GIGA Focus Lateinamerika

Sicherheit zuerst: eine Bilanz nachholender Staatsbildung in Kolumbien

GIGA Focus | Lateinamerika | Nummer 06 | | ISSN 1862-3573

In der Stichwahl vom 20. Juni 2010 wurde Juan Manuel Santos zum neuen Präsidenten Kolumbiens gewählt. Die Wahl von Santos steht für Kontinuität, schließt sie doch an die Politik der "demokratischen Sicherheit" seines Vorgängers Álvaro Uribe an, dessen Mandat nach acht Jahren endet. Uribes Politik war der Versuch einer nachholenden Staatsbildung, bei der die Stärkung der repressiven Funktionen des kolumbianischen Staats im Vordergrund stand.

Analyse
Die jüngsten kolumbianischen Präsidentschaftswahlen vom 30. Mai und die Stichwahl am 20. Juni 2010 haben gezeigt, dass das Projekt der nachholenden Staatsbildung durch autoritäre Stabilisierung weit weniger an die Person Uribe gebunden ist, als viele Beobachter meinten. Die Politik der "Sicherheit zuerst" zielt darauf, als ersten Schritt die Gewalt einzudämmen, für die insbesondere die älteste Guerillagruppe Lateinamerikas verantwortlich gemacht wird. Trotz vielfältiger Kritik an ihren Methoden und Konsequenzen hat sich diese Politik im Mainstream Kolumbiens durchgesetzt, grundlegende Opposition gibt es kaum.

  • Die Ergebnisse der Parlaments- und Präsidentschaftswahlen zeigen, wie stark die Regierungspolitik im ganzen Land verankert ist.

  • Die konkreten Ergebnisse der Politik sind umstritten, der Regierung Uribe ist es aber seit 2002 gelungen, zumindest die Wahrnehmung im In- und Ausland der nach wie vor verbreiteten Gewalt grundlegend zu verändern, in dem sie reduziert als Kriminalität dargestellt wird. Nur die Zivilgesellschaft spricht weiterhin über umfassendere Konzepte von Frieden.

  • Die Strategie der "Sicherheit zuerst" hat hohe Kosten im Bereich demokratischer Rechtsstaatlichkeit, Transparenz und Rechenschaftspflicht verursacht und Kolumbien in Südamerika isoliert. Dies war zwar ein zentrales Thema im Wahlkampf 2010, führte aber nicht zur Formulierung eines grundsätzlich anderen Politikentwurfs, sondern lediglich zu einer Detailkritik der "Auswüchse".

  • Eine Bearbeitung der strukturellen Probleme Kolumbiens (hohe soziale Ungleichheit und starke Disparitäten zwischen Stadt und Land), für welche die anhaltende Gewalt ein Indikator ist, steht nach wie vor aus.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

Kurtenbach, Sabine (2010), Sicherheit zuerst: eine Bilanz nachholender Staatsbildung in Kolumbien, GIGA Focus Lateinamerika, 06, urn:nbn:de:0168-ssoar-275643

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben. Auf die Nennung der weiblichen Form von Personen und Funktionen wird ausschließlich aus Gründen der Lesefreundlichkeit verzichtet.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Lateinamerika: Dr. Daniel Flemes

Prof. Dr. Sabine Kurtenbach

Komm. Direktorin des GIGA Instituts für Lateinamerika-Studien
Gesamtredaktion GIGA Focus
Redaktion GIGA Focus Global

Prof. Dr. Sabine Kurtenbach ist Politikwissenschaftlerin, kommissarische Direktorin des GIGA Instituts für Lateinamerika-Studien und Honorarprofessorin an der Philipps-Universität Marburg. Sie forscht zu Frieden, Konflikten und Gewalt mit regionalem Schwerpunkt Lateinamerika, aber auch darüber hinaus.

Aktuelle Publikationen der AutorInnen

Sabine Kurtenbach / Angelika Rettberg

War Economies and post-war crime

London: Routledge Francis and Taylor Group, forthcoming

Sabine Kurtenbach

The limits of peace in Latin America

Peacebuilding, 7, 2019, 3, 283-296

Sabine Kurtenbach

Venezuela – Wahlen allein reichen nicht

GIGA Focus Lateinamerika, 01/2019

Sabine Kurtenbach

Judicial Reform – A Neglected Dimension of SSR in El Salvador

Journal of Intervention and Statebuilding, 13, 2019, 1, 57-74

Sabine Kurtenbach / Adam Scharpf

Das Militär kehrt zurück

GIGA Focus Lateinamerika, 07/2018