GIGA Focus Middle East

Projekt „Mittelmeerunion“ – „neuer Schub“ für die EU-Mittelmeerpolitik?

GIGA Focus | Middle East | Number 05 | | ISSN 1862-3611

Nach monatelangem diplomatischem Tauziehen haben sich der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel Anfang März auf einen Kompromiss für die Gründung einer "Union für das Mittelmeer" geeinigt.

Analyse:
Ursprünglich sollte sich die von Sarkozy erstmals während seines Wahlkampfes 2007 vorgestellte Idee einer "Mittelmeerunion" auf die Mittelmeeranrainerstaaten konzentrieren. Dies hätte bedeutet, dass bestehende Initiativen der EU-Mittelmeerpolitik wie die Euro-Mediterrane Partnerschaft (EMP) und die südliche Flanke der Europäischen Nachbarschaftspolitik (ENP) auf Kosten eines neuen subregionalen Projektes an den Rand gedrängt worden wären. Nach einigen wichtigen Änderungen soll die Union auf dem nächsten Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Paris am 13. Juli 2008 formal beschlossen werden.

  • Ineffizienz und mangelnde Dynamik des Barcelona-Prozesses und der ENP gelten als einer der Hauptbeweggründe für die Idee einer Mittelmeerunion.

  • Seit Sarkozys Rede in Toulon im Februar 2007 bis zum französisch-deutschen Kompromiss hat das Projekt eine weit reichende Wandlung erfahren. Dennoch bleiben Konzept und Inhalte der "Union für das Mittelmeer" (UMed) nach wie vor vage.

  • Wird die "Union für das Mittelmeer" dazu genutzt, die vorhandenen EU-Mittelmeerinitiativen einander anzupassen und in ein Gesamtkonzept zu integrieren, könnte sie dazu beitragen, einige ihrer Schwächen zu beheben, und damit einen "neuen Schub" bewirken.

  • Jedoch muss befürchtet werden, dass die neue Initiative lediglich zu einer Duplizierung bereits bestehender Institutionen und einer noch stärkeren Bürokratisierung der Zusammenarbeit zwischen der EU und ihren Partnern südlich und östlich des Mittelmeers führt.

Related Research at the GIGA

GIGA Focus Tabs

Suggested Citation Style

Zorob, Anja (2008), Projekt „Mittelmeerunion“ – „neuer Schub“ für die EU-Mittelmeerpolitik?, GIGA Focus Middle East, 05, urn:nbn:de:0168-ssoar-277172

Imprint

Creative Commons

Open Access

The GIGA Focus is an Open Access publication and can be read on the Internet and downloaded free of charge at www.giga-hamburg.de/en/giga-focus. According to the conditions of the Creative-Commons license Attribution-No Derivative Works 3.0 this publication may be freely duplicated, circulated and made accessible to the public. The particular conditions include the correct indication of the initial publication as GIGA Focus and no changes in or abbreviation of texts.

The GIGA German Institute of Global and Area Studies – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg publishes the Focus series on Africa, Asia, Latin America, the Middle East and global issues. The GIGA Focus is edited and published by the GIGA. The views and opinions expressed are solely those of the authors and do not necessarily reflect those of the institute. Authors alone are responsible for the content of their articles. GIGA and the authors cannot be held liable for any errors and omissions, or for any consequences arising from the use of the information provided.

General Editor GIGA Focus Series: Prof. Dr. Sabine Kurtenbach
Editor GIGA Focus Middle East: Dr. Thomas Richter