GIGA Focus Asia

China und Indien – Neue Wachstumsmotoren der Weltwirtschaft?

Number 5 | 2010 | ISSN: 1862-359X


  • Während sich die führenden Industrienationen noch von den Folgen der Subprimekrise erholen, weisen China und Indien bereits wieder sehr hohe Wachstumsraten auf. Chinas Wirtschaftswachstum lag im dritten Quartal 2009 bei 10,7 Prozent, Indiens Wachstum bei 7,9 Prozent. Schon werden beide Länder erneut als Wachstumsmotoren der Weltwirtschaft ausgemacht.

    Analyse Trotz ihrer bemerkenswerten Wachstumserfolge sehen sich China und Indien großen Herausforderungen gegenüber. Hierzu zählen vor allem soziale und ökologische Probleme.

    • Im Zuge des Wirtschaftswachstums hat sich zwar die Armut in beiden Ländern, vor allem in China, deutlich reduziert. Allerdings haben sowohl in China als auch in Indien die Disparitäten zugenommen.

    • Hohe und zunehmende Disparitäten bei Einkommen und öffentlichen Gütern wie Gesundheit und Bildung können gesellschaftliche Konflikte auslösen und die soziale Stabilität gefährden. Vor allem ungleiche Bildungschancen können dazu führen, dass die Investitionen in Humankapital zu niedrig ausfallen.

    • Die Migration ländlicher Bevölkerungsteile in die Städte führt in beiden Ländern zu positiven Einkommens- und Lerneffekten, aber auch zu erheblichen Belastungen für Infrastruktur und Sozialsysteme.

    • Beide Länder sind mit großen Umweltbelastungen konfrontiert, die den Wachstumsprozess beeinträchtigen. Umweltpolitische Maßnahmen scheitern vielfach an der fehlenden Umsetzung auf lokaler Ebene.

    • Der mangelnde Ausbau der Infrastruktur ist nach wie vor eine Wachstumsbarriere. Dies gilt vor allem für Indien und für die ländlichen Gebiete in China.


    Footnotes


      Während sich die führenden Industrienationen noch von den Folgen der Subprimekrise erholen, weisen China und Indien bereits wieder sehr hohe Wachstumsraten auf. Chinas Wirtschaftswachstum lag im dritten Quartal 2009 bei 10,7 Prozent, Indiens Wachstum bei 7,9 Prozent. Schon werden beide Länder erneut als Wachstumsmotoren der Weltwirtschaft ausgemacht.

      Analyse Trotz ihrer bemerkenswerten Wachstumserfolge sehen sich China und Indien großen Herausforderungen gegenüber. Hierzu zählen vor allem soziale und ökologische Probleme.

      • Im Zuge des Wirtschaftswachstums hat sich zwar die Armut in beiden Ländern, vor allem in China, deutlich reduziert. Allerdings haben sowohl in China als auch in Indien die Disparitäten zugenommen.

      • Hohe und zunehmende Disparitäten bei Einkommen und öffentlichen Gütern wie Gesundheit und Bildung können gesellschaftliche Konflikte auslösen und die soziale Stabilität gefährden. Vor allem ungleiche Bildungschancen können dazu führen, dass die Investitionen in Humankapital zu niedrig ausfallen.

      • Die Migration ländlicher Bevölkerungsteile in die Städte führt in beiden Ländern zu positiven Einkommens- und Lerneffekten, aber auch zu erheblichen Belastungen für Infrastruktur und Sozialsysteme.

      • Beide Länder sind mit großen Umweltbelastungen konfrontiert, die den Wachstumsprozess beeinträchtigen. Umweltpolitische Maßnahmen scheitern vielfach an der fehlenden Umsetzung auf lokaler Ebene.

      • Der mangelnde Ausbau der Infrastruktur ist nach wie vor eine Wachstumsbarriere. Dies gilt vor allem für Indien und für die ländlichen Gebiete in China.



      Imprint

      The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/publications/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

      The German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

      GIGA Focus Global | 4/2013

      Hegemonialer Wandel im Weltsystem: der Aufstieg Chinas

      Andrea Komlosy

      Social Indicators Research | 2011

      Attitudes to Chronic Poverty in the 'Global Village'

      Armando Barrientos

      Dr. Daniel Neff

      Notification

      Sign up to receive email notifications about GIGA activities

      Social Media

      Follow us