GIGA Focus Global ,

Mehr Engagierte, weniger Engagement? Die wachsende Komplexität internationaler Mediation

GIGA Focus | Global | Nummer 09 | | ISSN 1862-3581

Im November 2010 soll die Evaluation der Arbeit eines UN-Expertenteams vorliegen, das seit 2008 Mediatoren bei ihren Bemühungen zur friedlichen Lösung von Gewaltkonflikten mit fachlicher Expertise unterstützt. Die Ergebnisse aus der Evaluation werden zeigen, wie sich die UN die zukünftige Gestaltung internationaler Mediation vorstellt.

Analyse
Seit dem Ende des Kalten Krieges werden Gewaltkonflikte vermehrt mit Hilfe von Mediationen beendet. Akteure, die sich als Mediatoren engagieren, haben sich einem grundlegenden Wandel unterzogen. Dies hat zu neuen Mechanismen geführt, welche zu einer wachsenden Komplexität von Mediationsprozessen beitragen.

  • Die UN ist nach wie vor die weltweit aktivste Institution im Bereich der Mediation. Sie hat in den letzten Jahren aber immer weniger Mediationen hauptverantwortlich übernommen, sondern bietet zunehmend anderen Mediatoren Beratungsdienste an.

  • Die Großmächte ziehen sich immer mehr aus der Mediation internationaler Gewaltkonflikte zurück: Sie begleiten und unterstützen Mediationsprozesse, beschränken aber ihr direktes Engagement auf ihre unmittelbare Nachbarschaftsregion oder ihre traditionelle Einflusssphäre.

  • Regionale Organisationen und Nachbarländer sind gegenwärtig die führenden Mediatoren. Aufgrund unterschiedlicher Sicherheitskulturen dominieren erstere in Europa und Afrika, während in Asien und im Nahen und Mittleren Osten meistens die Regierungen von Nachbarstaaten vermittelnd eingreifen.

  • Eine Reihe hochspezialisierter NGOs ist im Bereich der Mediation zunehmend aktiv geworden und war in den vergangenen Jahren an der friedlichen Beilegung mehrerer Konflikte beteiligt.

  • Diese wachsende Komplexität von Mediation birgt eine Reihe von Problemen: die Diffusion von Verantwortung, mangelnde Transparenz vieler Prozesse, Schwierigkeiten in der Koordination verschiedener Akteure mit teilweise konkurrierenden Zielen und die Gefahr, dass die Konfliktparteien die internationalen Mediatoren gegeneinander ausspielen.

GIGA-Forschung zum Thema

GIGA Focus Tabs

Vorgeschlagene Zitierweise

Vüllers, Johannes, und Sandra Destradi (2010), Mehr Engagierte, weniger Engagement? Die wachsende Komplexität internationaler Mediation, GIGA Focus Global, 09, September, urn:nbn:de:0168-ssoar-277048

Impressum

Creative Commons

Open Access

Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autorinnen und Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Verfassenden sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autorinnen und Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.

Gesamtredaktion GIGA Focus: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Redaktion GIGA Focus Global: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach

Prof. Dr. Sandra Destradi hat die Professur für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Internationale Beziehungen und Regional Governance an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg inne und leitet den Forschungsschwerpunkt 4 "Macht und Ideen" am German Institute for Global and Area Studies (GIGA).

Aktuelle Publikationen der AutorInnen

Johannes Plagemann / Sandra Destradi

The Foreign Policy of Populists

Horizons, Winter 2020, 2020, Issue No. 15, 110-118

Sandra Destradi / Christian von Soest

Internationales Krisenmanagement

in: Frank Bösch / Nicole Deitelhoff / Stefan Kroll (eds.), Handbuch Krisenforschung, Wiesbaden: Springer Fachmedien, 2020, 233-248

Johannes Plagemann / Sandra Destradi / Amrita Narlikar (eds.)

India Rising: A Multilayered Analysis of Ideas, Interests, and Institutions

New Delhi: Oxford University Press, 2020

Sandra Destradi

The finances of the Association of Southeast Asian Nations (ASEAN)

in: Ulf Engel / Frank Mattheis (eds.), The Finances of Regional Organisations in the Global South, Routledge, 2020, 206-220

Sandra Destradi / Johannes Plagemann

Populism and international relations: (un-)predictability, personalization, and the reinforcement of existing trends in world politics

Review of International Studies, 45, 2019, Special Issue 5 (Special Issue on Populism), 711-730