What are you searching for?
GIGA Focus Nahost

Unter Feinden: intrakommunale Gewalt in Darfur

Number: 1 | 2013 | ISSN: 1862-3611

Im Januar 2013 kam es in Darfur zu heftigen Kämpfen zwischen Mitgliedern der arabischen Stämme Rizeigat und Beni Hussein. Hierbei handelt es sich um die intensivsten gewaltsamen Auseinandersetzungen im Westsudan seit Abschluss des Friedensvertrages von Doha im Jahr 2011.

Analyse Die jüngsten Zusammenstöße spiegeln eine Dimension des Krieges, die kaum öffentliche Aufmerksamkeit erhält. Zwar haben die Kämpfe zwischen sudanesischen Regierungstruppen und weiterhin aktiven Rebellengruppen in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Gleichzeitig verstärkte sich jedoch die intrakommunale Gewalt um innerethnische Vorherrschaft und natürliche Ressourcen. Diese Kämpfe zwischen arabischen und nichtarabischen Bevölkerungsgruppen prägen gegenwärtig die Situation in Darfur und stellen ein zentrales Hindernis für die nachhaltige Stabilisierung der Region dar.

  • Die Struktur der Gewalt in Darfur hat sich verändert: Während sich in der Frühphase des Krieges primär arabische und nichtarabische Gewaltakteure gegenüberstanden, dominieren gegenwärtig Kämpfe innerhalb dieser Bevölkerungsgruppen.

  • Die Strategie der sudanesischen Regierung, lokale paramilitärische Verbände zu bilden, sowie zwei nicht ausreichend inklusive Friedensverträge haben zu einer breiten Militarisierung und Fragmentierung in der Region geführt und so die intrakommunale Gewalt befördert.

  • Machtkämpfe innerhalb der arabischen und innerhalb der nichtarabischen Bevölkerungsgruppen, die Konkurrenz um natürliche Ressourcen sowie die Ineffizienz und Parteilichkeit staatlicher Strukturen sind treibende Faktoren für die Gewalt.

  • Die Befriedung der Region erfordert tiefgreifende Reformen, die eine breite politische Teilhabe ermöglichen, die Reaktivierung traditioneller Schlichtungsmethoden befördern und zur Schaffung und Stärkung neutraler staatlicher Strukturen beitragen.



Imprint

The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

The German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

GIGA Focus

In the various editions of the GIGA Focus, the GIGA publishes its research findings and concise analyses of current events. Four editions cover politics, economics, and society in Africa, Asia, Latin America, and the Middle East, respectively. A transregional edition examines global trends.

Picture of blue lock

Open Access

The concept of "open access" has empowered the GIGA to virtually eliminate the financial, technical, and legal barriers normally faced by many of those seeking to access the institute’s research findings. This publication strategy ensures that people all around the world have equal opportunities to keep up with scholarly advances.

GIGA Online Catalogue

Users can search the IZ’s collections online. These include, for one, the World Affairs Online (WAO) database, which offers more than one million titles on international relations and area studies – 100,000 of which come with links to full texts online. The WAO is one of the largest social science literature databases in Europe. The catalogue is available to users in German and English.