherweise nicht deckungsgleich mit der Unterscheidung Afrika-Asien-Lateinamerika-Naher Osten, die von den vier Regionalinstituten des GIGA vertreten wird).

    Fallstudien

    Darüber hinaus führt das GIGA auch theoriegeleitete Einzelfallstudien durch, die sich am CAS-Ansatz orientieren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die qualitative Analyse einer Einzelfallstudie durchzuführen, die sehr stark von den Zielen des Forschenden abhängen.

    Nach Sil kann eine bestimmte Forschungsarbeit danach unterschieden werden, ob sie eher nomothetisch (mit dem Ziel, von komplexen Prozessen zu abstrahieren, um tragbare theoretische Narrative zu entwickeln oder zu testen) oder idiographisch (mit kontextspezifischen Narrativen und stärkerer Betonung von Details) ist. Auch Fallstudien können durch diese Linsen betrachtet werden.

    CAS-informierte Fallstudien sind eher am nomothetischen Ende der Skala angesiedelt, da es sich um theoretisch fundierte Fälle handelt, die zur Veranschaulichung kausaler Theorien oder Mechanismen konzipiert wurden. Fallstudien, die aus dieser Perspektive durchgeführt werden, können beispielsweise helfen, den wahrscheinlichsten, den unwahrscheinlichsten oder den abweichenden Fall zu bestimmen. Solche Studien sind von Natur aus vergleichend und stellen ein unschätzbares Instrument dar, um einer allgemeinen Erklärungstheorie mehr Sicherheit zu verleihen.

    Im Gegensatz dazu betonen idiografische Ansätze für Fallstudien die Besonderheit des Kontexts, eine Forschungsstrategie, die es ausschließt, verallgemeinerte kausale Beziehungen, die im Ausgangsfall gefunden wurden, auf andere Fälle zu übertragen. Jede Fallstudie ist eine Mischung aus diesen verschiedenen Forschungsansätzen, aber diejenigen, die im breiteren Kontext vergleichbarer Fälle angesiedelt sind, sollten unter dem Dach des CAS zusammengefasst werden.


    CAS am GIGA

    Die Matrixstruktur des GIGA mit seinen vier Regionalinstituten und vier übergreifenden Forschungsschwerpunkten ist nicht nur so angelegt, dass Wissenschaftler:innen die vergleichende Regionalforschung nachhaltig und systematisch betreiben können, sondern auch so flexibel, dass es auf jeden einzelnen Forschungsschwerpunkt zugeschnitten werden kann.


    Sammelband | Oxford University Press | 03.2018

    Comparative Area Studies: Methodological Rationales and Cross-Regional Applications

    Ass. Prof. Dr. Ariel I. Ahram

    Prof. Dr. Rudra Sil

    Workshop-Reihe | 29.04.2022 - 30.04.2022

    Towards Comparative Area Studies 2.0

    This series of seminars on Advances in Comparative Area Studies (CAS 2.0) brings together numerous renowned scholars from Europe, North America and beyond. The upcoming authors` workshop will lead to a successor volume to CAS: Methodological Rationales and Cross-Regional Applications (Oxford University Press 2018).

    Auszeichnung | 13.04.2022

    Dr. Tim Glawion erhält Gero-Erdmann-Preis für vergleichende Regionalforschung 2022

    Für sein Buch „The Security Arena in Africa“ wird GIGA-Forscher Dr. Tim Glawion mit dem diesjährigen Gero-Erdmann-Preis für vergleichende Regionalforschung ausgezeichnet. Die Jury würdigt die ambitionierte Dissertation für die innovative Fragestellung und außergewöhnliche methodische Leistung.

    Benachrichtigungen

    Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

    Soziale Medien

    Folgen Sie uns