GIGA Focus Global

Die Energiepolitik neuer regionaler Führungsmächte

Number 5 | 2007 | ISSN: 1862-3581


  • Nach Meinung von Experten sind Konflikte um knappe Ressourcen zwischen den aufsteigenden Volkswirtschaften untereinander und mit den etablierten Großmächten, speziell um Erdgas und Erdöl, gar nicht mehr auszuschließen. Hinweise darauf liefern die konkurrierenden Bestrebungen Chinas und Indiens, mit afrikanischen und zentralasiatischen Staaten fragwürdigen Charakters exklusive, bilaterale und langfristige Explorations- und Lieferverträge abzuschließen. Die Konfliktträchtigkeit dieser Ansätze wird von den Regierungen der Führungsmächte noch geleugnet, liegt aber auf der Hand. Ist der Energiehunger dieser Staaten wirklich so massiv, dass er durch marktgängige Verfahren nicht mehr befriedigt werden kann?

    Analyse: Mit dem rasanten Wirtschaftswachstum der Volksrepublik China und Indiens, aber auch anderer neuer regionaler Führungsmächte wie Brasilien und Südafrika geht ein sich intensivierender Konkurrenzkampf um Ressourcen, vor allem um Erdöl, einher. Bei dem Versuch, den Zugang zu energiepolitisch essenziellen Rohstoffen sicherzustellen, wählen diese vier Staaten trotz vergleichbarer Ausgangslage stark unterschiedliche Strategien:

    • Während China die drastischste Ressourcensicherungspolitik betreibt, stellt Südafrika mit einem fast ausschließlichen Vertrauen auf den freien Markt den Gegenpol dar. Indien nimmt eine mittlere Position dabei ein. Brasilien kommt aufgrund der Substituierungsstrategie durch Ethanol eine Sonderposition zu.

    • Die brasilianische und die südafrikanische Politik sind im Hinblick auf Energie wesentlich weniger konfliktreich als die Chinas und Indiens.

    • Die Konkurrenz um Erdöl birgt die Gefahr internationaler Konflikte. Erdöl macht zwar bei der Energie- und insbesondere der Stromerzeugung nicht den quantitativ größten Anteil aus, Kohle und Wasser sind jedoch kaum konfliktträchtige Energieträger.

    • Kriege um Energiequellen der neuen regionalen Führungsmächte untereinander oder sogar gegen Staaten der ersten Welt sind relativ unwahrscheinlich. Hingegen ist ein verstärktes militärisches Engagement Chinas und Indiens in ressourcenreichen Regionen auch in Zusammenarbeit mit Rebellen und autoritären Regimen zu erwarten.


    Footnotes


      Nach Meinung von Experten sind Konflikte um knappe Ressourcen zwischen den aufsteigenden Volkswirtschaften untereinander und mit den etablierten Großmächten, speziell um Erdgas und Erdöl, gar nicht mehr auszuschließen. Hinweise darauf liefern die konkurrierenden Bestrebungen Chinas und Indiens, mit afrikanischen und zentralasiatischen Staaten fragwürdigen Charakters exklusive, bilaterale und langfristige Explorations- und Lieferverträge abzuschließen. Die Konfliktträchtigkeit dieser Ansätze wird von den Regierungen der Führungsmächte noch geleugnet, liegt aber auf der Hand. Ist der Energiehunger dieser Staaten wirklich so massiv, dass er durch marktgängige Verfahren nicht mehr befriedigt werden kann?

      Analyse: Mit dem rasanten Wirtschaftswachstum der Volksrepublik China und Indiens, aber auch anderer neuer regionaler Führungsmächte wie Brasilien und Südafrika geht ein sich intensivierender Konkurrenzkampf um Ressourcen, vor allem um Erdöl, einher. Bei dem Versuch, den Zugang zu energiepolitisch essenziellen Rohstoffen sicherzustellen, wählen diese vier Staaten trotz vergleichbarer Ausgangslage stark unterschiedliche Strategien:

      • Während China die drastischste Ressourcensicherungspolitik betreibt, stellt Südafrika mit einem fast ausschließlichen Vertrauen auf den freien Markt den Gegenpol dar. Indien nimmt eine mittlere Position dabei ein. Brasilien kommt aufgrund der Substituierungsstrategie durch Ethanol eine Sonderposition zu.

      • Die brasilianische und die südafrikanische Politik sind im Hinblick auf Energie wesentlich weniger konfliktreich als die Chinas und Indiens.

      • Die Konkurrenz um Erdöl birgt die Gefahr internationaler Konflikte. Erdöl macht zwar bei der Energie- und insbesondere der Stromerzeugung nicht den quantitativ größten Anteil aus, Kohle und Wasser sind jedoch kaum konfliktträchtige Energieträger.

      • Kriege um Energiequellen der neuen regionalen Führungsmächte untereinander oder sogar gegen Staaten der ersten Welt sind relativ unwahrscheinlich. Hingegen ist ein verstärktes militärisches Engagement Chinas und Indiens in ressourcenreichen Regionen auch in Zusammenarbeit mit Rebellen und autoritären Regimen zu erwarten.



      Sören Scholvin

      Formerly Research Fellow




      Imprint

      The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/publications/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

      The German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

      GIGA Focus Global | 9/2014

      Geopolitik in den internationalen Beziehungen

      Sören Scholvin

      GIGA Focus Asia | 9/2008

      Indiens neue Energiepolitik und ihre geostrategische Bedeutung

      Dr. Thorsten Wojczewski

      Dr. Melanie Hanif

      Notification

      Sign up to receive email notifications about GIGA activities

      Social Media

      Follow us