GIGA Focus Asia

China in der globalen Finanzmarktkrise: Wirtschaftspolitische Strategien und Strukturprobleme

GIGA Focus | Asia | Number 04 | | ISSN 1862-359X

China erlebte im 4. Quartal 2008 erstmals seit vielen Jahren einen dramatischen Wachstums und Beschäftigungsrückgang. Die neuesten Wirtschaftsdaten für das Jahr 2009 zeigen, dass die chinesische Wirtschaft stärker als vielfach erwartet in den Sog der internationalen Finanzmarktkrise geraten ist.

Analyse
Noch im Herbst 2008 feierte die chinesische Regierung die wirtschaftlichen und sozialen Erfolge ihrer vor 30 Jahren begonnenen Wirtschaftsreform und glaubte sich auf dem sicheren Weg. Um Spekulationsblasen auf den Immobilien- und Aktienmärkten und Überhitzungstendenzen in bestimmten Industrien zu bekämpfen, waren allerdings bereits 2007 Konjunkturdämpfungsmaßnahmen notwendig geworden. Ziel war ein langsameres und ausgeglicheneres Wachstum. Dann trafen von Herbst 2008 an die ersten Erfolge der Konjunkturdämpfungspolitik mit den negativen Auswirkungen der internationalen Finanzmarktmarktkrise zusammen und verstärkten den Abwärtsschwung.

  • Der Einbruch bei den Exporten und der Beschäftigung als Folge der rückläufigen Nachfrage aus den USA, Europa und Japan machen deutlich, dass eine Abkoppelung der chinesischen Konjunkturentwicklung von der globalen Wirtschaftsentwicklung nicht möglich ist. China konnte aufgrund der starken außenwirtschaftlichen Integration in den letzten Dekaden von der Globalisierung profitieren, ist jedoch jetzt ebenfalls von der globalen Krise stark betroffen.

  • Nun setzt die chinesische Regierung ähnlich wie andere Länder auf ein ambitioniertes Krisenpaket, mit dem sie das Wirtschaftswachstum auch 2009 auf einem Niveau von rund 8% halten und die Beschäftigungslage sichern will. Zum Maßnahmenpaket gehören geld- und finanzpolitische Maßnahmen sowie die direkte staatliche Beeinflussung von Banken und Staatsunternehmen. Um Wachstum und den privaten Verbrauch anzuregen, finanziert die Regierung verstärkt Infrastrukturprojekte und den Konsum der ländlichen Verbraucher. Das deficit spending der Regierung wird wie in anderen Ländern zur Erhöhung der Staatsverschuldung führen.

  • Ob das staatliche Krisenpaket wie gewünscht wirken wird, hängt einerseits davon ab, ob der Ausfall der ausländischen Nachfrage durch eine stärker binnenorientierte Entwicklung aufgefangen werden kann, die die private und staatliche Nachfrage ansteigen lässt. Andererseits sieht sich China schwerwiegenden Strukturproblemen in der Wirtschaft gegenüber, die eine schnelle Krisenbewältigung in Frage stellen. Ob China aus der internationalen Finanzmarktkrise gestärkt hervorgeht, wird vor allem vom richtigen staatlichen Krisenmanagement, aber auch von der globalen Wirtschaftsentwicklung abhängen.

Related Research at the GIGA

GIGA Focus Tabs

Suggested Citation Style

Schüller, Margot (2009), China in der globalen Finanzmarktkrise: Wirtschaftspolitische Strategien und Strukturprobleme, GIGA Focus Asia, 04, urn:nbn:de:0168-ssoar-276735

Imprint

Creative Commons

Open Access

The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

The GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

General Editor GIGA Focus Series: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Editor GIGA Focus Asia: Prof. Dr. Heike Holbig

Dr. Margot Schüller is an Associate at the GIGA Institute of Asian Studies. Her research focuses on China’s global economic integration, China’s innovation system, and German–Chinese economic relations.

Recent Publications by the Authors

Markus Conlé / Rainer Frietsch / Axel Karpenstein / Peter Neuhäusler / Yun Schüler-Zhou / Margot Schüller / Iris Wieczorek

Monitoring des Asiatisch-Pazifischen Forschungsraums (APRA) mit Schwerpunkt China

Kooperation International, 2019

Margot Schüller / Milan Matthiesen

Chinas Grundlagenforschung: Ziele, Instrumente und Empfehlungen für die bilaterale Zusammenarbeit

Deutsch-Chinesische Plattform Innovation - Policy Briefs 2018 der deutschen Expertengruppe, 2018, 16-21

Margot Schüller

Chinas Wissenschaftssystem bietet den Akteuren starke Anreizstrukturen – mit unerwünschten Nebenwirkungen

Deutsch-Chinesische Plattform Innovation - Policy Briefs 2018 der deutschen Expertengruppe, 2018, 18-21

Margot Schüller / Yun Schüler-Zhou

China als Advokat des Freihandels

Aus Politik und Zeitgeschichte, 68, 2018, 4-5, 26-32