GIGA Focus Asia

Trilaterale Kooperation zwischen China, Japan und Südkorea: Aufbruch zu neuen Ufern in Nordostasien?

Number 4 | 2012 | ISSN: 1862-359X


  • Im Dezember 2011 vereinbarten die Staats- und Regierungschefs Chinas, Japans und Südkoreas den Abschluss eines trilateralen Investitionsschutzabkommens und die Aufnahme von Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen den drei Ländern. Bereits im September 2011 war in Seoul ein Sekretariat zur Koordinierung der trilateralen Kooperation eröffnet worden.

    Analyse Sowohl das Investitionsschutzabkommen als auch das neue Sekretariat sind institutioneller Ausdruck einer zunehmenden Ausweitung und Verdichtung der Zusammenarbeit zwischen China, Japan und Südkorea. Ausgelöst wurden die Kooperationsbemühungen zunächst durch die Asienkrise 1997/98, die eine stärkere wirtschaftspolitische Zusammenarbeit notwendig erschienen ließ. Bis zum Jahr 2020 könnten die drei Länder, die bereits für rund 20 Prozent der globalen Wertschöpfung verantwortlich sind, zum größten Wirtschaftsraum der Welt aufsteigen. Ein trilaterales Freihandelsabkommen würde diese Entwicklung zusätzlich beschleunigen.

    • Neben zahlreichen gemeinsamen wirtschaftsbezogenen Aktivitäten werden auch in zunehmendem Maße politische, ökologische und soziale Kooperationsprojekte auf der trilateralen Ebene durchgeführt.

    • Auch im Gefolge der globalen Finanzkrise ab dem Jahr 2008 sowie der Flut- und Atomkatastrophe in Japan im März 2011 haben Gipfeltreffen der drei Länder als nützliche Diskussions- und Kooperationsplattformen fungiert.

    • Die funktionale Zusammenarbeit der drei Länder dürfte angesichts vielfältiger identischer Interessen weiter intensiviert werden – trotz bestehender historisch fundierter, territorialer und anderweitiger Kontroversen.

    • Pragmatisch ausgerichtete Kooperation in einer wachsenden Zahl von Politikfeldern könnte als Basis weitergehender Integration in Nordostasien dienen – einer Region, der es bislang an effektiven multilateralen Strukturen mangelt.


    Footnotes



      How to cite this article

      Böhmer, Simon, and Patrick Köllner (2012), Trilaterale Kooperation zwischen China, Japan und Südkorea: Aufbruch zu neuen Ufern in Nordostasien?, GIGA Focus Asia, 4, Hamburg: German Institute for Global and Area Studies (GIGA), http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-287051


      Imprint

      The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/publications/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0, this publication may be freely duplicated, circulated, and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

      The German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

      Simon Böhmer

      Simon Böhmer





      Notification

      Sign up to receive email notifications about GIGA activities

      Social Media

      Follow us