GIGA Focus Nahost

Religionsgemeinschaften als Verfassungssubjekte: Libanon als Modell für Nahost?

GIGA Focus | Nahost | Nummer 04 | | ISSN 1862-3611

Am 13. April jährte sich der Beginn des libanesischen Bürgerkriegs (1975-1990), in dem konfessionelle Identitäten eine konflikteskalierende Rolle spielten. Im Friedensabkommen von Taif (1989) beschlossen daher die Repräsentanten der Religionsgemeinschaften, den politischen Konfessionalismus abzuschaffen und ihn nur noch als Übergangslösung bestehen zu lassen. Doch das Provisorium wurde mittlerweile zum Dauerzustand.

Analyse
Die herausragende Stellung der Religionsgemeinschaften und ihr Grad an Autonomie gewährten dem Libanon eine im Nahen Osten einmalige gesellschaftliche und politische Pluralität. Das konfessionelle Proporzsystem bewahrte das Land vor dem Schicksal autokratischer Herrschaft, wie sie ansonsten in der Region nach wie vor üblich ist.

  • Die Verteilung politischer Ämter nach Religionszugehörigkeit und die Mentalität des Konfessionalismus sind jedoch auch maßgeblich für die Fragmentierung von Staat und Gesellschaft im Libanon verantwortlich.

  • Die aktuell besonders gewaltsamen Umbrüche im Jemen, in Bahrain, Libyen und Syrien finden in fragmentierten Gesellschaften mit autoritären Regimen statt. Dort halten ethnische, konfessionelle oder tribale Minderheiten gewaltsam an der Macht fest, da sie einen absoluten Machtverlust und die Rache der bislang Diskriminierten befürchten.

  • Für segmentäre Gesellschaften werden Machtteilungsarrangements und eine quotierte Beteiligung der Bevölkerungsgruppen als Mittel der Aussöhnung nach schweren Gewaltkonflikten angesehen.

  • Das libanesische Beispiel zeigt, dass eine proportionale Beteiligung der Gemeinschaften ein hohes Maß an Pluralität und politischer Mitsprache ermöglicht. Die starken Gemeinschaften verhindern die diktatorische Herrschaft einer einzelnen Clique.

  • Der Libanon bietet andererseits ein abschreckendes Beispiel für die Verstetigung von segregierenden Identitätszuschreibungen. Die Konkordanzdemokratie muss deshalb als zeitlich befristete Lösung mit einer klaren Exit-Strategie verfasst sein.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

Rosiny, Stephan (2011), Religionsgemeinschaften als Verfassungssubjekte: Libanon als Modell für Nahost?, GIGA Focus Nahost, 04, urn:nbn:de:0168-ssoar-276391

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben. Auf die Nennung der weiblichen Form von Personen und Funktionen wird ausschließlich aus Gründen der Lesefreundlichkeit verzichtet.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Nahost: Dr. Alexander De Juan