GIGA Focus Africa

Zentralafrika vor neuem Aufbruch?

GIGA Focus | Africa | Number 02 | | ISSN 1862-3603

Am 21. Mai 2011 bestätigte der Verfassungsrat der Republik Tschad den Amtsinhaber Idriss Déby Itno mit einem Stimmenanteil von 83,6 Prozent als Sieger der Präsidentschaftswahl vom 25. April. Wichtige Oppositionsführer hatten die Wahlen boykottiert. Damit wiederholt sich im Tschad ein verbreitetes autoritäres Herrschaftsmuster Zentralafrikas.

Analyse
Zentralafrika, durch zwei Wirtschafts- und Währungsgemeinschaften regionalpolitisch umschrieben, ist eine sehr heterogene Region, zerstört durch Bürgerkriege, beherrscht von autoritären Regimen und trotz Ressourcenreichtum von Massenarmut gekennzeichnet. Die vielfältigen Entwicklungspotenziale blieben weitgehend ungenutzt. Externe strategische wie auch regionale wirtschafts- und sicherheitspolitische Interessen der herrschenden Eliten stehen einer nachhaltigen wirtschaftlichen und demokratischen Entwicklung im Wege.

  • Zentralafrika ist einer der größten "Reservetanks" der Welt für Erdöl und Erdgas und eine der größten "Schatzkisten" von Erzen und Diamanten. Außerdem ist es das zweitgrößte zusammenhängende Tropenwaldgebiet der Erde (nach dem Amazonas-Becken) und mit dem Kongo, dessen Nebenflüssen und den Großen Seen eines der weltweit größten Oberflächen-Süßwasserreservoire.

  • Regionalorganisationen dienten in Zentralafrika bisher weniger der wirtschaftlichen Entwicklung, sondern fungierten vor allem als sicherheitspolitisches Instrument der jeweiligen Autokraten, um die äußere staatliche Stabilität zu garantieren.

  • Die wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Interessen externer Mächte wie Frankreich, USA und China trugen seit jeher zur anhaltenden innenpolitischen Instabilität und zur Bildung autoritärer Regime bei.

  • Eine wirtschaftliche Entwicklung der Region, die mit Überwindung der Massenarmut einhergeht, wird nur durch grundlegende Reformen der Regierungsführung und der Wirtschaftspolitik möglich sein, die auch von externen Mächten mitgetragen werden.

Related Research at the GIGA

GIGA Focus Tabs

Suggested Citation Style

Treydte, Klaus-Peter (2011), Zentralafrika vor neuem Aufbruch?, GIGA Focus Africa, 02, urn:nbn:de:0168-ssoar-276974

Imprint

Creative Commons

Open Access

The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

The GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

General Editor GIGA Focus Series: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Editor GIGA Focus Africa: Prof. Dr. Matthias Basedau