GIGA Focus Asien

Politische Historiographie: State-Building-Strategien der VR China

GIGA Focus | Asien | Nummer 11 | | ISSN 1862-359X

Das Jahr 2011 ist in mehrfacher Hinsicht ein Schlüsseljahr, dem eine zentrale symbolische Bedeutung in der politischen Geschichte Chinas zukommt. Am 1. Juli jährte sich zum neunzigsten Mal die Gründung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und am 10. Oktober gedachten die VR China und Taiwan dem hundertsten Jahrestag der Xinhai-Revolution, welche zum Sturz der Qing-Dynastie führte.

Analyse
Im Zuge der chinesischen Reformpolitik nach 1978 ist die VR China in eine neue Phase des Staatsbildungsprozesses eingetreten. Nachdem der Fokus der post-maoistischen Politik zunächst auf der Steigerung des materiellen Wohlstandes ruhte, erfolgt unter der gegenwärtigen vierten Führungsgeneration verstärkt der Versuch einer ideellen, auf der Konstruktion einer nationalen und kulturellen Identität fußenden Herrschaftsbegründung.

  • Die historiographische Rückblende auf die Xinhai-Revolution dient der Re-Legitimierung der KPCh. Die Xinhai-Revolution wird hierbei als Beginn der nationalen Erneuerung und des Wiederaufstiegs Chinas ausgewiesen. Der von der VR China proklamierte "Friedliche Aufstieg" steht dem Anspruch nach am Ende einer Kette von Revolutionen, die unter Führung der KPCh stattfanden.

  • Die Xinhai-Revolution des Jahres 1911 liegt zeitlich gesehen vor dem innerchinesischen Bürgerkrieg zwischen Nationalisten und Kommunisten und könnte damit grundsätzlich einen Anknüpfungspunkt für eine „gemeinsame“, Festlandchina wie Taiwan umfassende, Rekonstruktion der chinesischen Geschichte bieten.

  • Dass dies nicht erfolgte, erklärt sich aus den im Jahr 2012 bevorstehenden personellen Veränderungen: Im Herbst 2012 werden im Kontext des 18. Parteitages nach derzeitiger Erwartung sieben von neun Mitgliedern des Ständigen Ausschusses des Politbüros ausgetauscht werden; für Taiwan stehen im Frühjahr 2012 Wahlen an – mit erneuten Verhandlungen über die Beziehungen zwischen Festlandchina und Taiwan ist daher gegenwärtig nicht zu rechnen.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

Noesselt, Nele (2011), Politische Historiographie: State-Building-Strategien der VR China, GIGA Focus Asien, 11, urn:nbn:de:0168-ssoar-277480

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben. Auf die Nennung der weiblichen Form von Personen und Funktionen wird ausschließlich aus Gründen der Lesefreundlichkeit verzichtet.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Asien: Prof. Dr. Heike Holbig