GIGA Focus Global

Geopolitik und sicherheitspolitisches Potenzial neuer regionaler Führungsmächte

Nummer 8 | 2007 | ISSN: 1862-3581


  • Ob "Ankerstaaten", "pivotal states" oder "neue regionale Führungsmächte" – um die globalen sicherheitspolitischen Ziele des Westens zu verwirklichen, wird in zahlreichen Strategien zunehmend auf regionale Partner gesetzt.

    Analyse: Samuel Huntingtons "Clash of Civilizations" und Thomas Barnetts Modell einer extern zu stabilisierenden Gruppe kaum integrierter Staaten, der "Non-Integrated Gap", prägen die derzeitige sicherheitspolitische Strategie der USA. Den USA gelingt es jedoch nicht, durch unilaterales Handeln Stabilität in Krisenregionen weltweit zu bringen, und selbst potenzielle Partner haben massive Probleme:

    • Die Fähigkeit neuer regionaler Führungsmächte, regionales Krisenmanagement und stabilisierende Sicherheitspolitik zu betreiben, ist eng begrenzt: Während Brasilien eigenständig für Stabilität in einer wenig konfliktgeladenen Region sorgen kann, trifft dies auf Südafrika, Indonesien und Indien nur bedingt zu. China stellt eher einen Problemverursacher als einen Problemlöser dar.

    • Ein grundlegendes Problem aller neuen regionalen Führungsmächte ist, dass von ihnen nur wenige Staaten der jeweiligen Region geführt werden wollen.

    • Schließlich verbinden die neuen regionalen Führungsmächte mit ihrer Rolle als regionale Stabilisatoren Machtansprüche, die sich im Streben nach stärkerem internationalen Gewicht, beispielsweise in den Vereinten Nationen, ausdrücken. Dem nachzugeben mag der Preis für eine neue Multipolarität sein.


    Fußnoten


      Ob "Ankerstaaten", "pivotal states" oder "neue regionale Führungsmächte" – um die globalen sicherheitspolitischen Ziele des Westens zu verwirklichen, wird in zahlreichen Strategien zunehmend auf regionale Partner gesetzt.

      Analyse: Samuel Huntingtons "Clash of Civilizations" und Thomas Barnetts Modell einer extern zu stabilisierenden Gruppe kaum integrierter Staaten, der "Non-Integrated Gap", prägen die derzeitige sicherheitspolitische Strategie der USA. Den USA gelingt es jedoch nicht, durch unilaterales Handeln Stabilität in Krisenregionen weltweit zu bringen, und selbst potenzielle Partner haben massive Probleme:

      • Die Fähigkeit neuer regionaler Führungsmächte, regionales Krisenmanagement und stabilisierende Sicherheitspolitik zu betreiben, ist eng begrenzt: Während Brasilien eigenständig für Stabilität in einer wenig konfliktgeladenen Region sorgen kann, trifft dies auf Südafrika, Indonesien und Indien nur bedingt zu. China stellt eher einen Problemverursacher als einen Problemlöser dar.

      • Ein grundlegendes Problem aller neuen regionalen Führungsmächte ist, dass von ihnen nur wenige Staaten der jeweiligen Region geführt werden wollen.

      • Schließlich verbinden die neuen regionalen Führungsmächte mit ihrer Rolle als regionale Stabilisatoren Machtansprüche, die sich im Streben nach stärkerem internationalen Gewicht, beispielsweise in den Vereinten Nationen, ausdrücken. Dem nachzugeben mag der Preis für eine neue Multipolarität sein.



      Sören Scholvin

      Ehemals Research Fellow


      Hanspeter Mattes

      Ehemals Senior Research Fellow




      Impressum

      Der GIGA Focus ist eine Open-Access-Publikation. Sie kann kostenfrei im Internet gelesen und heruntergeladen werden unter www.giga-hamburg.de/de/publikationen/giga-focus und darf gemäß den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz Attribution-No Derivative Works 3.0 frei vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden. Dies umfasst insbesondere: korrekte Angabe der Erstveröffentlichung als GIGA Focus, keine Bearbeitung oder Kürzung.

      Das German Institute for Global and Area Studies (GIGA) – Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg gibt Focus-Reihen zu Afrika, Asien, Lateinamerika, Nahost und zu globalen Fragen heraus. Der GIGA Focus wird vom GIGA redaktionell gestaltet. Die vertretenen Auffassungen stellen die der Autorinnen und Autoren und nicht unbedingt die des Instituts dar. Die Verfassenden sind für den Inhalt ihrer Beiträge verantwortlich. Irrtümer und Auslassungen bleiben vorbehalten. Das GIGA und die Autorinnen und Autoren haften nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.

      GIGA Focus Global | 1/2010

      Aufrüstung neuer Mächte: China, Indien, Brasilien und Iran

      Stefan Dördrechter

      Dr. Daniel Flemes

      Dr. Thorsten Wojczewski

      Benachrichtigungen

      Melden Sie sich hier für E-Mail-Benachrichtigungen zu GIGA-Aktivitäten an

      Soziale Medien

      Folgen Sie uns