GIGA Focus Lateinamerika ,

Die "Bolivarische Revolution" nach Hugo Chávez

GIGA Focus | Lateinamerika | Nummer 03 | | ISSN 1862-3573

Bei den Präsidentschaftswahlen in Venezuela am 14. April 2013 gilt der Kandidat des chavistischen Lagers, Nicolás Maduro, als Favorit. Nach jüngsten Prognosen wird er mit 49 Prozent deutlich vor Oppositionschef Henrique Capriles liegen, der mit erwarteten 35 Prozent sein gutes Ergebnis von 2012 voraussichtlich nicht wiederholen wird.

Analyse
Obwohl der „Bolivarischen Revolution“ durch den Tod von Hugo Chávez ihre charismatische Führungspersönlichkeit abhandengekommen ist, wird sie sowohl in Venezuela als auch – mit Einschränkungen – auf regionaler Ebene fortbestehen. Doch Chávez‘ Nachfolger steht vor beträchtlichen Herausforderungen:

  • Innerhalb Venezuelas ist das bolivarische Projekt gefestigt, weil es über die Erdölrente beeindruckende Sozialprogramme finanziert. Außerdem hat es Möglichkeiten direkter demokratischer Beteiligung geschaffen, die von seinen Anhängern kontrolliert werden. Auch die Armeeführung ist mit loyalen Generälen besetzt.

  • Außenpolitisch dürfte Venezuela dagegen in Zukunft weniger Einfluss ausüben. Zwar hinterlässt Chávez mit der Bolivarischen Allianz für die Völker unseres Amerika (ALBA) und Petrocaribe auf regionaler Ebene ein bleibendes Erbe, seinem designierten Nachfolger Maduro fehlt es jedoch an Charisma. Zudem muss er zunächst innenpolitische Probleme lösen. Dies dürfte Brasiliens Rolle als regionale Führungsmacht mit moderaten und pragmatischen Vorstellungen stärken.

  • Die hohen Kosten der Sozialprogramme stellen Venezuela vor große wirtschaftliche Probleme: Die Inflation liegt bei 22 Prozent. Der venezolanische Energiesektor benötigt Investitionen in Milliardenhöhe. Maduro muss außerdem verschiedene Fraktionen des chavistischen Lagers zusammenhalten.

  • Neben den Wirtschaftsproblemen stellt die öffentliche Sicherheit die zweite große Herausforderung für Venezuela dar. Hier zeigt sich symptomatisch, dass Maduro zwischen Pragmatismus und revolutionären Idealen wird lavieren müssen.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

Soliz Landivar, Ana, und Sören Scholvin (2013), Die "Bolivarische Revolution" nach Hugo Chávez, GIGA Focus Lateinamerika, 03, urn:nbn:de:0168-ssoar-338373

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben. Auf die Nennung der weiblichen Form von Personen und Funktionen wird ausschließlich aus Gründen der Lesefreundlichkeit verzichtet.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Lateinamerika: Dr. Daniel Flemes