GIGA Focus Nahost

Herrschaftswechsel in Katar – gleicher Kurs oder neue Wege?

Nummer 7 | 2013 | ISSN: 1862-3611


  • Am 25. Juni 2013 übergab der Emir Katars, Sheikh Hamad bin Khalifa Al Thani, die Herrscherwürde an seinen 33-jährigen Sohn Sheikh Tamim. Es handelt sich um den ersten Herrscherwechsel auf der Arabischen Halbinsel, der zu Lebzeiten und im Konsens mit dem amtierenden Monarchen erfolgte.

    Analyse Seit etwa einem Jahr wurde in Expertenkreisen über eine Herrschaftsübergabe in Katar spekuliert, die aber frühestens im August 2013 erwartet wurde. Sheikh Tamim geht der Ruf voraus, konservativer als sein Vater zu sein. Dieser hatte Katars Wohlstand vermehrt und dem Emirat zu internationaler Bekanntheit verholfen. Katars derzeitige Außenpolitik und sein Engagement im "Arabischen Frühling" werden allerdings sehr kontrovers diskutiert. Es wird daher mit Spannung erwartet, ob Sheikh Tamim die innen- und außenpolitische Linie seines Vaters fortführen wird.

    • Katar entwickelt seit einigen Jahren verstärkt ein eigenständiges außenpolitisches Profil. Es hat sich während des "Arabischen Frühlings" in Syrien, Jordanien, Algerien und Palästina klar aufseiten der Muslimbrüder positioniert und die von ihnen dominierten Regierungen in Ägypten und Tunesien unterstützt. Dies hat zwar Katars internationales Gewicht erhöht, es hat aber in der arabischen Nachbarschaft auch für Kontroversen gesorgt.

    • Der Sturz der Mursi-Regierung Anfang Juli 2013 bedeutet einen herben Rückschlag für Katars Außenpolitik. Unter seinem neuen Herrscher muss das Emirat deshalb seine Außenbeziehungen möglicherweise neu definieren.

    • Katar ist das einzige Land des Golfkooperationsrats (GKR), in dem es bislang keine öffentlichen Proteste und Kundgebungen im Zuge des "Arabischen Frühlings" gegeben hat. Dennoch ist das Bedürfnis nach politischer Partizipation in der Bevölkerung nicht zu verkennen. Die neue Regierung wird auch innenpolitische Reformen umsetzen müssen.


    Fußnoten


      Am 25. Juni 2013 übergab der Emir Katars, Sheikh Hamad bin Khalifa Al Thani, die Herrscherwürde an seinen 33-jährigen Sohn Sheikh Tamim. Es handelt sich um den ersten Herrscherwechsel auf der Arabischen Halbinsel, der zu Lebzeiten und im Konsens mit dem amtierenden Monarchen erfolgte.

      Analyse Seit etwa einem Jahr wurde in Expertenkreisen über eine Herrschaftsübergabe in Katar spekuliert, die aber frühestens im August 2013 erwartet wurde. Sheikh Tamim geht der Ruf voraus, konservativer als sein Vater zu sein. Dieser hatte Katars Wohlstand vermehrt und dem Emirat zu internationaler Bekanntheit verholfen. Katars derzeitige Außenpolitik und sein Engagement im "Arabischen Frühling" werden allerdings sehr kontrovers diskutiert. Es wird daher mit Spannung erwartet, ob Sheikh Tamim die innen- und außenpolitische Linie seines Vaters fortführen wird.

      • Katar entwickelt seit einigen Jahren verstärkt ein eigenständiges außenpolitisches Profil. Es hat sich während des "Arabischen Frühlings" in Syrien, Jordanien, Algerien und Palästina klar aufseiten der Muslimbrüder positioniert und die von ihnen dominierten Regierungen in Ägypten und Tunesien unterstützt. Dies hat zwar Katars internationales Gewicht erhöht, es hat aber in der arabischen Nachbarschaft auch für Kontroversen gesorgt.

      • Der Sturz der Mursi-Regierung Anfang Juli 2013 bedeutet einen herben Rückschlag für Katars Außenpolitik. Unter seinem neuen Herrscher muss das Emirat deshalb seine Außenbeziehungen möglicherweise neu definieren.

      • Katar ist das einzige Land des Golfkooperationsrats (GKR), in dem es bislang keine öffentlichen Proteste und Kundgebungen im Zuge des "Arabischen Frühlings" gegeben hat. Dennoch ist das Bedürfnis nach politischer Partizipation in der Bevölkerung nicht zu verkennen. Die neue Regierung wird auch innenpolitische Reformen umsetzen müssen.



      PD Dr. Nadine Scharfenort




      Impressum

      Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/de/publikationen/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

      Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autorinnen und Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Verfassenden sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autorinnen und Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.

      GIGA Focus Nahost | 5/2011

      30 Jahre Golfkooperationsrat: Schützt Mitgliedschaft vor Revolution?

      Dr. Thomas Richter

      Lead Research Fellow / Leitung Forschungsschwerpunkt "Politische Veranwortlichkeit und Partizipation" Redaktion GIGA Focus Nahost

      GIGA Focus Nahost | 12/2012

      Arbeitsmarktpolitik am Golf: Herrschaftssicherung nach dem "Arabischen Frühling"

      Dr. Thomas Richter

      Lead Research Fellow / Leitung Forschungsschwerpunkt "Politische Veranwortlichkeit und Partizipation" Redaktion GIGA Focus Nahost

      GIGA Focus Nahost | 3/2013

      Ambivalente Erfahrungen mit der "Gestaltungsmacht" Katar

      Oliver Borszik

      Former Doctoral Researcher

      Benachrichtigungen

      Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

      Soziale Medien

      Folgen Sie uns