GIGA Focus Latin America

Selbstbewusst in die Zukunft: Lateinamerikas neue Unabhängigkeit

Number 12 | 2010 | ISSN: 1862-3573


  • Voller Überraschung blickte die Weltgemeinschaft im Dezember 2010 nach Lateinamerika: Der Kompromiss, der im Vorjahr bei den internationalen Klimaverhandlungen in Kopenhagen gescheitert war, gelang völlig unerwartet im mexikanischen Cancún. Der in letzter Sekunde gerettete Gipfel wurde international als großer Erfolg der mexikanischen Diplomatie gewertet.

    Analyse Nicht nur Mexiko positionierte sich im letzten Jahr als ernstzunehmender Spieler auf internationalem Parkett. Auch andere lateinamerikanische Staaten, insbesondere Brasilien, erfahren zunehmend Anerkennung in der internationalen Politik. Insgesamt erlebt die Region derzeit politisch wie wirtschaftlich einen enormen Aufschwung.

    • Die rasche wirtschaftliche Erholung Lateinamerikas von der Weltwirtschaftskrise ist eine Folge veränderter Handelsströme. Die USA haben wirtschaftlich an Einfluss in Lateinamerika verloren; die Bedeutung Asiens und vor allem Chinas hat dagegen stark zugenommen.

    • Der ökonomische Aufschwung lässt die lateinamerikanischen Regierungen selbstbewusster in der internationalen Politik agieren. Bei der Lösung globaler Fragen versuchen einzelne Regierungen verstärkt, einen konstruktiven und originären Beitrag zu leisten.

    • Vor allem die südamerikanischen Regierungen nabeln sich organisatorisch mehr und mehr von den USA ab. Der Prozess der Institutionalisierung der Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR) ist 2010 vorangeschritten, bei der Beilegung regionaler Konflikte hat sie in Südamerika weitgehend die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) verdrängt.

    • Brasilien hat seine Führungsrolle in Lateinamerika gefestigt. Mittlerweile gehen von der brasilianischen Wirtschaft verstärkt Wachstumsimpulse für Südamerika aus.

    • Der pragmatische Politikstil von Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva dominiert trotz weiter bestehender ideologischer Gegensätze mittlerweile die zwischenstaatlichen Beziehungen in Südamerika. Dieser außenpolitische Klimawandel wurde durch die Schwächung des venezolanischen Präsidenten Chávez mit begünstigt.


    Footnotes


      Voller Überraschung blickte die Weltgemeinschaft im Dezember 2010 nach Lateinamerika: Der Kompromiss, der im Vorjahr bei den internationalen Klimaverhandlungen in Kopenhagen gescheitert war, gelang völlig unerwartet im mexikanischen Cancún. Der in letzter Sekunde gerettete Gipfel wurde international als großer Erfolg der mexikanischen Diplomatie gewertet.

      Analyse Nicht nur Mexiko positionierte sich im letzten Jahr als ernstzunehmender Spieler auf internationalem Parkett. Auch andere lateinamerikanische Staaten, insbesondere Brasilien, erfahren zunehmend Anerkennung in der internationalen Politik. Insgesamt erlebt die Region derzeit politisch wie wirtschaftlich einen enormen Aufschwung.

      • Die rasche wirtschaftliche Erholung Lateinamerikas von der Weltwirtschaftskrise ist eine Folge veränderter Handelsströme. Die USA haben wirtschaftlich an Einfluss in Lateinamerika verloren; die Bedeutung Asiens und vor allem Chinas hat dagegen stark zugenommen.

      • Der ökonomische Aufschwung lässt die lateinamerikanischen Regierungen selbstbewusster in der internationalen Politik agieren. Bei der Lösung globaler Fragen versuchen einzelne Regierungen verstärkt, einen konstruktiven und originären Beitrag zu leisten.

      • Vor allem die südamerikanischen Regierungen nabeln sich organisatorisch mehr und mehr von den USA ab. Der Prozess der Institutionalisierung der Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR) ist 2010 vorangeschritten, bei der Beilegung regionaler Konflikte hat sie in Südamerika weitgehend die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) verdrängt.

      • Brasilien hat seine Führungsrolle in Lateinamerika gefestigt. Mittlerweile gehen von der brasilianischen Wirtschaft verstärkt Wachstumsimpulse für Südamerika aus.

      • Der pragmatische Politikstil von Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva dominiert trotz weiter bestehender ideologischer Gegensätze mittlerweile die zwischenstaatlichen Beziehungen in Südamerika. Dieser außenpolitische Klimawandel wurde durch die Schwächung des venezolanischen Präsidenten Chávez mit begünstigt.



      Imprint

      The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/publications/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

      The German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

      GIGA Focus Latin America | 10/2010

      Kann Lateinamerika die Millennium Development Goals erreichen?

      Erika Günther

      Prof. em. Dr. Hartmut Sangmeister

      GIGA Focus Latin America | 4/2009

      Ein Neuanfang in den Amerikas. Zur Lateinamerikapolitik der Regierung Obama

      Christina Stolte

      Former Doctoral Researcher

      GIGA Focus Latin America | 12/2009

      Konkurrierender Regionalismus: Fünf Jahre UNASUR und ALBA

      Dr. Daniel Flemes

      Formerly Senior Research Fellow

      Lotte Westermann

      Notification

      Sign up to receive email notifications about GIGA activities

      Social Media

      Follow us