Preis

Fana Gebresenbet gewinnt Young African Scholar Award

Mit der Auszeichnung werden herausragende Forschungsarbeiten junger afrikanischer Wissenschaftler gewürdigt.

Der äthiopische Nachwuchswissenschaftler Fana Gebresenbet hat den Young African Scholar Award gewonnen. Die Auszeichnung wird gemeinsam vom Centre for Africa Studies an der University of the Free State (UFS) in Bloemfontein, Südafrika, und dem vom GIGA herausgegebenen Fachjournal Africa Spectrum verliehen und würdigt herausragende Forschungsarbeiten junger afrikanischer Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen. Im Gewinnerartikel, der in der aktuellen Ausgabe des Africa Spectrum erschienen ist, analysiert der Doktorand die Verteilung und den Zugang zu Land im westlichen Äthiopien.

Mit dem Young African Scholar Award, der zum ersten Mal vergeben wurde, wollen die UFS und die Herausgeber des Africa Spectrum dazu beitragen, afrikanische Forscherinnen und Forscher regional wie international stärker an der Afrikaforschung zu beteiligen. Neben der Veröffentlichung des Artikels im Africa Spectrum beinhaltet der Preis eine dreijährige Zugehörigkeit zum UFS Centre for Africa Studies als Research Fellow und ein Preisgeld von 5.000 Rand.

Zum Artikel von Fana Gebresenbet: "Land Acquisitions, the Politics of Dispossession, and State-Remaking in Gambella, Western Ethiopia”.

Tabs

Andere News

Journal |

In der aktuellen Ausgabe des Africa Spectrum erfahren Sie unter anderem mehr über den Zustand des African National Congress, den Zusammenhang zwischen Unruhen und der ethnischen Zusammensetzung eines Quartiers und Nigers Entwicklung zum Ölstaat.

Kurz notiert |

14 NachwuchswissenschaftlerInnen feiern 2018 ihren erfolgreichen Abschluss des GIGA-Doktorandenprogramms. Im Rahmen einer Zeremonie am 5. Oktober wurden sie geehrt und übergaben den Stab an einen neuen Jahrgang von GIGA-DoktorandInnen.

Kurz notiert |

Prof. Dr. Matthias Basedau übernimmt zum 1. Oktober die Leitung des GIGA Instituts für Afrika-Studien. Das GIGA verabschiedete in diesem Jahr zudem die langjährigen Direktoren der Institute für Lateinamerika- und Nahost-Studien Prof. Dr. Detlef Nolte und Prof. Dr. Henner Fürtig in den Ruhestand.