Preis

Fana Gebresenbet gewinnt Young African Scholar Award

Mit der Auszeichnung werden herausragende Forschungsarbeiten junger afrikanischer Wissenschaftler gewürdigt.

Der äthiopische Nachwuchswissenschaftler Fana Gebresenbet hat den Young African Scholar Award gewonnen. Die Auszeichnung wird gemeinsam vom Centre for Africa Studies an der University of the Free State (UFS) in Bloemfontein, Südafrika, und dem vom GIGA herausgegebenen Fachjournal Africa Spectrum verliehen und würdigt herausragende Forschungsarbeiten junger afrikanischer Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen. Im Gewinnerartikel, der in der aktuellen Ausgabe des Africa Spectrum erschienen ist, analysiert der Doktorand die Verteilung und den Zugang zu Land im westlichen Äthiopien.

Mit dem Young African Scholar Award, der zum ersten Mal vergeben wurde, wollen die UFS und die Herausgeber des Africa Spectrum dazu beitragen, afrikanische Forscherinnen und Forscher regional wie international stärker an der Afrikaforschung zu beteiligen. Neben der Veröffentlichung des Artikels im Africa Spectrum beinhaltet der Preis eine dreijährige Zugehörigkeit zum UFS Centre for Africa Studies als Research Fellow und ein Preisgeld von 5.000 Rand.

Zum Artikel von Fana Gebresenbet: "Land Acquisitions, the Politics of Dispossession, and State-Remaking in Gambella, Western Ethiopia”.

Tabs

Andere News

Journal |

Im aktuellen Journal of Politics in Latin America geht es unter anderem um benachteiligte Gruppen, wie Frauen und Indigene. So beschäftigt sich ein Beitrag mit dem Gender Gap in der Politik von Argentinien, während sich ein anderer Artikel mit den Konsultationen von indigenen Gruppen zu Bergbau und Rohstoffentnahmen befasst. Diese und weitere Themen finden sie im neuen Heft.

Call for Papers |

The GIGA journal very much welcomes high-quality individual submissions for its current issues, as well as proposals for guest-edited editions for the volumes from 2020 onwards.

Kurz notiert |

Hapag-Lloyd erinnert an den ehemaligen Vorsitzenden der Hamburger Schifffahrtsgesellschaft und einflussreichen Sohn der Stadt Albert Ballin. GIGA-Präsidentin Prof. Dr. Amrita Narlikar war Jurymitglied der Albert-Ballin-Preise und eingeladen, im Rahmen der Feierlichkeiten eine Auftaktrede zur Handelspolitik zu halten.