GIGA Focus Global

"Upgrading" in Wertschöpfungsketten – Global und Regional?

GIGA Focus | Global | Number 08 | | ISSN 1862-3581

Die Ausbreitung globaler Wertschöpfungsketten ist ein wesentliches Charakteristikum des Handels im 21. Jahrhundert. Die Herstellung eines Produkts und seiner einzelnen Komponenten erfolgt immer häufiger in verschiedenen Ländern und Regionen – und daran beteiligt sind zunehmend Unternehmen aus Entwicklungsländern. Aber bringt diese Beteiligung immer Vorteile?

Diese Frage ist wieder hoch aktuell. Vom 7. bis 9. Dezember 2015 wird das Committee on Regional Cooperation and Integration (CRCI), gegründet durch die Ministerkonferenz der Economic Commission for Africa, in Addis Abeba darüber diskutieren, wie die Integration von afrikanischen Ländern unter anderem durch die Bildung regionaler und globaler Wertschöpfungsketten gefördert werden kann. Und bereits beim Zusammentreffen der Minister der Asia Pacific Economic Cooperation (APEC) vom 16. bis 17. November 2015 in Manila wurde die Bedeutung globaler Wertschöpfungsketten zur Förderung eines nachhaltigen Wachstums der Asiatisch-Pazifischen Region herausgestellt.

Analyse
Neben dem Handel mit Endprodukten ist zudem der Handel mit Vor- und Zwischenprodukten gewachsen. Globale Wertschöpfungsketten eröffnen neue Möglichkeiten für Entwicklungsländer, an der globalen Wirtschaft zu partizipieren und sowohl ökonomisch als auch sozial, zum Beispiel durch positive Beschäftigungseffekte, aufzusteigen. Die meisten Entwicklungsländer sind jedoch häufig mit Produktionsaktivitäten mit relativ geringer Wertschöpfung beteiligt. Regionale Wertschöpfungsketten könnten die Leistungsfähigkeit dieser Länder erhöhen und die ökonomische Bandbreite im Hinblick auf die Produktivität, die Bildung von Kapazitäten und Skalenerträgen erweitern. Um sich erfolgreich in regionalen und globalen Wertschöpfungsketten zu etablieren, bedarf es mehr als nur stabiler ökonomischer und politischer Rahmenbedingungen. Neben einer guten Infrastruktur, ausgebildeten Arbeitskräften, Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen ist ein Anreizsystem zur Förderung der Integration in Wertschöpfungsketten erforderlich.

  • Neben dem Handel mit Endprodukten ist zudem der Handel mit Vor- und Zwischenprodukten gewachsen.

  • Globale Wertschöpfungsketten eröffnen neue Möglichkeiten für Entwicklungsländer, an der globalen Wirtschaft zu partizipieren und sowohl ökonomisch als auch sozial, zum Beispiel durch positive Beschäftigungseffekte, aufzusteigen.

  • Die meisten Entwicklungsländer sind jedoch häufig mit Produktionsaktivitäten mit relativ geringer Wertschöpfung beteiligt. Regionale Wertschöpfungsketten könnten die Leistungsfähigkeit dieser Länder erhöhen und die ökonomische Bandbreite im Hinblick auf die Produktivität, die Bildung von Kapazitäten und Skalenerträgen erweitern.

  • Um sich erfolgreich in regionalen und globalen Wertschöpfungsketten zu etablieren, bedarf es mehr als nur stabiler ökonomischer und politischer Rahmenbedingungen. Neben einer guten Infrastruktur, ausgebildeten Arbeitskräften, Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen ist ein Anreizsystem zur Förderung der Integration in Wertschöpfungsketten erforderlich.

Related Research at the GIGA

GIGA Focus Tabs

Suggested Citation Style

Pfeiffer, Birte (2015), "Upgrading" in Wertschöpfungsketten – Global und Regional?, GIGA Focus Global, 08, December, urn:nbn:de:0168-ssoar-456957

Imprint

Creative Commons

Open Access

The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

The GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

General Editor GIGA Focus Series: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Editor GIGA Focus Global: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach

Dr. Birte Pfeiffer (née Pohl)

Research Data Management
Research Fellow

Dr. Birte Pfeiffer is a research fellow at the GIGA Information Centre. She is responsible for the management of research data at the GIGA. Her research interests include the activities of foreign firms in sub-Saharan Africa.

Recent Publications by the Authors

Robert Kappel / Birte Pfeiffer / Helmut Reisen

Compact with Africa: fostering private long-term investment in Africa

German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE). Discussion Paper, 2017, 13/2017

Robert Kappel / Helmut Reisen / Birte Pfeiffer

Compact with Africa: Fostering Private Long-Term Investment

T20 Blog, 2017

Lena Giesbert / Birte Pfeiffer / Simone Schotte

Economic Partnership Agreements with the EU: Trade-Offs for Africa

GIGA Focus Africa, 07/2016

Robert Kappel / Birte Pfeiffer / Helmut Reisen

Fluxos financeiros externos e receitas fiscais em África

in: African Development Bank, Organisation for Economic Co-operation and Development, United Nations Development Programme (ed.), Perspetivas económicas em África 2016: Cidades sustentáveis e transformação estrutura, Paris: OECD Publishing, 2016, 57-86

Robert Kappel / Birte Pfeiffer / Helmut Reisen

Apports financiers extérieurs et recettes fiscales en Afrique

in: African Development Bank, Organisation for Economic Co-operation and Development, United Nations Development Programme (ed.), Perspectives économiques en Afrique 2016: Villes durables et transformation structurelle, Paris: OECD Publishing, 2016, 57-85