GIGA Focus Asia

Go South! Indien "entdeckt" Afrika und Lateinamerika

Number 2 | 2013


  • Im August 2012 fand das erste Treffen Indiens mit der im Jahr 2010 gegründeten Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (Comunidad de Estados Latinoamericanos y Caribeños, CELAC) in Neu-Delhi statt. Indien demonstrierte damit nach der "Wiederentdeckung" Afrikas sein Interesse an engeren politischen Kontakten zu Lateinamerika.

    Analyse Seit den 1990er Jahren richtet Indien seine Außenpolitik globaler aus. Nachdem der Schwerpunkt zunächst auf Südost- und Ostasien lag, weitete Indien in den letzten Jahren seine Beziehungen auch zu Afrika und Lateinamerika aus. Die treibenden Kräfte der Diversifizierung indischer Außenpolitik hin zu diesen Regionen des "globalen Südens" sind einerseits wirtschaftliche Interessen und andererseits das Streben nach Anerkennung für Indiens Aufstieg zur Großmacht.

    • Indiens erneut erwachtes Engagement in Afrika begann mit Investitionen indischer Unternehmen im Rohstoffsektor. Durch eine Reihe entwicklungspolitischer Aktivitäten und mit der Teilnahme indischer Soldaten an UN-Friedensmissionen signalisiert die indische Regierung der internationalen Gemeinschaft seine Bereitschaft, als verantwortungsvolle (potenzielle) Großmacht zu handeln. Sicherheitspolitische Interessen sind der Anlass für eine Reihe von Sicherheitskooperationen mit den ostafrikanischen Anrainerstaaten am Indischen Ozean, den Indien als Teil seiner erweiterten regionalen Nachbarschaft wahrnimmt.

    • Seit Anfang der 2000er Jahre sind indische Unternehmen zunehmend in Lateinamerika aktiv, allerdings nicht nur aufgrund seines Ressourcenreichtums, sondern auch als Absatzmarkt für indische Waren und als Investitionsstandort. Die Politik folgt erst seit Kurzem der Wirtschaft, wie die Ausrichtung des Indien-CELAC Treffens im Jahr 2012 zeigt.

    • Im Vergleich mit China bleibt Indien jedoch zurück. Trotz des gewachsenen Engagements in Afrika und Lateinamerika sind diese Regionen auch weiterhin im Gesamtkontext indischer Außenpolitik nicht von primärer Bedeutung. Diese ist immer noch stark auf die Sicherheitsbedrohungen aus der unmittelbaren regionalen Nachbarschaft fokussiert.


    Footnotes


      Im August 2012 fand das erste Treffen Indiens mit der im Jahr 2010 gegründeten Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (Comunidad de Estados Latinoamericanos y Caribeños, CELAC) in Neu-Delhi statt. Indien demonstrierte damit nach der "Wiederentdeckung" Afrikas sein Interesse an engeren politischen Kontakten zu Lateinamerika.

      Analyse Seit den 1990er Jahren richtet Indien seine Außenpolitik globaler aus. Nachdem der Schwerpunkt zunächst auf Südost- und Ostasien lag, weitete Indien in den letzten Jahren seine Beziehungen auch zu Afrika und Lateinamerika aus. Die treibenden Kräfte der Diversifizierung indischer Außenpolitik hin zu diesen Regionen des "globalen Südens" sind einerseits wirtschaftliche Interessen und andererseits das Streben nach Anerkennung für Indiens Aufstieg zur Großmacht.

      • Indiens erneut erwachtes Engagement in Afrika begann mit Investitionen indischer Unternehmen im Rohstoffsektor. Durch eine Reihe entwicklungspolitischer Aktivitäten und mit der Teilnahme indischer Soldaten an UN-Friedensmissionen signalisiert die indische Regierung der internationalen Gemeinschaft seine Bereitschaft, als verantwortungsvolle (potenzielle) Großmacht zu handeln. Sicherheitspolitische Interessen sind der Anlass für eine Reihe von Sicherheitskooperationen mit den ostafrikanischen Anrainerstaaten am Indischen Ozean, den Indien als Teil seiner erweiterten regionalen Nachbarschaft wahrnimmt.

      • Seit Anfang der 2000er Jahre sind indische Unternehmen zunehmend in Lateinamerika aktiv, allerdings nicht nur aufgrund seines Ressourcenreichtums, sondern auch als Absatzmarkt für indische Waren und als Investitionsstandort. Die Politik folgt erst seit Kurzem der Wirtschaft, wie die Ausrichtung des Indien-CELAC Treffens im Jahr 2012 zeigt.

      • Im Vergleich mit China bleibt Indien jedoch zurück. Trotz des gewachsenen Engagements in Afrika und Lateinamerika sind diese Regionen auch weiterhin im Gesamtkontext indischer Außenpolitik nicht von primärer Bedeutung. Diese ist immer noch stark auf die Sicherheitsbedrohungen aus der unmittelbaren regionalen Nachbarschaft fokussiert.




      Eva Küssner




      Imprint

      The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/publications/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

      The German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

      GIGA Focus Global | 6/2014

      Der 5+5-Mittelmeerdialog: erfolgreiche Arbeit im Schatten von Euro-Med

      Hanspeter Mattes

      Formerly Senior Research Fellow

      Notification

      Sign up to receive email notifications about GIGA activities

      Social Media

      Follow us