GIGA Focus Afrika

Wie leistungsfähig sind die Ökonomien Afrikas?

Nummer 9 | 2012 | ISSN: 1862-3603


  • Der IWF prognostiziert in seinem "Regional Economic Outlook: Sub-Saharan Africa" vom Oktober 2012 für Afrika weiterhin ein hohes Wachstum von 5 bis 6 Prozent für die Jahre 2012 und 2013.

    Analyse Anders als bei den zahlreichen pauschal-optimistischen Einschätzungen zur wirtschaftlichen Entwicklung Afrikas wird hier auf der Grundlage des Performanzindex Afrika (PIA) eine sehr viel differenziertere und weniger optimistische Analyse des Entwicklungspotenzials afrikanischer Volkswirtschaften vorgestellt. Die PIA-Rangliste von 40 subsaharischen Ländern zeigt, dass sich nur wenige Länder wirtschaftlich in nennenswerter Weise weiterentwickeln werden.

    • Spitzenplätze in der Rangliste belegen die seit Jahren bereits erfolgreichen Länder Seychellen, Mauritius, Botswana, Südafrika, Kap Verde, Gabun und Namibia. Ihnen folgt eine weitere Gruppe mit Swasiland, Lesotho und der Republik Kongo.

    • Alle Binnenländer und alle fragilen Staaten weisen grundsätzlich eine schlechtere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit auf. Alle Sahelländer belegen untere Plätze in der Rangliste.

    • Einige Rohstoffländer wie Botswana, Namibia, Gabun und die Republik Kongo sind wirtschaftlich sehr erfolgreich, andere aber, wie Sambia, Nigeria, Kamerun, Guinea und die Demokratische Republik Kongo, können ihre Ressourcen nicht optimal nutzen.

    • Länder mit größerer politischer und wirtschaftlicher Offenheit nehmen in der Rangliste häufiger vordere Listenplätze ein.

    • Von zentraler Bedeutung für die weiteren Entwicklungschancen sind daher vor allem verbesserte Institutionen, Ausbau der Infrastruktur und verstärkte Bildungsinvestitionen (Humankapitalentwicklung).


    Fußnoten


      Der IWF prognostiziert in seinem "Regional Economic Outlook: Sub-Saharan Africa" vom Oktober 2012 für Afrika weiterhin ein hohes Wachstum von 5 bis 6 Prozent für die Jahre 2012 und 2013.

      Analyse Anders als bei den zahlreichen pauschal-optimistischen Einschätzungen zur wirtschaftlichen Entwicklung Afrikas wird hier auf der Grundlage des Performanzindex Afrika (PIA) eine sehr viel differenziertere und weniger optimistische Analyse des Entwicklungspotenzials afrikanischer Volkswirtschaften vorgestellt. Die PIA-Rangliste von 40 subsaharischen Ländern zeigt, dass sich nur wenige Länder wirtschaftlich in nennenswerter Weise weiterentwickeln werden.

      • Spitzenplätze in der Rangliste belegen die seit Jahren bereits erfolgreichen Länder Seychellen, Mauritius, Botswana, Südafrika, Kap Verde, Gabun und Namibia. Ihnen folgt eine weitere Gruppe mit Swasiland, Lesotho und der Republik Kongo.

      • Alle Binnenländer und alle fragilen Staaten weisen grundsätzlich eine schlechtere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit auf. Alle Sahelländer belegen untere Plätze in der Rangliste.

      • Einige Rohstoffländer wie Botswana, Namibia, Gabun und die Republik Kongo sind wirtschaftlich sehr erfolgreich, andere aber, wie Sambia, Nigeria, Kamerun, Guinea und die Demokratische Republik Kongo, können ihre Ressourcen nicht optimal nutzen.

      • Länder mit größerer politischer und wirtschaftlicher Offenheit nehmen in der Rangliste häufiger vordere Listenplätze ein.

      • Von zentraler Bedeutung für die weiteren Entwicklungschancen sind daher vor allem verbesserte Institutionen, Ausbau der Infrastruktur und verstärkte Bildungsinvestitionen (Humankapitalentwicklung).



      Dr. Birte Pfeiffer (geb. Pohl)

      Ehemals Research Fellow

      birte.pfeiffer@giga-hamburg.de

      Robert Kappel




      Impressum

      Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/de/publikationen/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

      Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autorinnen und Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Verfassenden sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autorinnen und Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.

      GIGA Focus Afrika | 7/2015

      Hürden für die Industrialisierung in Afrika

      Melike Döver

      Robert Kappel

      GIGA Focus International Edition English | 1/2014

      Africa: Neither Hopeless Nor Rising

      Robert Kappel

      Benachrichtigungen

      Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

      Soziale Medien

      Folgen Sie uns