GIGA Focus Asien

Das politische System Pakistans zwei Jahre nach dem Wechsel: Die Zementierung eines kritischen Zustandes?

GIGA Focus | Asien | Nummer 12 | | ISSN 1862-359X

Im Oktober 2009 startete die Regierung eine militärische Offensive gegen die Tehrik-e-Taliban Pakistan (TTP). Diese Gruppe pakistanischer Taliban ist für eine Reihe schwerster Terroranschläge gegen zivile und militärische Einrichtungen verantwortlich, die den Staat seit 2009 erschüttern.

Analyse
Seit den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen und dem Rücktritt von General Pervez Musharraf 2008 untersteht Pakistan wieder einem zivilen Regime. Ob dieser Wechsel jedoch eine weitere Demokratisierung nach sich zieht, ist zu bezweifeln. Das Militär bleibt Pakistans wichtigste und stabilste Institution. Ein "Staatszerfall" ist auch in Zukunft kaum wahrscheinlich, es ist jedoch von einem militärgestützten "kritischen Dauerzustand" fragiler Staatlichkeit auszugehen.

  • Die unvollständige Föderalisierung, schwache staatliche Institutionen und zahlreiche Entwicklungsdefizite bilden neben dem hohen Maß struktureller und systembedingter Ungleichheit schlechte Voraussetzungen für die Aufrechterhaltung einer vom Militär unabhängigen Regierung.

  • Die zivile politische Elite hält am kleptokratischen System fest und verweigert sich den notwendigen Reformen in der Erwartung, damit die eigene Machtposition zu sichern.

  • Die militärische Operation in Süd-Waziristan ist innerhalb der Bevölkerung nicht unumstritten. Viele erkennen darin ein Vorgehen, das maßgeblich von der Anti-Terror-Strategie der Vereinigten Staaten beeinflusst ist.

  • Die Hoffnungen auf eine politische Stabilisierung haben sich gut zwei Jahre nach den Parlamentswahlen nicht erfüllt. Die Zivilregierung zeigt sich außer Stande, die anhaltenden multidimensionalen Konflikte im Inneren zu entschärfen und setzt verstärkt auf eine militärische Lösung des Fundamentalismusproblems.

  • Ein Hoffnungsschimmer am Horizont: Obgleich nach den Anschlägen von Mumbai der indisch-pakistanische Verbunddialog ausgesetzt wurde, sind die Beziehungen zwischen den beiden Nachbarstaaten erfreulich stabil.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

Stachoske, Bianca (2009), Das politische System Pakistans zwei Jahre nach dem Wechsel: Die Zementierung eines kritischen Zustandes?, GIGA Focus Asien, 12, urn:nbn:de:0168-ssoar-276840

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben. Auf die Nennung der weiblichen Form von Personen und Funktionen wird ausschließlich aus Gründen der Lesefreundlichkeit verzichtet.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Asien: Prof. Dr. Heike Holbig