GIGA Focus Nahost

Zwischen Demokratisierung und Gewalt: Universitäten in Nordafrika seit 2011

GIGA Focus | Nahost | Nummer 07 | | ISSN 1862-3611

Im Januar 2015 leitete die tunesische Regierung mit ihrem "Strategieplan zur Reform der Hochschulen und der Wissenschaft" einen weiteren Schritt zur Demokratisierung des Hochschulwesens ein. Solche Reformen sind derzeit die Ausnahme in der arabischen Welt, denn Universitäten in Tunesien und in anderen Staaten der Region werden zunehmend zum Schauplatz von Auseinandersetzungen zwischen dem Regime und Oppositionellen sowie zwischen säkularen und islamistischen Studenten.

Analyse
Nach Jahrzehnten der Entpolitisierung haben sich die nordafrikanischen Universitäten seit den Aufständen des "Arabischen Frühlings" im Jahr 2011 zu Orten der politischen Aktion entwickelt. Gesellschaftliche Konfliktlinien zeigen sich hier besonders intensiv. Obwohl sich die Entwicklungen im Hochschulwesen regional unterscheiden, nehmen allgemein gewaltsame Ausschreitungen an den Universitäten zu.

  • An Tunesiens Universitäten unterstützen deutsche Hochschulen Projekte zur Demokratieförderung. Daneben ist die Stimme des islamistischen Spektrums an den Universitäten lauter geworden und äußert sich vor allem in salafistischen Protesten.

  • An Ägyptens Universitäten sind seit dem Sturz Mubaraks akademische Freiheiten, aber auch der islamistische Diskurs gestiegen. Gegen den Militärputsch in 2013 durch General Sisi formierte sich studentischer Protest, der häufig in Gewalt eskalierte.

  • In Marokko hat sich die regimekritische Protestbewegung von der Straße in die Universitäten verlagert. Die Fronten zwischen linksgerichteten Studenten und Anhängern der an der Regierung beteiligten islamistischen "Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung" (Parti de la Justice et du Développement, PJD) haben sich verhärtet.

  • In Libyen und in Syrien hat der Bürgerkrieg zum Zusammenbruch der akademischen Infrastruktur geführt.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

tho Seeth, Amanda (2015), Zwischen Demokratisierung und Gewalt: Universitäten in Nordafrika seit 2011, GIGA Focus Nahost, 07, September, urn:nbn:de:0168-ssoar-446785

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben. Auf die Nennung der weiblichen Form von Personen und Funktionen wird ausschließlich aus Gründen der Lesefreundlichkeit verzichtet.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Nahost: Dr. Thomas Richter