GIGA Focus Africa

Der Bruch in der südafrikanischen Gewerkschaftsbewegung

Number 10 | 2014 | ISSN: 1862-3603


  • Der Congress of South African Trade Unions (COSATU) hat am 8. November 2014 seine größte Mitgliedsgewerkschaft, die National Union of Metalworkers of South Africa (NUMSA), ausgeschlossen. Die Entscheidung markiert einen radikalen Einschnitt in der Geschichte des größten südafrikanischen Gewerkschaftsdachverbands.

    Analyse Seit seiner Formierung im Jahr 1985 bewegte sich der Gewerkschaftsbund COSATU in einer ambivalenten Beziehung zwischen Zivilgesellschaft und Apartheidregierung. Nach dem Übergang zur Demokratie im Jahr 1994 war der COSATU ein einflussreicher Akteur im Land. Mit dem Ausschluss der NUMSA mit über 300.000 Mitgliedern wird eine Spaltung des COSATU kaum noch aufzuhalten sein.

    • Noch während der Apartheid versuchte der COSATU, Reformen zur Verbesserung der Lebensbedingungen der schwarzen Arbeiterinnen und Arbeiter durchzusetzen.

    • Nach den ersten freien Wahlen im Jahr 1994 bildete der Dachverband mit dem African National Congress (ANC) und der South African Communist Party (SACP) ein Bündnis, die Tripartite Alliance. Der COSATU wollte als kritische Stimme innerhalb der Regierung fungieren und ein Bindeglied zwischen Zivilgesellschaft und Parlament darstellen.

    • Der Wechsel zu einer wirtschaftsliberalen Politik in Südafrika im Jahr 1996 blieb nicht ohne Folgen: Neue soziale Bewegungen wandten sich gegen die Reformen. Zwischen diesen Bewegungen und dem COSATU, aber auch innerhalb des Dachverbands verstärkten sich die Auseinandersetzungen um die Ausrichtung der südafrikanischen Wirtschaftspolitik.

    • Ausgelöst durch das Massaker von Marikana im Jahr 2012 sind die Spannungen der letzten Jahre innerhalb des COSATU nun eskaliert. Der Ausschluss der NUMSA könnte eine neue Ära in der Geschichte der südafrikanischen Gewerkschaftsbewegung einleiten.


    Footnotes




      Dr. Melanie Müller




      Imprint

      The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/publications/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

      The German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

      GIGA Focus Africa | 12/2012

      Südafrika: Der ANC hat keine Lösung für die soziale Misere

      Dr. Christian von Soest

      Lead Research Fellow / Head of Research Programme "Peace and Security"

      GIGA Focus International Edition English | 4/2014

      South Africa’s Elections 2014: And the Winner is?

      Prof. Dr. Henning Melber

      Chapter in Edited Volume | 2010

      Wirtschaft und Entwicklung in Südafrika

      Robert Kappel

      Notification

      Sign up to receive email notifications about GIGA activities

      Social Media

      Follow us