Das GIGA und die G20

Das GIGA und die G20

Deutschland hatte im Jahr 2017 die G20-Präsidentschaft inne. Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) betreibt seit vielen Jahren Spitzenforschung zu G20-relevanten Themen, darunter Global Governance, wirtschaftliche Entwicklung, Handel, Klimawandel, nachhaltige Entwicklung, Migration sowie Frieden und Sicherheit. Das Institut stellt dem G20-Prozess seine besondere Expertise direkt zur Verfügung. Das GIGA arbeitet zu globalen Fragen und bietet wertvolle Perspektiven aus Weltregionen, die sonst häufig vernachlässigt werden.

Das GIGA ist Mitglied des internationalen T20 (Think-20) Netzwerks, das vom ifw und DIE koordiniert wird. Es dient der G20 als „Ideenbank“ und betreibt forschungsbasierte Politikberatung. Jann Lay, Leiter des GIGA Forschungsschwerpunkts „Wachstum und Entwicklung“, hält den Co-Vorsitz der Task Force zur Agenda 2030. Senior Research Fellow André Bank ist Mitglied der T20 Task Force zu Erzwungener Migration.

Das GIGA ist außerdem im C20 (Civil-20) Netzwerk aktiv, einem internationalen Zusammenschluss zivilgesellschaftlicher Organisationen, der den Austausch kritischer Reflexion und politischer Perspektiven innerhalb der Zivilgesellschaft in den G20-Staaten und darüber hinaus fördert.

GIGA Focus Asien | 3/2017

Geschlechtergerechtigkeit als internationale Aufgabe: Indien in der G20

Dr. Daniel Neff

Ehemals Research Fellow

Panelbeitragende:r, Moderator:in, Panelbeitragende:r, Panelbeitragende:r | 11.07.2018

Ein Jahr nach dem G20-Gipfel in Hamburg – Afrika in der deutschen und internationalen Politik

Kooperationsveranstaltung Museum für Völkerkunde, Hamburg: 11.07.2018 Organisation: German Institute for Global and Area Studies (GIGA), Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft e.V., Afrika-Kollegium Hamburg

Ein Jahr nach dem G20-Gipfel in Hamburg – Afrika in der deutschen und internationalen Politik. Kooperationsveranstaltung mit dem Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft und dem Afrika-Kollegium Hamburg

Christoph Kannengießer

Rainer Tetzlaff

Schwellenländer beim G20-Gipfel