GIGA Focus Global

USA-China: Vorzeitiges Ende des Tauwetters

GIGA Focus | Global | Nummer 02 | | ISSN 1862-3581

Präsident Barack Obama startete seine Amtszeit mit einer Charme-Offensive gegenüber der Regierung in Peking, die jedoch nach seinem China-Besuch im November 2009 bereits wieder ad acta gelegt worden ist. Die Uneinigkeit in wirtschaftlichen und militärischen Fragen – vor allem im Hinblick auf geostrategische Interessen in der Taiwan-Straße – belastet nach wie vor die bilateralen Beziehungen zwischen beiden Ländern.

Analyse
Die demonstrierte Einigkeit beim ersten Zusammentreffen der beiden Staatschefs Hu und Obama am 1. April 2009 in London führte schon damals zu Spekulationen über eine neue "G-2", die zukünftig bilateral die Probleme der Welt lösen würde. Institutionalisiert wurde dieser Ansatz durch den Strategic and Economic Dialogue (S&ED), der über die bereits unter Präsident George W. Bush initiierten Meetings hinaus auch die Zusammenkunft ranghöchster Vertreter beider Regierungen beinhalten sollte. Die geplanten Waffenverkäufe der US-Regierung an Taiwan, der Besuch des Dalai Lama in Washington am 18. Februar 2010 und zwischenzeitlich aufflammende Handelsstreitigkeiten haben jedoch gezeigt, dass das chinesisch-amerikanische Verhältnis weiterhin von Missverständnissen und Dissens geprägt ist.

  • Barack Obama hat – ähnlich wie seine Vorgänger – nach kurzer Zeit seine China- Politik geändert. Verfolgten Bush und Clinton aus einem eher konfrontativen Ansatz heraus das Ziel, die realpolitischen Entwicklungen zu akzeptieren und Peking entgegenzukommen, versucht Barack Obama, das politische Handeln der USA der gegenwärtigen Konfrontation anzupassen.

  • Bereits im Vorfeld des G-20 Gipfels in Pittsburgh 2009 kam es zu Irritationen, welche durch einen Handelsdisput über Importzölle auf chinesische Reifen ausgelöst worden waren. Die zukünftige Ausrichtung der Handelsbeziehungen zwischen den USA und China ist momentan unklar.

  • Trotz aller Annäherungen zwischen dem chinesischen Festland und Taiwan stellt die Taiwanfrage militärisch weiterhin das größte Konfliktpotential zwischen Washington und Peking dar. Beide Seiten haben mehrfach deutlich gemacht, mit welchen Schritten der Gegenseite sie in dieser Frage nicht einverstanden sind. Die USA unterstützen Taiwan nach wie vor mit Waffenlieferungen, während China an der Aufrüstung seiner Marine festhält. Dies gibt wechselseitig Anlass zu ernsten Befürchtungen.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

Unrast, Christoph (2010), USA-China: Vorzeitiges Ende des Tauwetters, GIGA Focus Global, 02, urn:nbn:de:0168-ssoar-277023

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben. Auf die Nennung der weiblichen Form von Personen und Funktionen wird ausschließlich aus Gründen der Lesefreundlichkeit verzichtet.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Global: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach