GIGA Focus Africa

Politische Krise und Erdöl im Tschad – ein „Modell“ am Ende?

Number 3 | 2006 | ISSN: 1862-3603


  • Mitte März wurde ein weiterer Putschversuch im Tschad vereitelt. Er erfolgte kurz nach einer Gesetzesänderung zur Verwendung der Erdöleinnahmen. Dieses Gesetz ist wesentlicher Bestandteil eines „Modells“, das von der Weltbank maßgeblich mit gestaltet wurde. Die Weltbank suspendierte deshalb im Januar die Entwicklungszusammenarbeit mit dem Tschad und hat ein Sperrkonto eingefroren, auf dem ein Großteil der Einnahmen verwaltet wird.

    Analyse:

    Das „Modell Tschad“ sieht eine entwicklungsorientierte Verwendung der Erdöleinnahmen in „Prioritätssektoren“ und für einen Zukunftsfonds vor. Nationale und internationale Gremien überwachen die Umsetzung. Begleitmaßnahmen sollen negative ökologische und soziale Auswirkungen verhindern. Die Novelle vom 29.12.2005 löst den Fonds auf, definiert die „Prioritätssektoren“ um und reduziert deren Anteil an den Erlösen zugunsten der Regierung.

    • Das Verhalten der Regierung Déby ist auf Haushaltsengpässe, vor allem aber auf eine Erosion der inneren Machtbasis der Regierung zurückzuführen. Stützen des Regimes haben sich der bewaffneten Opposition angeschlossen.

    • Die Weltbank hat in Abstimmung mit anderen Gebern die härteste Reaktion vor Abbruch der Beziehungen gewählt. Der Druck hat bereits zu Gesprächen geführt. In der Zukunft ist ein Kompromiss nicht unwahrscheinlich.

    • Das Projekt befindet sich in einer Krise, ist aber nicht am Ende. In Zukunft müssten vor allem politische Bedingungen wie Regimecharakter und Sicherheitslage mit bedacht werden, um prinzipiell viel versprechende Konzepte auch wirksam umzusetzen.


    Footnotes



      Research Programmes


      Prof. Dr. Matthias Basedau

      Director of the GIGA Institute for African Affairs / Editor GIGA Focus Africa

      T. +49 (0)40 - 428 25-517matthias.basedau@giga-hamburg.de



      Imprint

      The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/publications/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

      The German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

      GIGA Focus Middle East | 2/2007

      Algeriens Energiepolitik: Nationale Interessen, Sozialpolitik und die EU

      Hanspeter Mattes

      Formerly Senior Research Fellow

      GIGA Focus Africa | 12/2007

      Neue Tuareg-Rebellion: Der Niger in der "Konfliktfalle"?

      Prof. Dr. Matthias Basedau

      Director of the GIGA Institute for African Affairs / Editor GIGA Focus Africa

      Benjamin Werner

      Notification

      Sign up to receive email notifications about GIGA activities

      Social Media

      Follow us