Online-Workshop

Japan nach den Olympischen Spielen: Erneuerung oder Scheitern?

Datum

07.10.2021 - 08.10.2021

Beginn

09:00 UTC


  • Die Olympischen Spiele 2020 in Tokio sollten die Welt an Japans Innovationskraft als eine der weltweit führenden Industrienationen erinnern und das Land weiter als Tourismusmagnet etablieren – doch sie verliefen völlig anders als geplant. Aufgrund der COVID-19-Pandemie mussten die Spiele auf 2021 verschoben werden und fanden schließlich vom 23. Juli bis zum 8. August statt, während eines deklarierten Ausnahmezustandes und entsprechend ohne Fans in den Olympiastadien. Da Japan sich bereits im Vorfeld der Spiele mit einer fünften COVID-19-Welle konfrontiert sah, hätte eine große Mehrheit der japanischen Bevölkerung es vorgezogen, wenn die Spiele um ein weiteres Jahr verschoben oder sogar komplett abgesagt worden wären. Was als Vorzeigeprojekt der japanischen Regierung gedacht war, hat ihre Umfragewerte zusätzlich belastet. Dies war ein wichtiger Faktor für die Entscheidung von Premierminister Suga, sein Amt im Hinblick auf die im Herbst anstehenden Wahlen zur Verfügung zu stellen.

    Zwei Monate nach den Olympischen Sommerspielen 2021 möchten wir zu einem Online-Workshop am 7. und 8. Oktober einladen. Wir werden uns mit den Auswirkungen der Spiele in Tokio sowie mit der Diskrepanz zwischen den ursprünglichen Zielen und Erwartungen und dem tatsächlich Erreichten beschäftigen. Dabei werden wir folgende Themen behandeln: die politische Ökonomie der Olympischen Spiele, politische Kommunikation, historische Perspektiven, Chancengleichheit und Vielfalt, soziale Bewegungen und Freiwilligenarbeit, Technologien und Innovation, Massenmedien und öffentlicher Diskurs. Unsere Podiumsdiskussion am Ende des Workshops beschäftigt sich mit der Frage: "Was bleibt?"

    Das GIGA führt den Online-Workshop in Zusammenarbeit mit der Universität Zürich (UZH) und der Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung (VSJF) durch.


    Organisation: Prof. Dr. David Chiavacci Asien-Orient-Institut, Universität Zürich david.chiavacci@uzh.ch

    Dr. Iris Wieczorek GIGA Institut für Asien-Studien iris.wieczorek@giga-hamburg.de


    Programme

    7 October 2021 | 9:00 a.m.–12:30 p.m. CET | 4:00–7:30 p.m. JST

    Session 1 – Political Economy of Olympics | 9:00–9:50 a.m. CET | 4:00–4:50 p.m. JST

    Test Positive Olympics Yasushi Aoyama, Meiji University, Tokyo

    The 2020 Tokyo Olympics as a 'Turning Point' for the Olympic Movement: Creative Reconstruction, Bio-Politics and Capitalist Realism Ichii Yoshifusa, Ritsumeikan University, Kyoto

    Session 2 – Political Communication | 9:50–10:30 a.m. CET | 4:50–5:30 p.m. JST

    The 2020/2021 Tokyo Olympics: Does Japan Get the Gold Medal or the Wooden Spoon? Sebastian Maslow, Sendai Shirayuri Women's University Paul O`Shea, Lund University

    Online Political Communication about the Tokyo Olympics Jonathan Lewis, Hitotsubashi University, Tokyo

    Break | 10:30–10:50 a.m. CET | 5:30–5:50 p.m. JST

    Session 3 – Historic Perspectives | 10:50–11:30 a.m. CET | 5:50–6:30 p.m. JST

    Akira between 1964, (1988) and 2020/21 Christian Tagsold, Heinrich Heine University Düsseldorf

    Post-Olympics Japan: Renewal AND Failure „Once again that Dream?" Steffi Richter, Leipzig University

    Session 4 – Diversity | 11:30 a.m.–12:20 p.m. CET | 6:30–7:20 p.m. JST

    Tokyo 2020 Unity in Diversity – From a Mega-event Motto to Social Change to (Super-)Diversity? Sakura Yamamura, Max Planck Institute for the Study of Religious and Ethnic Diversity, Göttingen

    Policy Change in the Shadow of the Olympics: Disability Activism and Accessibility Reforms in Japan Celeste L. Arrington, George Washington University, Washington DC, and Mark R. Bookman, The University of Tokyo


    8 October 2021 | 9:00 a.m.–12:30 p.m. CET | 4:00–7:30 p.m. JST

    Session 5 – Social Movements & Voluntarism | 9:00–9:50 a.m. CET | 4:00–4:50 p.m. JST

    From 'No Olympics 2020' to 'NOlympics Anywhere': Reflecting on the Anti-Olympic Movements in Japan before and after Tokyo 2020/1 Sonja Ganseforth, German Institute for Japanese Studies, Tokyo

    Tainted Love: Volunteering for the Pandemic Olympics Barbara Holthus, German Institute for Japanese Studies, Tokyo

    Session 6 – Technology & Innovation | 9:50–10:30 a.m. CET | 4:50–5:30 p.m. JST

    Tokyo 2020: The Implementation of an Event-oriented Urban Function in the Bay Area Alexandre Faure, Fondation France-Japon de l'EHESS, Paris

    Tokyo 2020 as the Most Innovative Olympic Games in History? Iris Wieczorek, GIGA Institute for Asian Studies, Hamburg

    Break | 10:30–10:50 a.m. CET | 5:30–5:50 p.m. JST

    Session 7 – Mass Media & Public Discourse | 10:50–11:30 a.m. CET | 5:50–6:30 p.m. JST

    The Olympic Logo Scandal and the Case of Sano Kenjiro Igor Prusa , Metropolitan University Prague & Ambis College Prague

    Recovery flame': The Tokyo 2020/21 Olympic Torch Relay as Media Event Andreas Niehaus, Ghent University

    Panel Discussion – “What Remains?” | 11:30 a.m.–12:45 p.m. CET | 6:30–7:45 p.m. JST

    Moderator: David Chiavacci, University of Zurich

    Panelists:

    • Yasushi Aoyama, Meiji University, Tokyo

    • Barbara Holthus, German Institute for Japanese Studies, Tokyo

    • John Horne, Waseda University, Tokyo

    • Wolfram Manzenreiter, University of Vienna

    • Andrew Zimbalist, Smith College, Northhampton



    Benachrichtigungen

    Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

    Soziale Medien

    Folgen Sie uns