Wonach suchen Sie?
GIGA Focus Global

Die Zukunft des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen – Iran, Nordkorea und die Überprüfungskonferenz 2010

Nummer: 9 | 2009 | ISSN: 1862-3581

Im Mai 2009 fand das letzte von insgesamt drei Treffen des Vorbereitungskomitees (PrepCom) für die nächstjährige Überprüfungskonferenz des Vertrags über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NVV) statt. Obwohl auch diesmal keine Empfehlungen für die Verhandlungsagenda verabschiedet werden konnten, erscheint es aufgrund der konstruktiven Dialogführung während der PrepCom-Gespräche eher unwahrscheinlich, dass der Konferenzverlauf wie 2005 von heftigen Auseinandersetzungen gekennzeichnet sein wird. Eine der zentralen Herausforderungen für das NVV-Regime besteht weiterhin in der Frage, wie mit den problematischen Aspekten der Nuklearpolitik des Iran bzw. Nordkoreas umzugehen ist.

Analyse Der Legitimität des NVV und der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEO) wurde mit den vermuteten Proliferationsanstrengungen des Iran und Nordkoreas sowie dem Vertragsaustritt Nordkoreas ein schwerer Schlag versetzt. In der für Mai 2010 angesetzten NVV-Überprüfungskonferenz sehen sich die Unterzeichnerstaaten der Herausforderung gegenüber, den globalen Einfluss des NVV durch Reformbemühungen wieder zu stärken und seine Zielsetzung in Hinblick auf die jüngsten Herausforderungen zu unterstreichen. Die folgenden drei Themenfelder sind hierbei von besonderem Interesse:

  • Die Schutzklauseln zur Einhaltung des Gebots der nuklearen Nichtverbreitung bei gleichzeitiger Beibehaltung des prinzipiellen Rechts auf zivile Kernenergienutzung werden in Hinblick auf den Iran sowie Nordkorea eine Diskussion über striktere Überwachungsmaßnahmen auslösen.

  • Der durch den Vertragsaustritt 2003 weiterhin ambivalente Status Nordkoreas erhöht den Gesprächsbedarf über Reformmaßnahmen hinsichtlich der Austrittsklausel im NVV sowie über die Sanktionsmaßnahmen im Falle eines "Ausbruchsszenarios" ("Breakout").

  • Eine kritische Evaluation der Ziele des NVV im 21. Jahrhundert erscheint durch die PrepCom-Gespräche 2009 wieder möglich. Zumindest ist eine Verbindung zu ambitionierteren Prinzipien des NVV (z.B. vollständige nukleare Abrüstung) wiederhergestellt worden.



Impressum

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autorinnen und Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Verfassenden sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autorinnen und Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.

GIGA Focus

In den GIGA-Focus-Reihen veröffentlicht das GIGA Forschungsergebnisse und prägnante Analysen zu aktuellen Entwicklungen. Vier Reihen informieren jeweils über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Afrika, Asien, Lateinamerika und Nahost. In einer regionenübergreifenden Reihe werden globale Trends aufgegriffen.

Bild von einem blauen Schloss

Open Access

Open Access steht für den freien Zugang zu Forschungsergebnissen über das Internet – ohne finanzielle, technische oder gesetzliche Barrieren. Dies ermöglicht eine gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am wissenschaftlichen Fortschritt.

GIGA Online-Katalog

Nutzer:innen können online in den Beständen des IZ recherchieren. Diese umfassen auch die Datenbasis World Affairs Online (WAO) und somit mehr als 1 Mio. Titel zu Internationalen Beziehungen und Länderkunde, davon mehr als 100.000 mit Zugriff auf Online-Volltexte. Die WAO ist eine der größten sozialwissenschaftlichen Literaturdatenbasen in Europa. Der Katalog steht den Nutzer:innen in Deutsch und Englisch zur Verfügung.