Wonach suchen Sie?
Kurz notiert | 18.01.2021

Neue Herausgeberinnen des Journal of Politics in Latin America

Zum 1. Januar 2021 sind Mariana Llanos und Rossana Castiglioni die neuen Herausgeberinnen des GIGA Journal of Politics in Latin America (JPLA). Sie folgen auf Jorge Gordin, der zuvor die dreimal jährlich erscheinende Zeitschrift betreut hat.


Dr. Mariana Llanos arbeitet seit 2006 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am GIGA Institut für Lateinamerika-Studien. Seit Mai 2015 leitet sie einen der vier Forschungsschwerpunkte des GIGA mit dem Titel: "Politische Verantwortlichkeit und Partizipation". Prof. Dr. Rossana Castiglioni ist Dekanin der Fakultät für Sozialwissenschaften und Geschichte an der Diego-Portales-Universität (UDP) in Santiago de Chile und hat bereits mehrere Artikel für das Journal of Politics in Latin America (JPLA) verfasst.

Das JPLA ist eine in Kooperation mit SAGE veröffentlichte Zeitschrift des GIGA. Als Open-Access-Publikation steht sie online kostenfrei zur Verfügung. Das JPLA stellt Beiträge zu aktuellen Entwicklungen und vergleichender Politik in Lateinamerika zusammen, um ein tieferes Verständnis politischer Prozesse zu ermöglichen. Wissenschaftler:innen aus aller Welt veröffentlichen darin ihre Artikel, deren Qualität ein international besetzter wissenschaftlicher Beirat (International Editorial Board) sichert. Alle Beiträge erscheinen auf Englisch und durchlaufen ein mehrstufiges, anonymisiertes Begutachtungsverfahren.

Dr. Jorge Gordin fungierte seit der Gründung des JPLA in jetziger Form im Jahr 2009 bis Ende 2020 als Redakteur der Zeitschrift. Das GIGA dankt ihm für sein langjähriges, erfolgreiches Engagement für das JPLA.

Expertinnen

Dr. Mariana Llanos Lead Research Fellow GIGA Institute for Latin American Studies Hamburg, Germany Dr. Rossana Castiglioni Associate Professor Escuela de Ciencia Política, Universidad Diego Portales Santiageo, Chile

GIGA Journal Family

Die vier Zeitschriften des GIGA werden von SAGE Publishing unter Fortführung des "Platinstandards" des Open-Access-Modells veröffentlicht. Alle Beiträge erscheinen auf Englisch und durchlaufen ein mehrstufiges, anonymisiertes Begutachtungsverfahren. Zudem sichern international besetzte wissenschaftliche Beiräte die Qualität der Zeitschriften.