GIGA Focus Global

Financial Inclusion: Strategiewechsel in der Mikrofinanzierung

Nummer 9 | 2012 | ISSN: 1862-3581


  • Die einst hochgelobte Idee der Mikrofinanzierung wird in jüngster Zeit heftig attackiert. Zwei Selbstmordserien verzweifelter Schuldner in Indien, teilweise astronomische Zinssätze und hohe Profite einiger Mikrokreditbanken rücken den Sektor in ein schlechtes Licht. Der Mikrofinanzberater Hugh Sinclair spricht in seinem im Juli 2012 veröffentlichten Enthüllungsbuch von "Finanzgeiern", die auf Kosten der Armen Profite machen.

    Analyse Der Traum des Nobelpreisträgers Muhamad Yunus, über Kreditvergaben an Kleinunternehmer die weltweite Armut zu reduzieren, scheint vermessen. Dachorganisationen des Sektors bemühen sich mit dem Ansatz der Financial Inclusion um eine strategische Neuausrichtung hin zu einer stärkeren Finanzmarkintegration sowohl der Angebots- als auch der Nachfrageseite. Es bleibt umstritten, ob der Zugang zu Finanzdienstleistungen und deren Wohlstandseffekte dadurch bisher signifikant erhöht werden konnten.

    • Als Folge der Neuausrichtung findet eine stärkere Integration in den globalen Kapitalmarkt statt. Dies ist besonders in Südasien, dem Kerngebiet der Mikrofinanzexpansion der letzten Jahre, zu beobachten. Der Druck, kommerzielle Investoren an sich zu binden, führt jedoch in einigen Regionen zu exzessiven Kreditvergaben und Überschuldung. Im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh erleidet der Sektor dadurch fast einen Kollaps, was dem Ruf der Mikrofinanzindustrie einen nachhaltigen Schaden zufügt.

    • Das Ziel der Ausweitung von Finanzdienstleistungen wird regional in unterschiedlichem Maß erreicht und durch die stärkere Kommerzialisierung des Sektors nicht unbedingt beflügelt. Das Kerngeschäft traditioneller Mikrofinanzinstitutionen bleibt besonders in Asien die Vergabe von Krediten, da diese höhere Renditen versprechen.

    • Dagegen haben in anderen Regionen wie Subsahara-Afrika selbst erfolgversprechende Klein(st)unternehmen noch immer nicht ausreichend Zugang zu Investitionskapital.

    • Die Chance der Mikrofinanzierung liegt darin, Instrumente der Risikoabsicherung (Mikroversicherungen, Mikrosparprodukte) stärker zu verbreiten und Kredite gezielter an ertragreiche Klein(st)unternehmen zu vergeben.


    Fußnoten




      Impressum

      Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/de/publikationen/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

      Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autorinnen und Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Verfassenden sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autorinnen und Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.

      GIGA Focus Afrika | 9/2008

      "Magic Microfinance" – bald auch eine Erfolgsgeschichte für Afrika?

      Dr. Lena Giesbert

      Ehemals Associate

      GIGA Focus Global | 10/2009

      "Marktbasierte Armutsreduzierung"? Mikroversicherung als Instrument der sozialen Sicherung

      Dr. Lena Giesbert

      Ehemals Associate

      Janina Voss

      GIGA Focus Global | 2/2013

      Afrika im Sog der Eurokrise

      Prof. Dr. Hans-Heinrich Bass

      Hans-Hermann Steinbeck

      Benachrichtigungen

      Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

      Soziale Medien

      Folgen Sie uns