GIGA Focus Latin America

"Regierbarkeit für Entwicklung". Die EU und Lateinamerika - ein Manifest zum Gipfeltreffen in Wien

Number 5 | 2006 | ISSN: 1862-3573


  • Am 12. Mai findet in Wien der 4. EU-Lateinamerika-Gipfel statt. Aus diesem Anlass hat das europäisch-lateinamerikanische Wissenschaftsnetz „REDGOB“, an dem das Institut für Iberoamerika-Kunde beteiligt ist, ein Manifest verfasst, das neue Wege für die biregionale Partnerschaft aufzeigt.

    Analyse:

    • Trotz der teils enttäuschenden Bilanz der vorangegangenen Gipfeltreffen, der gegenwärtigen Krise des Mercosur und der politischen Polarisierung in Venezuela und Bolivien muss Lateinamerika als fast durchgängig demokratisch regierte Region ein privilegierter Partner der EU sein, wenn diese international überzeugend als „zivile Supermacht“ auftreten will.

    • Europa und Lateinamerika haben ein gemeinsames Interesse an einer starken multilateralen Ordnung und wirkungsvollen globalen Governance-Strukturen. Dafür sollten sie die bislang ad hoc erfolgenden Beratungen und Abstimmungen in der UN in eine systematische Praxis verwandeln.

    • Entwicklung ist in Lateinamerika nicht in erster Linie eine technische, sondern eine politische Herausforderung. Daher lässt sich unter der Formel „Regierbarkeit für Entwicklung“ eine politische Agenda definieren, die beides, Fortschritte in der sozio­ökonomischen Entwicklung sowie die Institutionalisierung demokratischer Freiheiten, miteinander verzahnt.

    • Die Mobilität der Arbeitskräfte erfordert, deren Rechte als Bürger und Migranten in internationaler Kooperation zu verhandeln. Der Wiener Gipfel sollte daher ein Forum sein, die wachsende Migration aus Lateinamerika nach Europa als Testfall für eine konstruktive biregionale Zusammenarbeit zu definieren.


    Footnotes


      Am 12. Mai findet in Wien der 4. EU-Lateinamerika-Gipfel statt. Aus diesem Anlass hat das europäisch-lateinamerikanische Wissenschaftsnetz „REDGOB“, an dem das Institut für Iberoamerika-Kunde beteiligt ist, ein Manifest verfasst, das neue Wege für die biregionale Partnerschaft aufzeigt.

      Analyse:

      • Trotz der teils enttäuschenden Bilanz der vorangegangenen Gipfeltreffen, der gegenwärtigen Krise des Mercosur und der politischen Polarisierung in Venezuela und Bolivien muss Lateinamerika als fast durchgängig demokratisch regierte Region ein privilegierter Partner der EU sein, wenn diese international überzeugend als „zivile Supermacht“ auftreten will.

      • Europa und Lateinamerika haben ein gemeinsames Interesse an einer starken multilateralen Ordnung und wirkungsvollen globalen Governance-Strukturen. Dafür sollten sie die bislang ad hoc erfolgenden Beratungen und Abstimmungen in der UN in eine systematische Praxis verwandeln.

      • Entwicklung ist in Lateinamerika nicht in erster Linie eine technische, sondern eine politische Herausforderung. Daher lässt sich unter der Formel „Regierbarkeit für Entwicklung“ eine politische Agenda definieren, die beides, Fortschritte in der sozio­ökonomischen Entwicklung sowie die Institutionalisierung demokratischer Freiheiten, miteinander verzahnt.

      • Die Mobilität der Arbeitskräfte erfordert, deren Rechte als Bürger und Migranten in internationaler Kooperation zu verhandeln. Der Wiener Gipfel sollte daher ein Forum sein, die wachsende Migration aus Lateinamerika nach Europa als Testfall für eine konstruktive biregionale Zusammenarbeit zu definieren.



      Prof. Dr. Laurence Whitehead


      Dr. Manuel Alcántara Sáez


      Klaus Bodemer


      Prof. Dr. Olivier Dabène


      Joan Prats




      Imprint

      The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/publications/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

      The German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

      Notification

      Sign up to receive email notifications about GIGA activities

      Social Media

      Follow us