GIGA Focus Africa

Hürden für die Industrialisierung in Afrika

Number 7 | 2015 | ISSN: 1862-3603


  • Trotz zahlreicher Konzepte und wirtschaftspolitischer Maßnahmen geht der Industrialisierungsprozess in Subsahara-Afrika (SSA) nur langsam voran. Die Afrikanische Union (AU) plädiert daher für einen erneuten Anlauf.

    Analyse Über viele Jahre gab es auf dem afrikanischen Kontinent kaum Fortschritte der Industrialisierung. Im gegenwärtigen Wachstumsprozess, der mit zunehmenden Investitionen verbunden ist, sollen die Weichen für industrielle Cluster, Industriezonen und die Einbindung afrikanischer Unternehmen in Wertschöpfungsketten gestellt werden. Derzeit ist das Wirtschaftswachstum noch vom Wachstum der Beschäftigung abgekoppelt; ein Industrialisierungsprozess könnte zu inklusivem Wachstum beitragen.

    • Das Wirtschaftswachstum in SSA speist sich weitgehend aus dem Wachstum der Landwirtschaft und der Rohstoff- und Dienstleistungssektoren. In diese Bereiche fließen auch die Auslandsdirektinvestitionen. Mit Ausnahme von Südafrika, Äthiopien und Kenia verzeichnen nur wenige Länder ein eindeutiges industrielles Wachstum.

    • Die industrielle Entwicklung in SSA ist weitgehend (mit der Ausnahme Südafrika) auf die Nahrungsmittel- und Agroindustrie, den IT-Sektor und die Produktion von einfachen Konsumgütern beschränkt; Äthiopien, Nigeria, Kenia und einige andere Länder entwickeln kleine industrielle Kerne.

    • Der Strukturwandel in Afrika verläuft anders als der in Südkorea und Taiwan, die sich bereits in den 1950er bis 1960er Jahren von Agrar- zu Industrieländern transformierten.

    • Trotz der Verbesserung des Geschäftsklimas und der sinkenden Handelskosten sind die Wachstumschancen für Industrieunternehmen in SSA begrenzt, nicht zuletzt aufgrund von Korruption, staatlichen Regulierungen, Sicherheitsproblemen und der Gefahr von politischen Krisen und Bürgerkriegen.

    • Angesichts des globalen Wettbewerbs, des schnellen technologischen Wandels und der globalen Nachfrageverschiebungen hin zu Dienstleistungen scheint eine erfolgreiche Industrialisierung für die meisten afrikanischen Länder kaum erreichbar zu sein.


    Footnotes




      Melike Döver

      Formerly Associate

      melikedoever@yahoo.de

      Robert Kappel




      Imprint

      The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/publications/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

      The German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

      GIGA Focus Africa | 1/2017

      Germany's New Africa Policy – In Need of a Departure

      Robert Kappel

      GIGA Focus Africa | 7/2016

      Economic Partnership Agreements with the EU: Trade-Offs for Africa

      Dr. Lena Giesbert

      Dr. Birte Pfeiffer (née Pohl)

      GIGA Focus Africa | 5/2016

      Rise of the "African Mittelstand"

      Robert Kappel

      Notification

      Sign up to receive email notifications about GIGA activities

      Social Media

      Follow us