GIGA Focus Asia

Indien und die EU: Die Scharade einer strategischen Partnerschaft

Number 5 | 2006 | ISSN: 1862-359X


  • Anfang April haben die EU und Indien in Neu-Delhi eine Absichtserklärung zur Kooperation im Bereich Energie unterzeichnet. Dieses Ereignis war aber nur ein Nebenschauplatz der internationalen Politik: Während die USA und ASEAN+3 für Indien immer wichtiger werden, verliert die EU immer mehr an Bedeutung.

    Analyse: Indien hat sich in den vergangenen Jahren zu einer bedeutenden ökonomischen und politischen Führungsmacht in Asien entwickelt. Während die wirtschaftliche und militärische Kooperation zwischen Indien, der ASEAN+3 und den Vereinigten Staaten zunehmend enger wird, gerät die EU immer stärker ins Hintertreffen. Trotz zahlreicher Bemühungen, die Zusammenarbeit zu intensivieren, fällt die Bilanz bisher eher nüchtern aus:

    • In großen Teilen der indischen Elite wächst die Gleichgültigkeit gegenüber Europa. Zum einen sind die Beziehungen zur EU noch immer vom Erbe der Kolonialzeit belastet, zum anderen wird die EU aufgrund ihrer ökonomischen Probleme und ihrer mangelnden politischen Geschlossenheit auf dem internationalen Parkett nicht als bedeutender Akteur wahrgenommen.

    • Der traditionelle Multilateralismus Indiens wird zunehmend durch das Streben nach einer internationalen Führungsrolle ersetzt. Diese Ambition Indiens kommt am deutlichsten in der kürzlich vereinbarten Kooperation im Nuklearsektor mit den USA zum Ausdruck. Die europäische Vision einer multipolaren Weltordnung wird von Indien nur bedingt unterstützt.

    • Trotzdem ist Indien für die EU ein wichtiger strategischer Partner. Um den Graben zwischen beiden Seiten wieder zu schließen, sollte die EU erstens geschlossen auftreten, zweitens in ihrer Diplomatie die Balance zwischen China und Indien wahren und drittens mit Indien vor allem auf dem Gebiet der Hochtechnologie zusammenarbeiten.


    Footnotes



      How to cite this article

      Jaffrelot, Christophe (2006), Indien und die EU: Die Scharade einer strategischen Partnerschaft, GIGA Focus Asia, 5, Hamburg: German Institute for Global and Area Studies (GIGA), http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-275307


      Imprint

      The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/publications/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0, this publication may be freely duplicated, circulated, and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

      The German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

      Dr. Christophe Jaffrelot

      Dr. Christophe Jaffrelot

      Center for International Studies, SciencesPo




      GIGA Focus Asia | 4/2006

      Indiens neue internationale Rolle

      PD Dr. Christian Wagner

      German Institute for International and Security Affairs

      GIGA Focus Asia | 2/2006

      Die ASEAN als Impulsgeber ostasiatischer Integration

      Volker Howard Loewen

      Former GIGA Team member

      GIGA Focus Africa | 1/2006

      Von Bandung zum Ölgeschäft: Indien und Inder in Afrika

      Axel Biallas

      Jan Knauer

      Notification

      Sign up to receive email notifications about GIGA activities

      Social Media

      Follow us