GIGA Focus Lateinamerika

China, Lateinamerika und die Karibik – eine etwas andere Art von Entwicklungshilfe

GIGA Focus | Lateinamerika | Nummer 07 | | ISSN 1862-3573

Im April 2011 veröffentlichte der Staatsrat der Volksrepublik erstmals ein Weißpapier zu "China’s Foreign Aid", das einen Überblick über Umfang, Struktur und Modalitäten der chinesischen Auslandshilfe für Entwicklungsländer bietet. Hiernach entfielen im Zeitraum von 1950-2009 knapp 13 Prozent der chinesischen Auslandshilfe auf Staaten in Lateinamerika und der Karibik.

Analyse
Mit der Intensivierung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Volksrepublik China und den Staaten Lateinamerikas sowie der Karibik hat Beijing seine Rolle als entwicklungspolitisches Geberland in der Region ausgeweitet. In der offiziellen chinesischen Sprachregelung wird für die Entwicklungszusammenarbeit der Begriff "Auslandshilfe" verwendet, bei der an erster Stelle der gegenseitige Nutzen und die Gleichberechtigung der Partner stehen sollen. Bei der Durchsetzung der "Ein-China"-Doktrin zur Nichtanerkennung Taiwans pflegt China diesen partnerschaftlichen Sprachstil allerdings nicht.

  • China praktiziert seine Auslandshilfe in unterschiedlichen Formen, mit verschiedenen Instrumenten und Konditionen, die sich in mancherlei Hinsicht von der Entwicklungszusammenarbeit der westlichen Geberländer unterscheiden. Für Chinas entwicklungspolitisches Engagement gilt vereinfacht die Gleichung: Auslandshilfe = Außenpolitik + wirtschaftliche Zusammenarbeit + Entwicklungshilfe.

  • Die Transparenz der chinesischen Geberleistungen ist begrenzt, zumal die Übergänge zwischen Entwicklungshilfe, Investitions- und Handelskrediten sowie Direktinvestitionen fließend sind.

  • Schwerpunkte des chinesischen Engagements in Lateinamerika und der Karibik sind Vorhaben zum Ausbau der Infrastruktur, Projekte im Rohstoff- und Energiesektor sowie Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen.

  • Auf Kritik stoßen in Lateinamerika die chinesischen Complete Projects, für die alle Komponenten – von der Planung bis zur Vollendung – überwiegend von China bereitgestellt werden.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

Sangmeister, Hartmut (2011), China, Lateinamerika und die Karibik – eine etwas andere Art von Entwicklungshilfe, GIGA Focus Lateinamerika, 07, urn:nbn:de:0168-ssoar-276473

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Autoren sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben. Auf die Nennung der weiblichen Form von Personen und Funktionen wird ausschließlich aus Gründen der Lesefreundlichkeit verzichtet.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Lateinamerika: Prof. Dr. Bert Hoffmann