GIGA Focus Africa

Côte d’Ivoire: kein Ausweg durch Machtteilung

GIGA Focus | Africa | Number 10 | | ISSN 1862-3603

In der Côte d’Ivoire wurde am 28. November 2010 ein neuer Präsident gewählt, aber: Wer wird regieren können? Die internationale Gemeinschaft setzt eindeutig auf den von der Wahlkommission erklärten Sieger Alassane Ouattara, doch Amtsinhaber Laurent Gbagbo hat sich vom Verfassungsgericht (Conseil Constitutionnel) zum Sieger erklären lassen. Beide haben bereits einen Amtseid geschworen und eine Regierungsmannschaft benannt.

Analyse
Die Lage ist zum Zerreißen gespannt und die internationale Diplomatie sucht nach einem Ausweg aus einer Krise, die direkt in einen neuen Bürgerkrieg münden könnte.

  • Vieles spricht dafür, dass Ouattara im zweiten Wahlgang die Mehrheit der Stimmen gewonnen hat, trotz anzuzweifelnder Wahlergebnisse in seinen Hochburgen. Auf der Gegenseite haben auch Anhänger von Gbagbo potenzielle Sympathisanten Ouattaras im Südwesten vom Wählen abgehalten.

  • In den letzten dreieinhalb Jahren hatte ein Arrangement zum Zweck der Machtteilung zwischen Gbagbo und Ex-Rebellenführer Guillaume Soro relative Ruhe, jedoch nicht die erhoffte große Lösung gebracht. Diese Machtteilung war eindeutig für eine Übergangsperiode angelegt. Allerdings stellte kaum jemand die Frage "Übergang fein, aber wohin?".

  • Gbagbo setzt jetzt auf seine beiden letzten Karten: ein fadenscheiniger Legalismus und das Militär. Ob er über eine internationale Vermittlung wenigstens zeitweise an der Macht bleiben kann, ist aber unklar. Das Land ist annähernd zu gleichen Teilen in die Anhänger zweier Lager gespalten. Deshalb werden weder Gbagbo noch Ouattara ohne umfangreiche Kompromisse das ganze Land regieren können.

  • Machtteilung ist kein Allheilmittel, wie der ivorische Fall exemplarisch beweist. Dennoch ist dies möglicherweise der einzige Ausweg aus der Krise, den internationale Vermittler gegenwärtig ins Auge fassen können.

Related Research at the GIGA

GIGA Focus Tabs

Suggested Citation Style

Mehler, Andreas (2010), Côte d’Ivoire: kein Ausweg durch Machtteilung, GIGA Focus Africa, 10, urn:nbn:de:0168-ssoar-275998

Imprint

Creative Commons

Open Access

The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

The GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

General Editor GIGA Focus Series: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Editor GIGA Focus Africa: Prof. Dr. Matthias Basedau

Recent Publications by the Authors

Andreas Mehler / Marcus Seuser

Meinungsfreiheit in Afrika unter Druck

GIGA Focus Africa, 04/2015

Franzisca Zanker / Claudia Simons / Andreas Mehler

Power, Peace, and Space in Africa: Revisiting Territorial Power Sharing

African Affairs, 114, 2015, 454, 72-91

Andreas Mehler

Konferenzbericht: Adapting Institutions: A Comparative Area Studies Perspective

ASIEN: The German Journal on Contemporary Asia, 2014, 132, 116-118

Andreas Mehler

Pathways to Elite Insecurity / Fieldsights - Hot Spots (Central African Republic)

Cultural Anthropology, Fieldsights - online, 2014