GIGA Focus Asien

Green Growth, Green Economy und Green New Deal. Die „Vergrünung“ nationaler Politik in Südkorea

Nummer 10 | 2009 | ISSN: 1862-359X


  • Um die globale Wirtschaftskrise zu bewältigen, haben Anfang dieses Jahres zahlreiche Regierungen umfangreiche Konjunkturprogramme beschlossen. Ein Teil dieser Wirtschaftshilfen ist für umweltverträgliche Initiativen und Programme vorgesehen. Laut dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) werden zwei Drittel dieser "grünen" Konjunkturpakete im asiatisch-pazifischen Raum ausgegeben (UNEP 2009). Mit einem "grünen" Anteil von etwa 80 Prozent an den gesamten Staatshilfen steht Südkorea weltweit an der Spitze.

    Analyse Während die klimapolitischen Ziele der südkoreanischen Regierung wie die freiwillige Senkung von Treibhausgasemissionen anerkennenswert sind, erscheint die "grüne" Wachstumsstrategie als ein zweischneidiges Schwert. Denn das Gros der Einsparungen soll vor allem durch den massiven Ausbau der Nuklearenergie erreicht werden.

    • Das "grüne" Wachstum soll das Entwicklungsparadigma Koreas für die kommenden Jahrzehnte werden.

    • Mit der Ausrichtung der heimischen Wirtschaft auf das neue Konzept hofft man, eine globale Führungsrolle übernehmen zu können.

    • Für ein umweltverträgliches Wachstum soll verstärkt in "grüne" Technologien investiert werden. Regenerative Energien spielen dabei eine nebensächliche Rolle. Statt dessen soll die Atomenergie massiv gefördert werden. Fragen zur Endlagerung von Atommüll oder der Betriebssicherheit von Kernkraftwerken bleiben vorerst unbeantwortet.

    • Forderungen nach dem Aufbau von Wiederaufarbeitungskapazitäten für nukleares Material sind politisch heikel.


    Fußnoten


      Um die globale Wirtschaftskrise zu bewältigen, haben Anfang dieses Jahres zahlreiche Regierungen umfangreiche Konjunkturprogramme beschlossen. Ein Teil dieser Wirtschaftshilfen ist für umweltverträgliche Initiativen und Programme vorgesehen. Laut dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) werden zwei Drittel dieser "grünen" Konjunkturpakete im asiatisch-pazifischen Raum ausgegeben (UNEP 2009). Mit einem "grünen" Anteil von etwa 80 Prozent an den gesamten Staatshilfen steht Südkorea weltweit an der Spitze.

      Analyse Während die klimapolitischen Ziele der südkoreanischen Regierung wie die freiwillige Senkung von Treibhausgasemissionen anerkennenswert sind, erscheint die "grüne" Wachstumsstrategie als ein zweischneidiges Schwert. Denn das Gros der Einsparungen soll vor allem durch den massiven Ausbau der Nuklearenergie erreicht werden.

      • Das "grüne" Wachstum soll das Entwicklungsparadigma Koreas für die kommenden Jahrzehnte werden.

      • Mit der Ausrichtung der heimischen Wirtschaft auf das neue Konzept hofft man, eine globale Führungsrolle übernehmen zu können.

      • Für ein umweltverträgliches Wachstum soll verstärkt in "grüne" Technologien investiert werden. Regenerative Energien spielen dabei eine nebensächliche Rolle. Statt dessen soll die Atomenergie massiv gefördert werden. Fragen zur Endlagerung von Atommüll oder der Betriebssicherheit von Kernkraftwerken bleiben vorerst unbeantwortet.

      • Forderungen nach dem Aufbau von Wiederaufarbeitungskapazitäten für nukleares Material sind politisch heikel.



      David Shim

      Former Doctoral Researcher

      david.shim@giga-hamburg.de



      Impressum

      Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/de/publikationen/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

      Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autorinnen und Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Verfassenden sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autorinnen und Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.

      GIGA Focus International Edition English | 2/2012

      South Korea as a Global Actor: International Contributions to Development and Security

      Philipp Olbrich

      David Shim

      Benachrichtigungen

      Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

      Soziale Medien

      Folgen Sie uns