GIGA Focus Africa ,

Kriegskontinent Afrika? Ein Klischee auf dem Prüfstand

GIGA Focus | Africa | Number 05 | | ISSN 1862-3603

Bürgerkriege in Mali, Nigeria und Südsudan scheinen das Bild vom "Kriegskontinent Afrika" zu bestätigen. In den letzten Jahren mehren sich in Wissenschaft und Medien jedoch Stimmen, die einen Rückgang organisierter Gewalt weltweit und auch im subsaharischen Afrika konstatieren. Inwieweit lassen sich diese Behauptungen belegen?

Analyse
Berücksichtigt man unterschiedliche Dimensionen von Gewalt und analysiert das zuverlässigste empirische Material, dann zeigt sich, dass die Häufigkeit aktiver Konflikte von 1990 bis 2013 nicht substanziell gesunken ist. Allerdings kann die These bestätigt werden, dass die absolute und relative Intensität der Konflikte seit 1990 signifikant nachgelassen hat.

  • Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Während im Jahr 1990 von 100.000 Einwohnern des subsaharischen Afrika noch über 70 Menschen in bewaffneten Konflikten starben, waren es 2013 nur noch 12. Der Trend ist seit Beginn der 2000er Jahre relativ stabil und entspricht, etwas verzögert, der weltweiten Entwicklung. Zwischenstaatliche Konflikte sind eine extreme Seltenheit geworden. Allerdings ist dies kein unumkehrbarer Trend.

  • Diese Analyse beruht auf Schätzungen zu sogenannten "Gefechtstoten", Menschen, die direkt durch Kriegshandlungen getötet wurden. Die Schätzungen sind zwar mit einiger Ungenauigkeit behaftet, es spricht aber wenig dafür, dass die Anzahl der indirekten Kriegsopfer gleichzeitig überproportional gestiegen ist.

  • Für den Rückgang der Gewaltintensität werden verschiedene Ursachen diskutiert. Besonders plausible Erklärungen sind die zunehmenden Bemühungen der Afrikanischen Union zur Lösung von Konflikten und der Einsatz von UN-Friedenstruppen sowie – von der westlichen Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet – Fortschritte in der Demokratisierung und sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung vieler afrikanischer Staaten.

  • Die westliche Öffentlichkeit sollte das Klischee des "Kriegskontinents Afrika" korrigieren. Die Wissenschaft bleibt aufgerufen, Voraussetzungen und Bedingungen für Frieden zu identifizieren, die dann durch Politik und Zivilgesellschaft umgesetzt werden können.

Related Research at the GIGA

GIGA Focus Tabs

Suggested Citation Style

Basedau, Matthias, und Nina Mappes (2015), Kriegskontinent Afrika? Ein Klischee auf dem Prüfstand, GIGA Focus Africa, 05, July, urn:nbn:de:0168-ssoar-437880

Imprint

Creative Commons

Open Access

The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

The GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

General Editor GIGA Focus Series: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Editor GIGA Focus Africa: Prof. Dr. Matthias Basedau

Prof. Dr. Matthias Basedau

Director of the GIGA Institute of African Affairs
Editor GIGA Focus Africa

Prof. Dr. Matthias Basedau is director of the GIGA Institute of African Affairs and professor of political science at the University of Hamburg. His research focuses on political institutions and armed conflicts, as well as how both are linked to ethnicity, religion, and natural resources. He is also the regional coordinator for Central and West Africa within the framework of the Bertelsmann Transformation Index.

Recent Publications by the Authors

Matthias Basedau

Party Systems in Africa

in: Nic Cheeseman (ed.), The Oxford Encyclopedia of African Politics, Oxford: Oxford University Press, forthcoming

Lisa Hoffmann / Matthias Basedau / Simone Gobien / Sebastian Prediger

Universal love or one true religion? Experimental evidence of the ambivalent effect of religious ideas on altruism and discrimination

American Journal of Political Science, online first, 2019

Håvard Hegre / Marie Allansson / Matthias Basedau / Michael Colaresi / Mihai Croicu / Hanne Fjelde / Frederick Hoyles / Lisa Hultman / Stina Högbladh / Remco Jansen / Naima Mouhleb / Sayyed Auwn Muhammad / Desirée Nilsson / Håvard Mokleiv Nygård / Gudlaug Olafsdottir / Kristina Petrova / David Randahl / Espen Geelmuyden Rød / Gerald Schneider / Nina von Uexkull / Jonas Vestby

ViEWS: A political violence early-warning system

Journal of Peace Research, 56, 2019, 2, 155-174

Matthias Basedau

Progress Overlooked: The Case for More "Afropositivism"

GIGA Focus Africa, 02/2019

Matthias Basedau / Johanna Schaefer-Kehnert

Religious discrimination and religious armed conflict in sub-Saharan Africa: an obvious relationship?

Religion, State and Society, 47, 2019, 1, 30-47