GIGA Focus Asien

Chinas Energiepolitik und die Strategien der Nationalen Ölkonzerne

Nummer 3 | 2012 | ISSN: 1862-359X


  • Am 10. Januar 2012 wurde in Beijing die Nationale Arbeitskonferenz für Energie eröffnet. Im gleichen Monat wurde gemeldet, dass die chinesische Führung im Rahmen des Regierungswechsels im Jahr 2013 auch über die Schaffung eines neuen Superministeriums für Energie nachdenke.

    Analyse In den kommenden Jahren steht China vor großen energiepolitischen Herausforderungen. Die Volksrepublik China ist der größte Energieverbraucher der Welt. Für die chinesische Führung hat die Energieversorgung der Bevölkerung somit oberste Priorität. Langfristig muss aber nicht nur die Energieversorgung gesichert, sondern auch die Effizienz im Energieverbrauch gesteigert werden. Die chinesische Energiepolitik und -strategie ist dabei bei Weitem noch nicht kohärent und eindeutig, sondern vielmehr von mitunter divergierenden Interessen der verschiedenen Akteure aus Regierung und Wirtschaft geprägt.

    • Der Versorgungsdruck nimmt stetig zu. Dies führt zu einer Neuausrichtung der innenpolitischen Energieziele, wie z.B. Reduktion energieintensiver Industrie, Steigerung der Energieeffizienz oder Ausbau des Energieversorgungsnetzes.

    • Umstrukturierungen der chinesischen Energieverwaltung haben die Effizienz der energiepolitischen Institutionen vermindert. Bis heute ist die Frage der Verantwortlichkeit nicht endgültig geklärt, und die jeweiligen Pflichten sind auf eine Vielzahl von Regierungsbehörden verteilt.

    • Trotz der immer noch engen Verbindung zur Partei und den staatlichen Institutionen sind die drei großen chinesischen Ölunternehmen (CNPC, Sinopec, CNOOC) keine Marionetten der chinesischen Regierung, sondern in ihren Aktivitäten weitestgehend unabhängig. Die Behörden sind der Kontrollaufgabe nicht gewachsen.

    • Mit der stark forcierten Expansion ihrer Auslandsaktivitäten folgen die Ölkonzerne nicht allein der „Going out“-Strategie der VR China, sondern nutzen vielmehr die Opportunitäten, die sich Ihnen seit der Wirtschaftskrise eröffnen; sie verfolgen dabei vor allem wirtschaftliche und unternehmensstrategische Ziele.


    Fußnoten


      Am 10. Januar 2012 wurde in Beijing die Nationale Arbeitskonferenz für Energie eröffnet. Im gleichen Monat wurde gemeldet, dass die chinesische Führung im Rahmen des Regierungswechsels im Jahr 2013 auch über die Schaffung eines neuen Superministeriums für Energie nachdenke.

      Analyse In den kommenden Jahren steht China vor großen energiepolitischen Herausforderungen. Die Volksrepublik China ist der größte Energieverbraucher der Welt. Für die chinesische Führung hat die Energieversorgung der Bevölkerung somit oberste Priorität. Langfristig muss aber nicht nur die Energieversorgung gesichert, sondern auch die Effizienz im Energieverbrauch gesteigert werden. Die chinesische Energiepolitik und -strategie ist dabei bei Weitem noch nicht kohärent und eindeutig, sondern vielmehr von mitunter divergierenden Interessen der verschiedenen Akteure aus Regierung und Wirtschaft geprägt.

      • Der Versorgungsdruck nimmt stetig zu. Dies führt zu einer Neuausrichtung der innenpolitischen Energieziele, wie z.B. Reduktion energieintensiver Industrie, Steigerung der Energieeffizienz oder Ausbau des Energieversorgungsnetzes.

      • Umstrukturierungen der chinesischen Energieverwaltung haben die Effizienz der energiepolitischen Institutionen vermindert. Bis heute ist die Frage der Verantwortlichkeit nicht endgültig geklärt, und die jeweiligen Pflichten sind auf eine Vielzahl von Regierungsbehörden verteilt.

      • Trotz der immer noch engen Verbindung zur Partei und den staatlichen Institutionen sind die drei großen chinesischen Ölunternehmen (CNPC, Sinopec, CNOOC) keine Marionetten der chinesischen Regierung, sondern in ihren Aktivitäten weitestgehend unabhängig. Die Behörden sind der Kontrollaufgabe nicht gewachsen.

      • Mit der stark forcierten Expansion ihrer Auslandsaktivitäten folgen die Ölkonzerne nicht allein der „Going out“-Strategie der VR China, sondern nutzen vielmehr die Opportunitäten, die sich Ihnen seit der Wirtschaftskrise eröffnen; sie verfolgen dabei vor allem wirtschaftliche und unternehmensstrategische Ziele.



      Daniel Baumgartner


      Nadine Godehardt

      Former Doctoral Researcher




      Impressum

      Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/de/publikationen/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

      Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autorinnen und Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Verfassenden sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autorinnen und Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.

      GIGA Focus International Edition Chinese | 3/2012

      Macht in der globalen Klimapolitik

      Babette Never

      Former Doctoral Researcher

      GIGA Focus Global | 4/2012

      Macht in der globalen Klima-Governance

      Babette Never

      Former Doctoral Researcher

      Benachrichtigungen

      Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

      Soziale Medien

      Folgen Sie uns