Nationale Partner

Innerhalb Deutschlands unterhält das GIGA intensive Kooperationsbeziehungen mit folgenden Hochschulen:

Universität Hamburg

  • gemeinsame Berufungen: Prof. Dr. Amrita Narlikar, Prof. Dr. Patrick Köllner, Prof. Dr. Erich Gundlach
  • DoktorandInnenausbildung: GIGA Doktorandenprogramm, PRIMO Initial Training Network, Hamburg International Graduate School (HIGS)
  • Forschung: z.B. Regional Powers Network (RPN)
  • Lehre: Lehrveranstaltungen an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WiSo) und der Fakultät für Geisteswissenschaften, im Master-Studiengang „Peace and Security Studies“ am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH) und in den Lateinamerika-Studien (LASt)

Leuphana Universität Lüneburg

  • gemeinsame Juniorprofessur (2012 - 2015)
  • Lehre: Lehrveranstaltungen am Institut für Politikwissenschaft, am Zentrum für Demokratieforschung und im Master-Studiengang "Public Economics, Law and Politics"

Universität Göttingen

  • gemeinsame Berufungen: Apl. Prof. Dr. Jann Lay, Jun.-Prof. Dr. Tobias Lenz
  • Forschung: Sonderforschungsbereich 990 (EFForTS)
  • Lehre: Lehrveranstaltungen in den Bereichen Politik- und Wirtschaftswissenschaften

Helmut-Schmidt-Universität

Im Juni 2013 unterzeichneten das GIGA und die Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg (HSU/UniBw H) einen Kooperationsvertrag. Beide Einrichtungen arbeiten seitdem im Bereich der sozialwissenschaftlichen Forschung und Lehre enger zusammen. Im Herbst 2014 richteten GIGA und HSU/UniBw H eine gemeinsame Professur ein.

Außeruniversitäre Institute und Organisationen

Auch mit Organisationen und außeruniversitären Forschungsinstituten in Deutschland ist das GIGA gut vernetzt. So unterhält es beispielsweise ein gemeinsames Projekt mit der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HFSK) und dem Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) mit dem Titel Contested World Orders. Innerhalb der Leibniz-Gemeinschaft engagieren sich WissenschaftlerInnen des GIGA in den Forschungsverbünden Infections'21, Krisen in der globalisierten Welt und Science 2.0.

Zum Thema „Gestaltungsmächte und Schwellenländer“ hat das GIGA im Juni 2013 eine stärkere Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) vereinbart. Beide Einrichtungen untersuchen seit Längerem gemeinsam die Herausforderungen der sogenannten Global Governance in Zeiten, in denen Schwellenländer an Bedeutung in den internationalen Beziehungen gewinnen.