GIGA Focus Global ,

Das EU-Einwanderungsabkommen – kein Ende der illegalen Migration aus Afrika

GIGA Focus | Global | Nummer 08 | | ISSN 1862-3581

Am 1. Juli hat Frankreich die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Der französische Staatpräsident Sarkozy kündigt an, dass die Asyl- und Migrationpolitik sowie eine gemeinsame Regulierung der illegalen Migrationsflüsse zu den Prioritäten seiner Amtszeit gehören werden. Kurz zuvor hatte das europäische Parlament die Abschieberichtlinie der EU für "illegale Migranten", Ausländer ohne Aufenthaltserlaubnis innerhalb der EU, angenommen. In den nächsten Monaten soll auf EU-Ebene eine seit langem geplante gemeinsame Migrationspolitik, ein EU-Einwanderungsabkommen, verabschiedet werden.

Analyse
Im Vordergrund des geplanten Abkommens wird die Abwehr nicht erwünschter Migranten stehen. Die negativen Konsequenzen europäischer Migrationspolitik für die westafrikanischen Herkunftsländer werden dadurch wahrscheinlich noch verstärkt.

  • Angesichts der Freizügigkeit in der Europäischen Union und des Abbaus der Grenzen im Schengener Abkommen braucht Europa eine gemeinsame Einwanderungspolitik. Ziel ist eine Regelung, die einerseits die Anwerbung benötigter Arbeitskräfte erleichtert und andererseits die möglichst unspektakuläre Abschiebung illegaler Einwanderer (sowie die Abschreckung nicht erwünschter potenzieller Migranten) ermöglicht.

  • Grundlage des Abkommens ist eine Sozial- und Beschäftigungspolitik, die auf territorialer Kontrolle und Transferleistungen innerhalb eines Staatsgebietes beruht. In deren Logik bedarf es einer eindeutigen und restriktiven Definition von Anspruchsrechten – damit auch einer Kontrolle der Migration und der Zahl der Migranten selbst.

  • Die Abwehr "illegaler" Migrationsströme an den Grenzen Europas sowie innerhalb der EU hat unmittelbare Folgen in den Herkunfts- und Transitländern der Migranten:
    — Die Kontrolle der "illegalen" Migration in den Transitländern beeinträchtigt die Arbeitsmobilität in Westafrika.
    — Die Abschiebung im Rahmen der entsprechenden Richtlinie der EU hat individuelle Folgen für die Migrationsstrategien der Migranten sowie ökonomische und soziale Konsequenzen in den westafrikanischen Herkunftsländern.
    — Hinzu kommt die bislang wenig beachtete Stigmatisierung von Ausländern in den afrikanischen Transitstädten.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

Marfaing, Laurence, und Wolfgang Hein (2008), Das EU-Einwanderungsabkommen – kein Ende der illegalen Migration aus Afrika, GIGA Focus Global, 08, urn:nbn:de:0168-ssoar-275807

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben. Auf die Nennung der weiblichen Form von Personen und Funktionen wird ausschließlich aus Gründen der Lesefreundlichkeit verzichtet.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Global: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach

Aktuelle Publikationen der AutorInnen

Wolfgang Hein

Control of communicable diseases as a global public good

in: Ted Schrecker / K.S. Mohindra (eds.), Handbook of Global Health Politics, Cheltenham: Edward Elgar, forthcoming

Laurence Marfaing

Dakar ville moderne: la médiation des entrepreneurs sénégalais en Chine

Canadian Journal of African Studies / Revue canadienne des études africaines, 53, 2019, 1, 89-107

Wolfgang Hein

Transnationale Akteure und die Implementierung von Normen in Global Health Governance

in: Cord Jakobeit / Robert Kappel / Ulrich Mückenberger (eds.), Transnationale Akteure und Normbildungsnetzwerke, Baden Baden: Nomos, 2018, 79-108

Karsten Giese / Laurence Marfaing / Alena Thiel

Introduction: From Rejection to Social Change

in: Karsten Giese / Laurence Marfaing (eds.), Chinese and African Entrepreneurs: Social Impacts of Interpersonal Encounters, Leiden: Brill, 2018, 1-16