GIGA Focus Afrika ,

Multilaterale Friedenssicherung in Afrika

GIGA Focus | Afrika | Nummer 06 | | ISSN 1862-3603

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (VN) mandatierte 2013 zwei neue multilaterale Friedenseinsätze in afrikanischen Staaten: Im Juli begann die Mission in Mali, um das vorläufige Friedensabkommen umzusetzen und Wahlen zu sichern. Seit September operiert erstmals eine VN-Interventionsbrigade als Teil der schon bestehenden Mission in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo), die auch gegen Rebellengruppen im Osten des Landes kämpfen soll.

Analyse
Die vor allem von afrikanischen Staaten getragenen Einsätze in Mali und der DR Kongo verdeutlichen zwei Trends der multilateralen Friedenssicherung: Erstens haben sich unbewaffnete Beobachtermissionen zu multidimensionalen Einsätzen gewandelt, die neben der Überwachung von Waffenstillständen auch die institutionellen Grundlagen für einen langfristigen Frieden sichern sollen. Zweitens übernehmen afrikanische Staaten inzwischen eine immer größere Rolle bei der Bereitstellung von Truppen für Friedenseinsätze in Afrika.

  • Die politikwissenschaftliche Forschung zeigt, dass besonders robust mandatierte, komplexe Friedensoperationen mit ausreichender Truppenstärke zu einem Frieden nach Bürgerkriegen beitragen können. Daher ist das gestiegene Engagement afrikanischer Staaten bei der Friedenssicherung grundsätzlich begrüßenswert, denn ein stärkeres westliches Engagement in Form von Truppen für Friedensmissionen in afrikanischen Konflikten erscheint in absehbarer Zukunft nicht realistisch.

  • Die gestiegene Einsatzbereitschaft afrikanischer Staaten ist Teil des Aufbaus einer "afrikanischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur" seitens der Afrikanischen Union (African Union, AU). Politische Konflikte ihrer Mitgliedsstaaten, mangelnde Ressourcenausstattung und fehlende Finanzmittel erschweren allerdings nach wie vor genuin "afrikanische Lösungen für afrikanische Probleme".

  • Eine politische, finanzielle sowie technische Stärkung dieser regionalen Sicherheitsarchitektur ist notwendig, um die friedensfördernden Effekte von Friedensoperationen weiter zu verbessern und ihre negativen gesellschaftlichen Auswirkungen zu verringern.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

Ansorg, Nadine, und Felix Haaß (2013), Multilaterale Friedenssicherung in Afrika, GIGA Focus Afrika, 06, urn:nbn:de:0168-ssoar-359707

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben. Auf die Nennung der weiblichen Form von Personen und Funktionen wird ausschließlich aus Gründen der Lesefreundlichkeit verzichtet.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Afrika: Prof. Dr. Matthias Basedau

Dr. Nadine Ansorg ist Dozentin an der Universität Kent, UK, und am GIGA Institut für Afrika-Studien assoziiert. Sie forscht über institutionelle Reformen in Nachkriegsstaaten, insbesondere über die Reform des Sicherheitssektors, die Rolle internationaler staatlicher und nicht staatlicher Akteure in diesen Reformprozessen und die Bedingungen für den Friedensaufbau in geteilten und Nachkriegsgesellschaften.

Dr. Felix Haaß ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am GIGA Institut für Afrika-Studien, Mitglied im GIGA Forschungsschwerpunkt 2 „Frieden und Sicherheit“ und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Osnabrück. Seine Forschungsinteressen umfassen die Dynamik von Bürgerkriegen, internationales Konfliktmanagement, die politische Ökonomie von Institutionen nach Bürgerkriegen und auto­kratische Politik.

Aktuelle Publikationen der AutorInnen

Felix Haaß / Martin Ottmann

Rebels, revenue, and redistribution: The political geography of post-conflict power-sharing in Africa

British Journal of Political Science, forthcoming

Felix Haaß

The democracy dilemma: aid, power-sharing governments, and post-conflict democratization

Conflict Management and Peace Science, online first, 2019

Nadine Ansorg / Eleanor Gordon

Co-operation, Contestation and Complexity in Post-Conflict Security Sector Reform

Journal of Intervention and Statebuilding, 13, 2019, 1, 2-24

Nadine Ansorg / Julia Strasheim

Veto Players in Post-Conflict DDR Programs: Evidence From Nepal and the DRC

Journal of Intervention and Statebuilding, 13, 2019, 1, 112-130