Workshop

Lateinamerikas politische Herausforderungen: Ein Blick in die Zukunft

Workshop der EU-LAC Foundation und des GIGA

Datum

07.04.2022 - 08.04.2022

1 / 8

  • Die COVID-19-Pandemie hat die strukturellen Schwachstellen der lateinamerikanischen Staaten, einschließlich der ausgeprägten Ungleichheit und Informalität, offengelegt und verschärft. Mit nur acht Prozent der Weltbevölkerung hatte die Region bis Ende 2021 fast 30 Prozent der weltweiten COVID-19-Todesfälle zu verzeichnen. Lateinamerika und die Karibik haben zudem die schwerste pandemiebedingte Wirtschaftskrise aller Weltregionen erlebt: Das BIP sank im Jahr 2020 um sieben Prozentpunkte; die Wirtschaft erholte sich langsamer als erwartet. Bei der Bewältigung der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie sowie für die Fähigkeit der Privathaushalte, mit der Krise umzugehen, spielte die Sozialpolitik eine entscheidende Rolle. Kinder, deren Armutsquote bei über 50 Prozent liegt, sind besonders betroffen, da sie die längsten Schulschließungen aller Regionen der Welt hinnehmen mussten. Gleichzeitig ist die demokratische Stabilität in vielen Ländern, die mit einer akuten sozialen und politischen Fragmentierung zu kämpfen haben, gefährdet.

    In diesem zweitägigen Workshop werden einige der wichtigsten politischen Herausforderungen untersucht, mit denen die Länder der Region konfrontiert sind. Es wird erörtert, was nötig ist, um einen integrativen und nachhaltigen Aufschwung zu fördern, und welche Erkenntnisse Wissenschaftler:innen aus den Bereichen Politikwissenschaft, Soziologie, Wirtschaft und Gesundheitswissenschaften in die Diskussion einbringen können. Wir werden einige der anhaltenden Herausforderungen bei der Erholung dieser Länder thematisieren, darunter die Lücken in den Systemen der sozialen Sicherung, Informalität der Arbeit, Probleme im Bildungs- und Gesundheitsbereich, mangelnder fiskalischer Gestaltungsraum, eingeschränkte staatliche Handlungsfähigkeit, das hohe Maß an Gewalt sowie Migration. Darüber hinaus werden wir Themen beleuchten wie die demokratische Stabilität, den Aufstieg neuer politischer Akteure, Populismus, die Politisierung der Justiz und die Judikalisierung der Politik, die Klimaschutzpolitik und schließlich die Bedeutung all dieser Aspekte für den Multilateralismus und die Beziehungen der Europäischen Union mit Lateinamerika und der Karibik.

    Ziel ist es, die empirische Wissensbasis der Forschenden zu nutzen, um zukünftige Trends zu bewerten und umsetzbare politische Vorschläge zu unterbreiten. Das Format besteht aus fokussiert-thematischen Podiumsdiskussionen mit Fragen der Moderator:innen, gefolgt von einer offenen Debatte.

    Organisator:innen: Prof. Dr. Merike Blofield ist Direktorin des GIGA Instituts für Lateinamerika-Studien und Professorin für Politikwissenschaft an der Universität Hamburg. Dr. Adrían Bonilla ist Geschäftsführender Direktor der EU-LAC Stiftung. Ernesto Jeger ist Senior Programm Manager der EU-LAC Stiftung.


    Adresse

    Handwerkskammer Hamburg

    Sprache

    Englisch

    Auf Einladung


    Coronavirus und der Globale Süden

    Große Teile Asiens, Afrikas, Lateinamerikas und des Nahen Ostens sind sehr schwer von der Krankheit betroffen, und die Staaten des Globalen Südens reagieren sehr unterschiedlich. Erfahren Sie mehr darüber, wie das GIGA dazu beiträgt, den weltweiten Auswirkungen der Pandemie zu begegnen.

    Forschungsprojekt | 01.10.2021 - 01.10.2022

    COVID-19 in Latin America: The Role of Social Protections for Households with Children

    This project analyzes the socio-economic fall-out of the COVID-19 pandemic, and the intervening role of social protections, on families with children in eight Latin American countries. The region, with high levels of inequality, labor informality, and urbanization, has been particularly hard hit by both pandemic deaths and economic effects. The social protection responses, however, have varied dramatically, from a massive emergency assistance plan in Brazil to virtually no additional cash transfer aid in Mexico.
    DFG, 2021-2022

    Prof. Dr. Merike Blofield

    Direktorin des GIGA Instituts für Lateinamerika-Studien

    Dr. Juliana Martínez Franzoni

    DW News | Kommentar / Gastbeitrag | 02.08.2021

    COVID-19 Special: Latin America — the new hot spot

    Prof. Dr. Merike Blofield

    Direktorin des GIGA Instituts für Lateinamerika-Studien

    Benachrichtigungen

    Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

    Soziale Medien

    Folgen Sie uns