GIGA Focus Global

Zwischen Liberalisierung und Protektionismus: Wohin steuert die US-Außenhandelspolitik?

Nummer 6 | 2011 | ISSN: 1862-3581


  • Mit der Unterzeichnung der Freihandelsabkommen mit Südkorea, Panama und Kolumbien am 21. Oktober 2011 sowie mit der Ankündigung der "Transpazifischen Partnerschaft" auf dem Gipfeltreffen des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums in Honolulu am 12./13. November 2011 signalisierte die US-Regierung unter Präsident Barack Obama, dass sie auch in Zeiten der Krise an den Prinzipien einer liberalen Handelspolitik festhält.

    Analyse Die Verabschiedung der Freihandelsabkommen im US-Kongress ist ein überfälliges Signal der Zusammenarbeit zwischen Republikanern und Demokraten in Zeiten der Konfrontation und somit ein Erfolg für die Regierung unter Präsident Obama. Gleichzeitig muss sich Obama als Befürworter einer liberalen Außenhandelspolitik zunehmenden Widerspruchs aus den eigenen Reihen erwehren. Andere handelspolitische Maßnahmen der vergangenen Monate weisen denn auch zunehmend protektionistische Tendenzen auf.

    • Die Frage nach den Auswirkungen des Außenhandels auf den Arbeitsmarkt bestimmt momentan die wirtschaftspolitischen Debatten in den USA.

    • Ein am 11. Oktober 2011 im Senat beschlossener Gesetzentwurf, der Strafzölle auf Einfuhren aus Ländern mit einer unterbewerteten Währung vorsieht, wird mehrheitlich von den Demokraten unterstützt.

    • Die am 9. November 2011 vom Handelsministerium eingeleitete Untersuchung gegen Importe von chinesischen Solarkollektoren birgt sowohl innenpolitische Sprengkraft als auch das Potenzial, sich zu einem größeren Handelskonflikt zwischen den USA und der VR China auszuweiten.

    • Der Ruf nach protektionistischen Maßnahmen seitens Vertretern beider Parteien geht mit einer wachsenden Ablehnung des Freihandels in der Bevölkerung einher und stellt für die Obama-Regierung eine besondere Herausforderung für die im Jahr 2012 anstehende Präsidentschaftswahl dar.


    Fußnoten




      Dr. Nicola Nymalm

      Ehemals Associate

      nicola.nymalm@giga-hamburg.de



      Impressum

      Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/de/publikationen/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

      Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autorinnen und Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Verfassenden sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autorinnen und Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.

      GIGA Focus Global | 2/2010

      USA-China: Vorzeitiges Ende des Tauwetters

      Christoph Unrast

      Benachrichtigungen

      Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

      Soziale Medien

      Folgen Sie uns