GIGA Focus Asien , ,

Neue Bundesstaaten in Indien – eine Gefahr für die nationale Einheit?

GIGA Focus | Asien | Nummer 09 | | ISSN 1862-359X

Der Bundesstaat Andhra Pradesh steht vor der Teilung. Zwischenwahlen haben die Forderungen der Autonomiebewegung der Region Telangana verstärkt, nachdem im Dezember 2009 die Zusage zur Bildung eines neuen Bundesstaates von der Zentralregierung widerrufen worden war. Diese Ereignisse heizen in Indien die Debatte über die Bildung weiterer neuer Bundesstaaten an.

Analyse
Das föderale System Indiens hat sich seit der Unabhängigkeit im Jahr 1947 kontinuierlich verändert. Dabei können drei "Wellen" der Neuziehung bundesstaatlicher Grenzen identifiziert werden: In den 1950er bis 1960er Jahren führte die Forderung nach sprachlich-kultureller Homogenität zur Bildung neuer Bundesstaaten; in den 1970er Jahren waren die Hauptmotive dafür die Befriedung des Nordostens und die Gewährung vermehrter Autonomierechte; im Jahr 2000 waren parteipolitische und wirtschaftliche Gründe ausschlaggebend für die Bildung von drei neuen und den Anstieg auf damit insgesamt 28 Bundesstaaten.

  • Die drei neuen Bundesstaaten Jharkhand, Chhattisgarh und Uttarakhand wiesen in den letzten zehn Jahren ein höheres Wirtschaftswachstum als ihre ehemaligen Mutterstaaten Bihar, Madhya Pradesh und Uttar Pradesh auf.

  • Trotz dieser Erfolge bietet eine Abspaltung rückständiger Gebiete von ihren Mutterstaaten keine Garantie für schnellere Entwicklung und größere soziale und politische Gerechtigkeit.

  • Die recht positive Bilanz der drei neuesten Bundesstaaten und die zwischenzeitliche Nachgiebigkeit der Zentralregierung im Fall Telangana haben weitere Autonomiebewegungen in ganz Indien beflügelt. Meistens handelt es sich dabei um rückständige und vom Staat vernachlässigte Gebiete, die sich durch größere Autonomie bessere Entwicklungschancen versprechen.

  • Trotz dieser Tendenzen ist eine Zersplitterung Indiens nicht zu befürchten, da die meisten Bewegungen keine Sezession, sondern größere Autonomie im Rahmen des föderalen Systems fordern. Zudem hat Indien bewiesen, dass es durch sein demokratisches und föderales System der Vielfalt seiner Bevölkerung Rechnung trägt.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

Beck, Gertraud, Sandra Destradi und Daniel Neff (2010), Neue Bundesstaaten in Indien – eine Gefahr für die nationale Einheit?, GIGA Focus Asien, 09, urn:nbn:de:0168-ssoar-274093

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben. Auf die Nennung der weiblichen Form von Personen und Funktionen wird ausschließlich aus Gründen der Lesefreundlichkeit verzichtet.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Asien: Prof. Dr. Heike Holbig

Prof. Dr. Sandra Destradi hat die Professur für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Internationale Beziehungen und Regional Governance an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg inne und leitet den Forschungsschwerpunkt 4 "Macht und Ideen" am GIGA German Institute of Global and Area Studies.

Dr. Daniel Neff ist Research Fellow am GIGA Institut für Asien-Studien. Seine Forschung konzentriert sich auf die sozioökonomischen Entwicklungen in Südasien.

Aktuelle Publikationen der AutorInnen

Johannes Plagemann / Sandra Destradi

What Modi teaches us about populist foreign policy

East Asia Forum, 2019

Fabian Scholtes / Daniel Neff / Florian Lampe

The role and sources of agency and self-employment over the life course: micro-entrepeneurs in Kampala, Uganda

Journal of Developmental Entrepreneurship, 23, 2019, 4

Daniel Neff / Cornelis W. Haasnoot / Sebastian Renner / Kunal Sen

The social and economic situation of Scheduled Tribes in India

in: Christopher Fleming / Matthew Manning (eds.), Routledge Handbook of Indigenous Wellbeing, London: Routledge, 2019, 194-208

Johannes Plagemann / Sandra Destradi

Populism and Foreign Policy: The Case of India

Foreign Policy Analysis, 15, 2019, 2, 283-301

Daniel Neff

Lebensbedingungen der Adivasi. Ein Überblick in Zahlen

Südasien, 2018, 02, 23-28